So reagiert das Netz aufs #DSInein: Tanzende Schäfchen und Drohungen für Knackeboul

Noch selten sorgte ein Abstimmungskampf für so hohen Wogen in Social Networks – auch nach der Entscheidung danach.

Schäfchen in Partylaune: Kräftig retweeteter Tweet von Marcel Steinmann. play

Schäfchen in Partylaune: Kräftig retweeteter Tweet von Marcel Steinmann.

Twitter.com/steinmannma

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Kampf gegen Radikalisierung Jetzt kommt das Imamregister
2 Politiker fordern deutlichere Worte gegen Türkei Burkhalter ohne Mumm!
3 Justizministerin Jacqueline Fehr «Wir prüfen, eine islamische...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
138 shares
59 Kommentare
Fehler
Melden

1. Die Nein-Sager spielten mit dem Schaf-Sujet der SVP - und machen Party.

2. Nochmals ein Schaf, das sich freut. Diesmal Shaun aus der gleichnamigen TV-Serie.

3. Rapper Knackeboul kämpfte an vorderster Front für ein Nein zur DSI (u.a. in der «Arena») - und muss nun Angriffe ertragen.

Post von Rapper Knackeboul auf Facebook. play

Post von Rapper Knackeboul auf Facebook.

 

4. Der Solothurner CVP-Nationalrat Stefan Müller-Altermatt nahm auf den Delfin-Dok von SRF Bezug – und liess ihn Freudensprünge zum Nein vollführen.

 

5. Bei Schweizer Einwohnern mit ausländischem Pass ist die Erleichterung gross.

6. Eine Kurzkritik zur Politikerrunde auf SRF.

7. Und dann gibt es doch noch die User, denen das klare Nein Kopfweh bereiten wird.

Publiziert am 28.02.2016 | Aktualisiert am 28.02.2016
teilen
teilen
138 shares
59 Kommentare
Fehler
Melden

59 Kommentare
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    29.02.2016
    ganz wichtig: auf Härtefall spezialisierte Anwälte werden vom Staat bezahlt werden. Ihre Klienten sind eh nicht zahlungsfähig. Opfer müssen den Anwalt selber bezahlen. Das ist sozial. Wenigstens in der Schweiz.
  • Tea  Caba 29.02.2016
    Dass jetzt die schwarzen Schafe auf Bild 1 mit den weissen anstossen finde ich mehr als nur pietätlos! Auf das Verbrechen wird also in der Schweiz noch angestossen und es wird gefeiert. So einfältig können wirklich nur gewisse Gruppierungen sein.
  • Markus  Sommer 29.02.2016
    Oh je. Bis jetzt hat niemand gemerkt. Ein Hauptgrund, warum die DI abgelehnt wurde ist doch der weil viele Schweizer/innen mit einer vorbestraften Person ohne Schweizer Pass verheiratet oder liiert sind.
  • jürg  frey aus teufen
    29.02.2016
    10 Jahre und die Jungen sind 10 Jahre älter und werden sich sorgen machen um ihre eigenen Kinder, denn es werden Zustände herrschen wie in den USA, mit Slums und Banden und Orten, an die man als Normalo besser nicht mehr frei verkehrt. Das ist ein Kommentar, den man im Bundesarchiv deponieren sollte und in 10 Jahren wieder hervor nehmen.
  • Felix  Kübler aus Schlieren
    29.02.2016
    Wenn zwei sich streiten (Befürwortner und Gegner der DSI) freut sich der DRITTE (all die netten Kriminellen)
    Gute Nacht schöne Schweiz, wie naiv kann man sein