So tickt der neue Armeechef Ein Sprinter fürs Militär

Er ist ab heute der neue starke Mann im Generalstab: Schnell war Philippe Rebord (59) aber bereits als junger Mann. Über 100 und 200 Meter überholte man den neuen Armeechef nicht so schnell.

Philippe Rebord übernimmt Armee: Porträit des neuen Armeechefs play

Der Alte, der Bundesrat, der Neue: Korpskommandant Andre Blattmann (l.), Bundesrat Guy Parmelin und der neue Chef der Armee, Divisionär Philippe Rebord (r.)  während der Kommandoübergabe in Bern.

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer...
2 Deutlicher Rückgang Nur noch 4200 auf der Ausschaffungs-Warteliste
3 Frisch verliebt! Irena fühlt SVP-Hess auf den Zahn

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Einst liebte er es so richtig schnell: Als junger Mann war Philippe Rebord (59) begeisterter Leichtathlet – zog auf der Finnenbahn in Windeseile an seinen Mitsportlern vorbei.

Philippe Rebord übernimmt Armee: Porträit des neuen Armeechefs play
Der neue Armeechef: Philippe Rebord. Er trägt seit 30 Jahren grün. Ruben Sprich, Reuters

Bis vor kurzem frönte Rebord seiner Sportleidenschaft zudem als Vorstandsmitglied von Athletissima Lausanne. Von diesem Nebenamt trat er zurück, als der BLICK die Nebenbeschäftigungen von Topbeamten publik machte.

Seit 30 Jahren in Grün

Ab heute marschiert Philippe Rebord allen voran: Heute übergibt der abtretende Armeechef André Blattmann (60) den Führungsstab an den Walliser.  

Damit krönt Rebord seine langjährige Karriere in der Schweizer Armee. Der designierte Armeechef trägt bereits seit rund 30 Jahren grün – von 2009 bis 2014 war er Kommandant der Infanteriebrigade 2, seit 2014 führt er die Höhere Kaderausbildung in Luzern, und seit April dieses Jahres ist er Blattmanns Vize. Zuvor drückte er in Lausanne die Studienbank, studierte Geschichte, Geographie und Französisch.

Nicht zur Freude der Deutschschweiz

So sei der Walliser einer der Top-Kandidaten gewesen, aus denen Verteidigungsminister Guy Parmelin rekrutieren konnte. Dass der Romand erneut einen Westschweizer ins Armeekader hievt, sorgte unlängst für Misstöne – Deutschweizer Sicherheitspolitiker wie der SVP-Ständerat Alex Kuprecht (SZ) sprachen gar von einer Romandiesierung des helvetischen Militärs. Rebord, Vater zweier erwachsener Töchter, konterte süffisant: «Ich bin ein Romand, und ich kann es nicht ändern.»

Philippe Rebord übernimmt Armee: Porträit des neuen Armeechefs play
Bundesrat Guy Parmelin (l.) ernannte Philippe Rebord zum neuen Chef der Armee. Keystone, Peter Klaunzer

Bundesrat Parmelin lobte Rebord als respektierte, aber auch «ruhige, besonnene und überlegte Person» – Eigenschaften, die «höchst schätzenswert» seien. Zur Erinnerung: Rebords Vorvorgänger, Korpskommandant Roland Nef (57), sorgte mit privaten Verstrickungen für einen Skandal, diese Charakterschwäche kostete ihn am Ende den Posten.

Aufgaben erwarten Philippe Robord ab 1. Januar so einige: Als erstes muss er die Schlüsselpositionen der neuen Armeestruktur besetzen. Mit der Reform wird die Armee und ihre Führungsstruktur neu gegliedert. Die Truppe wird verkleinert und die Infrastruktur abgebaut. Als grösste Herausforderung bezeichnete Rebord die Umsetzung der Armeereform WEA. Diese beginnt Anfang 2018. (vfc)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 18.01.2017
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Roger  Berger 09.12.2016
    Na ja, die absolvierten Sudienlehrgänge Geschichte, Geographie und Französisch werden dem neuen Armechef wohl helfen, die Armee zu managen. Nein, diese haben rein gar nichts mit den künftigen Aufgaben der Schweizer Armee zu tun. Ist ja auch nicht wichtig. Die Wirtschaft wird schon darum bemüht sein, Aufträge zu erhalten. Und die Kosten für Instandstellungen recht hoch zu halten. Beispiele haben wir ja.