SP-Marti vs. FDP-Burkart «Merkels Willkommenskultur überfordert ganz Europa»

Im Januar-Mailduell kreuzen SP-Nationalrätin Min Li Marti (41, ZH) und FDP-Nationalrat Thierry Burkart (40, AG) die Klingen. Das Thema: Die Asyl-Problematik.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundesrat zeigt Herz vor Weihnachten Nochmals 2000 syrische Flüchtlinge
2 Frauke Petry, Marine Le Pen und dazwischen Ignaz Bearth Deutsche...
3 Sommaruga zu Homo-Ehe und Gleichstellung «Sexismus ist mehr als ein...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
22 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
teilen

4 Kommentare
  • Therese  Boston 30.01.2016
    Es geht hier mE nicht mehr um die Frage ob man soll oder nicht, sondern jetzt muss einmal die Realität angeschaut werden. In D. 1 Mil. Flüchtlinge - Das ist die Einwohnerzahl von Frankfurt. Jedes Jahr eine Stadt wir Frankfurt mit Wohnraum, Schulen, Geld zu versorgen und diese noch zu "integrieren" wird ganz D. überfordern. Ein Asylbewerber kostet D. im Mt. ca. 1300€. Frage: Wer soll das wirklich bezahlen? Was passiert? Hektischer Aktionismus der überforderten Politiker. Ein Katastrophe ist das!
  • Lionel  Werren aus das Original
    30.01.2016
    Hört mal auf mit diesem lächerlichen Verweis auf die humanitäre Tradition! Das ist ein alter Zopf, absolut nicht mehr zeitgemäss! Auch Traditionen müssen überdacht und den aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. Aber die Linken klammern sich natürlich verzweifelt an dieses Argument. Besonders absurd und heuchlerisch ist das, weil sie sonst nichts von Schweizer Traditionen wissen wollen.
  • Rudolf  Megert , via Facebook 29.01.2016
    Ich lebe ja gerade in Berlin.
    Ich bezeichne diese Stadt als Pleiten, Pech und Pannen-Hauptstadt der Welt, hier spielt es kaum eine Rolle welche Koepfe Politik machen, es passieren immer wieder dramtische Fehleinschaetzungen - welche dann entweder die Deutschen oder meist alle in Europa in ein schlimmes Drama fuehren, Weltkriege, Industrielle Massenmorde und jetzt der "Willkommen alle" Lapsus, ohne die eigenen Steuerzahler zu befragen, ohne Absprache mit Nachbarlaendern, Schweizer huetet euch!
  • Ulrich  Schwab 29.01.2016
    Es ist jetzt Zeit zu handeln, das ganze Palaver man müsste, man sollte ist genug.