Showdown um SP-Steueroptimiererin: Fliegt Kiener Nellen aus Nationalrat?

Vertreter der SP-Basis stellen Anträge gegen Steueroptimiererin Kiener Nellen. Sie soll 2015 nicht mehr für den Nationalrat kandidieren dürfen.

Die Sozialdemokratin Margret Kiener Nellen klammert sich ans Nationalratsamt. play

Die Sozialdemokratin Margret Kiener Nellen klammert sich ans Nationalratsamt.

Keystone
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Vaterschafts-Urlaub löst das wahre Problem nicht Kinderkrippen lassen...
2 Glarner, Köppel, Estermann sorgen für Zoff, aber… Glarner, Köppel,...
3 Schneider-Ammann schürt die Euro-Euphorie, aber: Dem Parlament ist...

Politik

teilen
teilen
35 shares
33 Kommentare
Fehler
Melden

Die SP-Finanzpolitikerin Margret Kiener Nellen (61) muss sich warm anziehen. Morgen in einer Woche trifft sich die SP Region Bern, um ihre Kandidaten für die Nationalratswahlen 2015 zu bestimmen. Für Kiener Nellen – ein Showdown.

BLICK weiss: Zwei SP-Delegierte haben brisante Anträge für die Parteiversammlung eingereicht. Der erste verlangt eine geheime Nominationswahl. Der zweite fordert ganz konkret, dass Kiener Nellen von der SP-Liste gestrichen wird. Hintergrund ist die Affäre um die Steueroptimierung des Ehepaars Kiener Nellen: Weil ihr Ehemann 2011 400 000 Franken in die Pensionskasse einzahlte, resultierte für das Ehepaar ein steuerbares Einkommen von Null Franken.

Auf Anfrage will sich Kiener Nellen nicht zu den eingebrachten Anträgen äussern. «Die Sektion SP Bolligen hat mich einstimmig nominiert. Die Kandidatur wurde fristgerecht angemeldet. Damit ist für mich alles gesagt», so Kiener Nellen.

Publiziert am 06.01.2015 | Aktualisiert am 07.01.2015
teilen
teilen
35 shares
33 Kommentare
Fehler
Melden

33 Kommentare
  • Benoit  Fluck , via Facebook 07.01.2015
    Hallo??? Heisst "SP" automatisch, dass man Steuern bezahlen muss? Offensichtlich wurde wie vom Gesetzgeber die Abzugsmöglichkeit gewährt. Ich darf noch erwähnen, dass beim Bezug des BVG wieder Steuern anfallen werden. Wenn auch in reduzierter Form. Wenn sie das SP-Gedankengut in sich trägt, heisst das noch lange nicht, dass der Ehemann das auch tun muss. Etwas mehr grosszügige Denkansätze sind gefordert.
  • Heidi  Engel , via Facebook 07.01.2015
    Bin nicht traurig wenn eine linke rausfliegt aus dem Nationalrat, ist nicht die einzige in dieser Partei die Steueroptimierungen gemacht hat, bei den anderen ist es nur noch nicht Aufgeflogen!!
    Ist nur noch eine frage der Zeit!!
  • Steven  Christen aus Basel
    07.01.2015
    Ein Nationalrat ist ein Vertreter des Volkes und muss zwangsläufig das VOLK vertreten und sicher nicht selbst oder eine Partei! Meine Familie und ich sind rechenschaffende Leute, die seit Jahren mit wahrheitsgetreu Steuern bezahlt. Es ist natürlich klar, dass diese Natrionrätin mit ihren Steuernmachenschaften kaum noch jemand vom Volk vertreten kann. Gerade eine Frau der SP, die sich sozial schwätz müsste doch dann nicht gegen den Kapitalismus schimpfen, wenn man selbst in diesem Mileu spielt!
  • Adrian  Züger 07.01.2015
    Typisch SP Politiker..Wasser predigen und Wein trinken..darum gehört sie nicht mehr in die Politik
  • Jsa  Sigron aus Schangnau
    07.01.2015
    Interessant was man hier so alles ließt. Spart jemand Steuern, ist er sofort böse, obwohl es tausende andere ebenfalls tun. Oder denkt hier wirklich jemand, dass unser Bundesrat es anders macht? Nur weil jemand schon genug Geld hat, muss es ja nicht dem Fiskus in den Rachen geworfen werden, wenn man auf legalem Weg sparen kann! Zudem es gibt weit aus schlechtere Personen die im National-und Bundesrat sitzen, die eher gehen sollten weil sie nix tun. Frau Kiener Nellen ist alle mal Besser für uns!