Schlappe für SVP-Aeschi Nationalrat lehnt Aufsplittung der Rentenreform ab

Der Nationalrat ist heute auf die Reform der Altersvorsorge eingetreten. Die Teilung der Vorlage hat er abgelehnt. Nun geht es um die konkreten Regelungen für AHV und berufliche Vorsorge. Besonders umstritten sind der Zustupf auf die Altersrenten und eine Schuldenbremse für die AHV.

Wollte Renten-Vorlage zerstückeln: Zuger SVP-Nationalrat Thomas Aeschi. play

Wollte Renten-Vorlage zerstückeln: Zuger SVP-Nationalrat Thomas Aeschi.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Der Zuger SVP-Nationalrat Thomas Aeschi wollte die Rentenreform in drei Teile zerstückeln. Zuerst soll nur das Frauen-Rentenalter angehoben werden und mehr von der Mehrwertsteuer in die AHV fliessen. Erst in einem zweiten und dritten Schritt wollte die SVP den Umwandlungssatz in der zweiten Säule senken sowie den Interventionsmechanismus angehen, der zu einer Renternaltererhöhung auf 67 Jahre führen könnte.

Der Nationalrat hat heute anders entschieden und lässte alle Themen beisammen.

Publiziert am 26.09.2016 | Aktualisiert am 26.09.2016
teilen
teilen
2 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    27.09.2016
    Typisch für die CH-Regierung - Päckli mache die gar nicht abstimmbar sind - alles zusammenwursteln damit das Volk nichts mehr versteht. Das ist Politik für die R aber nicht für hartgesottene Eidgenossen. Es muss Vorschrift geben wie viele verschiedene Anregungen in einem Päckli sein dürfen.
  • werner   zuercher aus Pfaffnau
    27.09.2016
    erstaunt doch niemanden mehr! alles was von der svp kommt wird von den anderen parteien aus neid und prinzip gebodigt! so läuft das nun schon seit die svp die mit abstand stärkste kraft ist in diesem land! von sachpolitik ist in diesem parlament keine rede mehr! neid, selbstsucht und der wille die svp so zu bremsen regieren! würde die svp den antrag stellen die svp zu verbieten wären die anderen parteien aus prinzip und reiner gewohnheit sicher dagegen!
  • Meyer  Karl 27.09.2016
    "Schlappe", interessante formuliert der Blick Journalie. Ich habe keine ähnliche Formulierung über das SP Waterloo von diesem Wochenende gelesen, geschweige dann dass Begriffe wie "Klatsche", "schallende Ohrfeige", etc. verwendet wurden. Liegt wohl wieder mal an der Zielpartei.
  • Herbert  Staub , via Facebook 27.09.2016
    Was diese Übung wieder kostet. Wenn ich die Vorlage anschaue, komme ich zum folgenden Schluss. Diese Vorlage wurde bewusst so gestaltet, dass sie vom Volk Bach ab geschickt wird.
  • Ferdinand  Frei aus Tanger
    26.09.2016
    Sollte die AHV lediglich für Neurentner um fr. 70 angepasst werden, werden wir Klage bezüglich Diskrimimierungsverbot und Verletzung der Rechtsgleichheit (Art. 8 BV) bei Gericht einreichen! So geht es ganz sicher nicht.....