Schneider-Ammann spricht erstmals über DAS Video: «Man fühlt sich ausgeliefert»

Erstmals äussert sich Bundespräsident Johann Schneider-Ammann zu seiner Video-Ansprache zum Tag der Kranken, die weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Schneider-Ammann zum Tag der Kranken

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schwere Vorwürfe der Kantonspolizei Anti-Polizei-Kurse in der Berner...
2 Mobility Pricing Leuthard stellt das GA in Frage
3 Widerstand gegen Doris Leuthards Mobility Pricing «Wir wollen keine...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Das Video sei «eine Panne» gewesen, sagt er im Interview mit der «Handelszeitung». «Aber immerhin weiss nun jeder, dass es diesen Tag gibt.» Er äussert sich zudem zu seinen Erfahrungen mit Youtube und anderen digitalen Kanälen: Sei einmal eine Lawine in den sozialen Medien losgetreten, könne man sie nicht mehr stoppen. «Man fühlt sich ausgeliefert und kann argumentativ nicht dagegenhalten.»

Bezüglich der Verhandlungen mit der EU fordert der Wirtschaftsminister Geduld, zumindest bis zum Entscheid der Briten über ihr Verhältnis zur EU. Sei dieser durch, könne verhandelt werden. «Wir gehen davon aus, dass wir ab dem 24. Juni intensive Gespräche in Brüssel führen werden», sagt er. Derzeit gebe es noch «beträchtliche Differenzen» mit der EU.

Das in der Schweiz vieldiskutierte Konzept einer Schutzklausel mit Inländervorrang, wie es derzeit in Parteispitzen favorisiert wird, sei diskutabel. Allerdings warnt er vor administrativem Aufwand. «Je nach Ausgestaltung ist mit einem Inländervorrang mehr oder weniger Bürokratie verbunden.» Ohnehin hält der Wirtschaftsminister den Begriff Inländervorrang für verfehlt. Schliesslich könne man Unternehmer nicht dazu prügeln, dass sie bei Aktivierung einer Schutzklausel nur noch Inländer einstellen. Viel passender hält er den Begriff Inländerförderung. «Für mich wäre ein Modell denkbar mit einer Schutzklausel - und ab einem gewissen Schwellenwert mit einer Inländerförderung.»

Schneider-Ammann wird vom 6. bis 9. April China besuchen. Dabei geht es auch darum, «Einschwingprobleme» zu diskutieren. Jüngst hatten sich Unternehmer über bürokratische Schikanen der Chinesen geärgert. (ots)

Publiziert am 22.03.2016 | Aktualisiert am 22.03.2016
teilen
teilen
2 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Philipp  Rittermann 23.03.2016
    nein also. ein bundesrats-präsident mit einem ganzen stab von äh...-kommunikationsberatern..., bringt es nicht fertig, eine einigermassen vernünftige rede zu halten....?! da wäre wohl schon ein wenig selbstkritik angebracht....nicht?
  • Anita  Stoll 23.03.2016
    Unser Bundespräsident ist wirklich eine Lachnummer, er würde sich besser durch jemanden ersetzen lassen wenn er am Fernseher sprechen muss denn er wird das sicher nicht mehr lernen können. Er ist eine totale Langweile und päsentiert die Schweiz. Traurig.....
  • Werner  Steingruber aus Flawil
    23.03.2016
    auch wir schweizer fühlen uns ausgeliefert.nämlich unserenbundesräten.leider aber nicht immer zum guten.
  • Urech  Hanna aus Basel
    22.03.2016
    Wenigstens weiss man jetzt, wer der Schneider Ammann ist und er hat sich mal geoutet:) Der Witz mit dem Inländervorrang gerade in der Pflege: Die Arbeitgeber finden immer eine Ausrede oder einen Trick - die USA etc haen das schon lange- aber wenn hier jemand für 1000 weniger kommt? Dennoch einführen! Nicht immer : " dasgehtjanicht", aber enspricht... diesem BR- den kein Mensch kannte.
  • marcel  meuler aus Regensdorf
    22.03.2016
    Lieber Herr Schneider Amman, dies hat nicht mit einem Fehler zu tun. Sie als Staatsmann können schlicht nicht sprechen und sich ausdrucken. Dafür Herr Schneider Amman gibt es Kurse. Ich als Schweizer Bürger schäme mich für einen Bundespräsidenten, der derart nicht reden kann schon ein wenig.
    • Bernhard  Ecklin aus Zollikon
      23.03.2016
      Lieber Herr Bundespräsident Schneider, bitte bleiben Sie so wie Sie sind. Authentizität ist ein rares Gut geworden. Überschätzte Lackschuhträger à la Burkhalter haben wir genug. Es sind immer schon geerdete Leute wie BR Minger, BR Ritschard und eben Sie, die zu verstehen gaben, dass sie nicht "Bella Figura", sondern gute Politik machen wollen. Herr Schneider, Sie stehen für die Wirtschaft ein. Das zählt und eben nicht was mediengeschädigte Fremdschämer von Ihnen halten. Sie werden Kult, gut so!
    • Theres  Küenzi aus Seeberg
      23.03.2016
      @ m. meuler. zum glück sin d sie rundum fehlerfrei. auch wenn ich von schneider-amman nicht sehr begeistert bin, er ist ein mensch wie sie und ich. mit vor und nachteilen. der einte kann dies und der andere das besser. wenigsten kommt bei ihm eine menschliche seite durch wass man nicht von jedem der politiker behaupten kann. wünsche einen schönen tag.