Thomas Aeschi zur SVP-Schlappe «Schade sind die Bürger dem Links-Mitte-Päckli gefolgt!»

Die Hochrechnungen vom Abstimmungssonntag zeigen eine Mega-Schlappe für die SVP. Gleich zwei Drittel der Stimmbürger nehmen die Asylgesetz-Revision an. SVP-Nationalrat Thomas Aeschi bedauert die Entwicklung, sieht aber keinen Fehler in der Partei-Strategie.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Bundesrat zeigt Herz vor Weihnachten Nochmals 2000 syrische Flüchtlinge
2 Frauke Petry, Marine Le Pen und dazwischen Ignaz Bearth Deutsche...
3 Sommaruga zu Homo-Ehe und Gleichstellung «Sexismus ist mehr als ein...

Politik

teilen
teilen
1 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 05.06.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

14 Kommentare
  • Michael  Rudolf 05.06.2016
    Zum Glück haben wir keinen BR Aeschi vorgesetzt bekommen. Wenn der seinen Job nur nach Idologien macht und nicht zugeben kann, dass sich die SVP wirklich ein Ei gelegt hat, dann tut er mir leid. Wo ist der SVPler, der selbstkritisch die Verwirrungen der Argumentation der Partei relativiert?
  • Michi  Schneider , via Facebook 05.06.2016
    Und dieser Dampfplauderi wollte Bundesrat werden? Das Volk hat immer Recht, ausser es entscheidet gegen die SVP. Auswendig gelernte Sätzchen vom Meister aus Herrliberg...
  • Christoph  Immoos aus Basel
    05.06.2016
    Herr Arnold: was für ein Blödsinn! Rechtsvertreter sind sehr wohl auch Anwälte und da Kosten beim Staat keine Rolle spielen werden die Fälle bis vor das Jüngste Gericht weitergezogen. Und wenn die Möglichkeit der Enteignung besteht, dann wird auch enteignet. Wir kennen das von anderen Gesetzen (wie z.B. bei der Rassismus-Strafnorm). Also, als SVP-ler akzeptiere ich das Abstimmungsergebnis und als Demokrat habe ich das Recht, dieses Gesetz weiterhin zu kritisieren. Können Sie das akzeptieren?
    • Michael  Rudolf 05.06.2016
      Das könnt man akzeptieren, wenn sie die Faktenlage richtig kennen würden. Aber ihr Unwissen ist leider unakzeptabel.
  • Christoph  Immoos aus Basel
    05.06.2016
    Herr Arnold: was für ein Blödsinn! Rechtsvertreter sind sehr wohl auch Anwälte und da Kosten beim Staat keine Rolle spielen werden die Fälle bis vor das Jüngste Gericht weitergezogen. Und wenn die Möglichkeit der Enteignung besteht, dann wird auch enteignet. Wir kennen das von anderen Gesetzen (wie z.B. bei der Rassismus-Strafnorm). Also, als SVP-ler akzeptiere ich das Abstimmungsergebnis und als Demokrat habe ich das Recht, dieses Gesetz weiterhin zu kritisieren. Können Sie das akzeptieren?
  • John  Livers aus St.Gallen
    05.06.2016
    Es scheint als ob es mit dem Denken vieler Schweizer vorbei ist wenn es gegen die SVP geht.