SP-Vordenker Corrado Pardini will Unternehmer in die Pflicht nehmen Lasst den Alten ihre Arbeit!

Alte haben auf dem Arbeitsmarkt einen schweren Stand. Die SP will sie nun per Gesetz vor Kündigungen schützen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
42 Kommentare
Fehler
Melden

Bis zu 100'000 Bürojobs könnten in den nächsten Jahren in der Schweiz verloren gehen. Das gab der Kaufmännische Verband Schweiz diese Woche bekannt. Die Nachricht kommt in einer Zeit der allgemeinen Verunsicherung. Durch die Digitalisierung sind Arbeitsplätze, die früher als sicher galten, plötzlich in Gefahr. Die Folge: Der Konkurrenzkampf auf dem Arbeitsmarkt wird härter, ältere Berufsleute bleiben auf der Strecke. Dem tritt SP-Politiker Corrado Pardini (51) entgegen.

Der Berner Nationalrat und Unia-Gewerkschafter will Entlassungen von über 55-Jährigen erschweren – und in manchen Fällen ganz untersagen. «Wir werden diese Menschen-Abholzerei stoppen», sagt Pardini kämpferisch.

«Die Arbeitenden sind kein Verschleissmaterial im immer brutaleren Kapitalismus», sagt Corrado Pardini. play
«Die Arbeitenden sind kein Verschleissmaterial im immer brutaleren Kapitalismus», sagt Corrado Pardini. Daniel Rihs

Einen entsprechenden Vorstoss wird er in der kommenden Wintersession der eidgenössischen Räte lancieren. «Ich will die Unternehmer zwingen, bei jeder Entlassung zu beweisen, dass sie den älteren Arbeitnehmer nicht einfach durch einen jüngeren und billigeren ersetzen», sagt Pardini. Wer den Beweis nicht erbringe, solle sich nicht mit einer Entschädigung freikaufen können: «Die Entlassung muss rückgängig gemacht werden, die betroffene Person weiterbeschäftigt werden!» Die Arbeitenden seien «kein Verschleissmaterial in einem immer brutaleren Kapitalismus».

Ein Blick in die Statistik zeigt die zunehmend schwierige Position älterer Arbeitnehmer: Zwar weist die Schweiz auch in der Altersgruppe der über 55-Jährigen eine überdurchschnittliche Erwerbsquote auf – doch ist die Arbeitslosigkeit in dieser Gruppe in letzter Zeit gestiegen. Der grosse Unterschied zwischen Jung und Alt: Verlieren ältere Arbeitnehmer ihren Job, haben sie es deutlich schwerer, wieder einen zu finden.

Ein über 50-Jähriger sucht im Schnitt anderthalbmal so lange nach einer neuen Stelle wie der Schweizer Durchschnitt. Die Folgen sind massiv: 2015 waren 43 Prozent aller Langzeitarbeitslosen über 50 Jahre alt, wie Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zeigen. Diese Entwicklung schlägt auch auf die Sozialhilfe durch: Der Anteil der Bezüger, die älter sind als 46, stieg von 46'000 Personen im Jahr 2005 auf über 68'000 im Jahr 2014.

«Todesstoss für unseren liberalen Arbeitsmarkt»

Dass Pardini nun seine Motion einbringt, hat einen zweiten Grund: Er folgt der Logik aus der Debatte über die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative (MEI).

  play
Arbeitnehmer über 50 haben grosse Mühe, nach einer Kündigung wieder einen Job zu finden. dpa Picture-Alliance / Carsten Rehder

 

Besonders die von FDP-Ständerat Philipp Müller (64, AG) vertretene Variante ist ganz nach dem Geschmack der Genossen. Sie sieht vor, dass Arbeitgeber inländische Arbeitslose in spezifischen Regionen und Branchen nicht nur zum Vorstellungsgespräch einladen müssen. Ein negativer Entscheid wäre zudem schriftlich zu begründen. So wird aus der stramm rechten, gegen Zuwanderung, Freizügigkeit und in ihrer Konsequenz gegen die Bilateralen Verträge gerichteten Vorlage ein Vorrang für inländische Arbeitslose. Ganz im Sinne der Sozialdemokraten: Sie wollen die dunkelste Stunde ihrer jüngeren Geschichte – den 9. Februar 2014 – in einen Sieg verwandeln, indem sie den Schutz der Arbeitnehmer stärken.

Die Bürgerlichen reagieren entsetzt. «Das wäre der Todesstoss für unseren liberalen Arbeitsmarkt, der einen Erfolgsgaranten der Schweiz darstellt», sagt FDP-Nationalrat und Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler (58). Mit dem Vorstoss würde niemand mehr ältere Arbeitnehmer anstellen, sie würden diskriminiert. Auch Bigler zieht den Vergleich zur MEI-Debatte: «Ich halte den Ansatz von Philipp Müller auch nicht für vollständig geglückt. Aber die Forderung der SP ist noch ex­tremer.»

Mauro Breitschmid in der Velowerkstatt: «Es braucht mehr Schutz für Leute wie mich.» play
Mauro Breitschmid in der Velowerkstatt: «Es braucht mehr Schutz für Leute wie mich.» Mirko Ries

 

SVP-Präsident Albert Rösti (49) sieht seine schlimmsten Vorahnungen bestätigt. «Das ist genau die Folge der Nichtumsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative. Davon haben wir immer gewarnt: Wenn es so weitergeht, bekommt die Linke mit Hilfe der FDP Überwasser!»

Für Nationalrat Pardini wiederum ist sein Vorpreschen zum Schutze der älteren Arbeitnehmer auch ein Beitrag zum derzeitigen Krach in der SP. Ausgelöst wurde er durch das neue Wirtschaftsprogramm der Parteilinken. Sie wollen die SP wieder auf einen klassenkämpferischen Kurs festlegen.

Niemand solle sich vor dem Alter fürchten

«Die Stossrichtung ist richtig. Aber wir brauchen Handfesteres, keine akademischen Debatten», sagt Pardini. Im gleichen Zug kritisiert er auch den rechten Parteiflügel um die Ständeräte Pascale Bruderer (39) und Daniel Jositsch (51): «Diese Leute biedern sich bei den Aktionären an und helfen den Bürgerlichen, die öffentliche Hand arm zu sparen.» Das helfe bei Majorzwahlen den eigenen Ständeratssitz zu sichern. «Aber gewinnen diese Leute in der Partei, bedeutet dies das Ende der SP.»

Die SP müsse endlich wieder dafür kämpfen, dass sich niemand vor Jobverlust, Unglück oder dem Alter fürchten müsse. Ein besserer Schutz der älteren Arbeitnehmer sei hierzu ein erster Schritt. «Es geht darum, dass wir Sozialdemokraten zu Recht sagen können: Wir sind das Volk.» 

Publiziert am 27.11.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
42 Kommentare
Fehler
Melden

Sind Sie für einen Kündigungsschutz für über 55-Jährige?

Abstimmen

TOP-VIDEOS

42 Kommentare
  • François  Wiget aus Zürich, Schweiz
    27.11.2016
    Politiker bewirtschaften am liebsten Probleme, anstatt diese zu lösen, um den Staatsapparat weiter auszubauen. Unabhängige Politiker, die keine Berufspolitiker sind, sind an Lösungen interessiert. Lösungen haben natürlich immer einen Preis - gratis gibt es nichts. Man muss lediglich das kleinere Übel akzeptieren, um ein noch grösseres Übel zu vermeiden. Das Problem muss immer an der Wurzel (Lösung MEI) gepackt werden. Symptombekämpfungen (Kündigungsschutz) führen zu noch grösseren Problemen.
  • Walter  Zimmermann aus Jona
    27.11.2016
    Warum nur habt ihr Politiker 1985 ein BVG eingeführt, das die Alten benachteiligt? Warum nur müssen die über 50-jährigen mehr Ferien haben als die Jüngeren, bei höherem Lohn. Warum nur realisiert man nicht endlich, dass sich der Lohn nicht laufend altersbedingt erhöhen kann, auch wenn die Leistung oft bei Personen über 50 sinkt. Wie war es beim Bundespersonal? Mit über 60 wurde man noch in eine höhere Lohnklasse befördert, um eine höhere Rente zu erhalten. Geht endgültig nicht mehr.
    • Ruedi  Stricker , via Facebook 27.11.2016
      Absolut richtig. Und jetzt will die SP sicherstellen, dass auch jeder Arbeitgeber seine Leute vor Erreichen des Kündigungsschutzes auf die Strasse stellt. Das haben wir doch vor Jahrzehnten in anderen Ländern durchexerziert.
  • Andy  S. 27.11.2016
    Man kann es drehen und wenden wie man will. Wir die Einwohner dieses Landes wurden von links durch ideologische Verblendung EU und rechts kurzfristige Gewinn Maximierung verraten. Wir Stimmbürger hatten gar nie die Möglichkeit sicj für seine Anliegen zu entscheiden. Weder links noch rechts. Die Quittung für diese Politik wird unweigerlich und in kürze Folgen. Die Kosten für die sozialwerje taggeldversicherungen usw werden kurzfristig explodieren. Die Renten werden unbezahlbar. Dank Politiker!
  • Marc  Steiger 27.11.2016
    Ein Kündigungsschutz ist total kontraproduktiv! Wenn, dann ist 1. ein Gesetzt gegen Altersdiskriminierung (wie in den USA seit 1967) einzuführen, sprich, im Lebenslauf keine Altersangaben, kein Foto, keine zeitlichen Abläufe, welche Rückschlüsse auf das Alter erlauben, etc. und 2. wäre unser BVG System mit altersbedingt immer höheren Abgaben grundlegend zu überarbeiten. Ersteres könnte man z.B. bereits morgen einführen, sofern man denn wollte...
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    27.11.2016
    Ein Produkt unserer Marktwirtschaft, die für 10 Prozent der Bevölkerung vorteilhaft ist und es weitern 70 Prozent vorgaukelt zu sein und die es dann auch noch glauben. Also ehrlich: Bis 30 rennt man der Ausbildung und der Frau fürs Leben hinterher. Von 35 bis 45 ist man 10 Jahre glücklich, wenn keine Scheidung reinfällt und nach 45 findet man kaum noch einen Job. Das westliche System ist steinzeitmässig.