Schluss mit Pulver-Kakao für Soldaten: Milch-Triumph für Toni Brunner!

Der Nationalrat will das Frühstück in der Armee regulieren. Er hat eine Motion von Toni Brunner für mehr Frischmilch angenommen.

Milch-Triumph für Toni Brunner!
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Sozis werben auf arabisch und albanisch um Asyl-Stimmen Sollten...
2 Vaterschafts-Urlaub löst das wahre Problem nicht Kinderkrippen lassen...
3 Glarner, Köppel, Estermann sorgen für Zoff, aber… Glarner, Köppel,...

Politik

teilen
teilen
30 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Er sei sich bewusst, dass nicht alle Geschäfte gleich wichtig seien, sagte Brunner. «Aber das hier ist nicht zu unterschätzen.» Viele Armeeangehörige seien enttäuscht, wenn sie zum Frühstück statt frischer Schweizer Milch wässrige Pulvermilch versetzt mit Kakao erhielten, argumentierte Brunner. «Wässrige Pulvermilch verdirbt einem den Tag.»

  play
SVP-Chef und Landwirt Toni Brunner hat eine Mehrheit des Nationalrats von den Vorzügen von Frischmilch überzeugt.

Wenn das Parlament dafür sorge, dass den Armeeangehörigen jeden Morgen frische Milch zur Verfügung stehe, trage es zur Anhebung der Truppenmoral bei, gab Brunner zu bedenken. Ausserdem möchte er einmal erleben, dass er für einen Vorstoss einhellige Unterstützung erhalte. Bei diesem Anliegen biete sich die Gelegenheit.

Einhellig war die Unterstützung nicht. Der Rat hiess die Motion aber mit 112 zu 68 Stimmen bei 10 Enthaltungen gut. Der Vorstoss geht nun an den Ständerat.

Verteidigungsminister Guy Parmelin wies seinen Parteichef vergeblich darauf hin, dass die Armeeangehörigen bereits heute frische Schweizer Milch erhielten, solange die Truppe stationär untergebracht sei.

Nur während Übungen im Feld werde zuweilen Schokoladenmilchpulver abgegeben. «Aus praktischen Gründen», erklärte Parmelin - und lud Brunner auf ein Glas Milch ein. (sda/vuc)

Publiziert am 10.03.2016 | Aktualisiert am 27.03.2016
teilen
teilen
30 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

25 Kommentare
  • Valentin  Vieli 11.03.2016
    Unglaublich, wie die Bauernlobby natürlich im Parlament weiterhin punkten kann. Jetzt beschäftigt sich der Nationalrat sogar noch mit Frischmilch für die Armee und im Nationalrat werden solche Motionen nach langen Streitgesprächen diskutiert und gutgeheissen. Die Armee ist also besser mit Tonis Frischmilch! Unglaublich, wofür wir unsere Volksvertreter bezahlen!
  • Abbas  Schumacher , via Facebook 11.03.2016
    Milchpulver ist ja gut, wenn man es weiter versenden muss, aber in der Schweiz, wo es überall Bauern hat mit Frischmilch, sollte es doch schon Ökonomisch sinnvoll sein, dies an Soldaten abzugeben. Milchpulver kann als Reserve ja Sinn machen, aber ich trinke auch lieber Milch!
  • Franco  Gisler , via Facebook 11.03.2016
    Gratuliere dem Frischmilch-lnterpellant. Wünsche, dass der Bundesrat die "Kakao-Motion" richtig zu deuten versteht und anstatt in Zukunft Armeeflugzeuge, neu als Armeeinstrumentarium, Melkmaschinen für den Bauernstand anschafft ! Damit könnte sicherlich, noch vor dem Morgenappell, mit Frischmilch zu geistigen Höhenflügen angeregt, gleichzeitig das Bauchgefühl und die Moral der Soldaten verbessert werden. So eine Geissenpetermanie,die Kakaogeschichte !
  • Alex   Teemu 10.03.2016
    Alle Achtung: Mit Milch versucht man das Militär attraktiver zu machen und die Moral zu steigern! Das Militär ist und bleibt eine staatliche geförderte Diskriminierungsinstitution für Männer und gleichzeitig setzt sich dieser Staat für Frauenquoten in "Schoggi-Jobs" ein. Zahle lieber anstatt zum Instrument dieser Diskriminierung zu werden. Wer ins Militär geht aber über Frauenquoten und UTs motzt, hat meiner Meinung nach zu kurz gedacht.
  • Lilian  Hug 10.03.2016
    An Alle, die hier gegen die Bauern wettern- Ich wünsche bestimmt niemandem etwas böses- Aber ihr werdet euch vielleicht doch mal die Augen reiben und froh darüber sein, dass wir noch Bauern haben. Ach und nur zur Information-Ich bin im Moment von keiner Partei wirklich überzeugt und "Fan".