SVP-Reimanns Engagement für Rapper Besko Es war ein Freundschaftsdienst

SVP-Nationalrat Lukas Reimann hat sich mit seiner Aktion in die Nesseln gesetzt. Doch BLICK weiss, er tat es aus Freundschaft.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nicolas Voide zum Hauskrach in der CVP Wallis «Darbellay hat die Partei...
2 Besuch bei den Staatsgärtnern Hier blüht dem Bundesrat was
3 Grüner von Graffenried wird Berner Stapi Auf Alex folgt Alec

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden
Rapper Besijan «Besko» Kacorraj. play

Rapper Besijan «Besko» Kacorraj.

Screenshot SRF

SVP-Nationalrat Lukas Reimann musste sich dieser Tage viel Kritik anhören. Nach seinem Engagement für den ausgeschafften Rapper Besko wurde der 34-Jährige Parlamentarier auf seiner Facebook-Seite unter anderem als «Sozi» bezeichnet, ihm wurde sogar angeraten, die Partei zu verlassen. Auch von der SVP wurde er heftig gerügt.

Bildschirmfoto 2016-10-27 um 10.35.29.png play
Dieser Post verbindet Besko, Horisberger und Reimann. Screenshot facebook

Weshalb hat sich Reimann derart in die Nesseln gesetzt?

Nun scheint ein wenig Licht in die Sache zu kommen: Auf Facebook wurde gestern Mittag von der Gruppe «Für eine Legalisierung von Texas hold'em Poker in der Schweiz» ein Post veröffentlicht, der Besko in die Nähe eines im August verstorbenen Freundes von Reimann, Marc Horisberger, rückt.

Erwähnung im Nachruf

Auch in Reimanns herzergreifendem Nachruf für Horisberger, ein Ausdruck tiefer Verbundenheit und Freundschaft, wird Besko erwähnt: «Zuletzt setze [sic!] er sich etwa für Rapper Besko ein, welcher hätte des Landes verwiesen werden sollen.»

015494375.jpg play
Waren eng befreundet: der verstorbene Verteidiger Marc Horisberger (†45) und SVP-Nationalrat Lukas Reimann (34, rechts) PHILIPPE ROSSIER

Damit ist klar, dass Besko durch Horisberger auf Reimanns Radar erschienen ist. Sein Engagement war also der letzte Dienst an seinen verstorbenen Freund. Aus Reimanns nahem Umfeld wird dies bestätigt. Der SVP-Nationalrat will selber aus Gründen der Privatsphäre keine Stellung zur Thematik nehmen, es sei bereits alles gesagt. 

Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 28.10.2016
teilen
teilen
2 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

28 Kommentare
  • Tinu  Rösch 28.10.2016
    Die Frage sei erlaubt ob es unter Politikern noch ehrliche bzw normale gibt. 1. Nein 2. Eher nein.
  • Walter  Reusser , via Facebook 28.10.2016
    Man muss also nur mit einem Politiker befreundet sein und schwubs
    geht alles durch. Hei wo leben wir eigentlich auf Thaiti?
    Solche Politiker gehören sofort abgewählt!
    • Anselm-Gilbert  Karlen aus Naters
      28.10.2016
      So, für jeden den es trifft ist es sehr schwer. Die Flüchtlinge sind Menschen, mit Freuden und Gefühlen, mit Geschichten und Erlebnissen mit Lachen und Weinen und eben allem was zum Mensch und Alltag gehört. Und wen man so jemand näher kennt, dann wird es schwer, jedenfalls für die meisten normalen Menschen. Jetzt bin ganz erstaunt, dass es SVP Polikter gibt,die auch Gefühle haben. Die Meisten sind ganz wie Gletscher, Glarner, Aeschi, Rickli usw. Doch dieser Reinmann scheint anders zu sein.
    • Harald  Beutler 28.10.2016
      Ach Herr Karlen, auch SVPler sind nur Menschen und die haben definitiv alle auch Gefühle, Gewissen, Moral, uvam. Halten Sie sich wirklich a priori für einen besseren Menschen, nur weil die Andern Ihr Weltbild nicht teilen und die ach-so-verhasste SVP unterstützen? Kommt so was nicht sogar Ihnen etwas gar pauschal und oberflächlich vor?
  • Urs  Meier 28.10.2016
    Danke LR für die offenen Worte und entschuldigung bitte an alle Politiker, die ich in meinen Kommentaren regelmässig kritisiere. LR hat mir die Augen geöffnet und gezeigt, dass die Politiker gar nicht so sind wie sie sich verhalten, denn die tun einfach alles aus Freundschaft. Schade nur, dass das Volk nicht des Politikers Freund ist sonst würden die sich noch für uns das Wohl des Volkes einsetzen.
  • Arthur  Furter 28.10.2016
    Wer hätte vermutet, dass im Körper vom unbarmherzigen Menschen, doch irgendwo ein barmherziges Herz schlägt?
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    28.10.2016
    Schön, er hat nun am eigenen Leib erfahren was die Initiativen seiner Partei anrichten! Vielleicht öffnet ihm das auch die Augen für die anderen Anliegen die die SVP ohne wenn und aber durchsetzen will!! Und vielleicht sehen es auch noch andere Anhänger der SVP!!!
    • Morgan  Schwab aus Bülach
      28.10.2016
      Das ist zu hoffen, Marion.. aber ich bin da sehr skeptisch. Ich traue dem nicht über den Weg, Freundschaftsdienst hin oder her.. irgendwo habe ich das Gefühl, dass da mehr ist, als nur Freundschaft.