Schneider-Ammann lacht über sich selbst: Hier ist der Wirtschaftsminister wirklich witzig

In der dringlichen Debatte zur akutellen Wirtschaftslage nahm sich Bundespräsident Johann Schneider-Ammann selbst etwas auf die Schippe.

Hier ist der Wirtschaftsminister wirklich witzig
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Sozis werben auf arabisch und albanisch um Asyl-Stimmen Sollten...
2 Vaterschafts-Urlaub löst das wahre Problem nicht Kinderkrippen lassen...
3 Glarner, Köppel, Estermann sorgen für Zoff, aber… Glarner, Köppel,...

Politik

teilen
teilen
11 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

In der dringlichen Debatte zur Wirtschaft vertrat Bundespräsident Johann Schneider-Ammann die bekannte Position und erinnerte zum Beispiel an seine Maxime im Kampf gegen die drohende De-Industrialisierung. Er wolle keine interventionistische Industriepolitik, sondern setze auf eine gute Sozialpartnerschaft und ein Umfeld, das Investoren anlocke.

Als er aber wegen einer technischen Panne unterbrochen wurde, zeigte sich Schneider-Ammann überraschend witzig und sorgte mit einer spontanen Bemerkung für Lacher und Applaus. Auslöser war ein Zuruf des Genfer SP-Nationalrates Manuel Tornare, der nur wenige Meter vom Bundesrats-Pult entfernt sitzt. Tornare kommentierte einen Tonausfall mit der Bemerkung: «Le micro est malade, monsieur le Président». Darauf konterte Schneider-Ammann auf Französisch mit einem kleinen Grinsen im Gesicht in Anspielung auf seine Rede über das Lachen am Tag der Kranken: «ça me donne la possibilité de rire»(Das gibt mit die Gelegenheit zu lachen). Und verschmitzt fügte er an: «Und das zum richtigen Zeitpunkt.»

Dann setzte er die ernste Debatte zur Wirtschaft fort und betonte, dass die Unsicherheit über die Bilateralen Verträge mit der EU wegen der Masseneinwanderungsinitiative Konsequenzen in der Wirtschaft habe.

FRUEHJAHRSSESSION, FRUEHLINGSSESSION, SESSION, PARLAMENT, play
«Das Mikrofon ist krank»: Sogar Kollege Ueli Maurer muss lachen, als Bundespräsident Johann Schneider-Ammann einen Zuruf aus dem Saal mit dem Satz, das gebe ihm die Gelegenheit zu lachen, kontert. Keystone

 

Die Sorge aus den Reihen der SP um Übernahmen von Firmen wie Syngenta durch Chinesen teilte  Schneider-Ammann hingegen nicht. Es sei ein Zeichen, dass es sich lohne in der Schweiz zu investieren und Syngenta werde weiterentwickelt.

Auch Forderungen nach einer Industriepolitik à la Frankreich bei Alstom erteilte der Ex-Unternehmer eine Abfuhr. Man könne ja schauen, wie lange die Arbeitsstellen-Zusagen in Frankreich über die vereinbarte Frist hinaus Bestand hätten.

Nach der Debatte, beim Hinausgehen, gab Schneider-Ammann SP-Nationalrat Tornare zu verstehen, dass die Humor-Intervention ihm nach der letzten Woche geholfen habe.

Publiziert am 16.03.2016 | Aktualisiert am 16.03.2016
teilen
teilen
11 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Aegerter   Fritz aus Luzern
    17.03.2016
    Gerne sage ich es noch einmal, und das nicht als SA Sympathisant. Der Herr hat die Ansprache in drei Amtssprachen gehalten, Respekt. Da soll bitte zuerst einmal einer der Lacher dies auch zeigen. Die Franzosen belächeln die Welt, verstehen aber nur französisch, die Amos halten sich für Gott, aber ausser englisch können sie nichts. Also, zuerst nachmachen, bevor man sich über jemand lächerlich macht. Wird wohl auch dieses Mal nicht veröffentlicht, leider.
  • Rudolf  Kupper , via Facebook 16.03.2016
    Noch witziger hätte einzig Buster Keaton den Speech zum Tag der Kranken vortragen können. Leider hats keiner gemerkt.
  • Hans  Leuchli aus Vellerat
    16.03.2016
    Bravo. Ich darf mich doch wenigsten ein Mal über ihn freuen.
  • John   Kling aus venosa
    16.03.2016
    Herr Bundesrat Schneider- Ammann, lässt sich von den negativen Äusserungen, der Medien und LBschreiberInnen, nicht beeindrucken, no body is perfect. WER IM GLASHAUS SITZ, WERFE DEN ERSTEN STEIN.
    • Hans  Leuchli aus Vellerat
      16.03.2016
      Wer ein politisches Amt dieser Tragweite antritt, begibt sich wissentlich ins Glashaus.
      Er repräsentiert dann Millionen Menschen welche nicht im Glashaus sitzen wollen aber so ins Glashaus geschleppt werden.
      Schweizer halt.
  • Marcello  Klauser , via Facebook 16.03.2016
    Jeder Auftritt ist nur peinlich was er dahinlabert.
    • Marco  Weber 16.03.2016
      Sie können gerne mal vor den Nationalrat stehen und irgendwas gescheites dahinlabern! Mal sehen wie Sie sich dabei schlagen!