Rücktritt in Bern SP-Regierungsrätin Barbara Egger tritt nicht mehr zur Wiederwahl an

Nach 16 Jahren an der Spitze der bernischen Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion will Egger einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin Platz machen.

Berner SP-Regierungsrätin Barbara Egger: Lehnt Wiederwahl ab play
Barbara Egger-Jenzer politisiert für die SP. THOMAS HODEL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 SVP-Ständerat Alex Kuprecht «Dieses Plakat ist mir einige Niveaus zu tief»
3 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
36 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Die Berner SP-Regierungsrätin Barbara Egger tritt im Frühling 2018 nicht mehr zur Wiederwahl an. Dass Egger keine fünfte Amtszeit anhängen würde, war allgemein erwartet worden. Nun hat die Regierungsrätin ihre Absichten öffentlich bekannt gemacht.

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 25.10.2016
teilen
teilen
36 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • James leBon  Bienne 25.10.2016
    ...und die vielen finanziellen Löcher, die sie im Kt. BE mit bestimmt hat? Zum Beispiel den umstrittenen Autobahn (Porter-) Tunnel, der gemacht werden sollte mit Tunneleingang mitten im Dorf/Wohngebiet! Oder das unfaire Angebot betreffend des Tunnels bei Ligerz/Twann, der Westast A5, der die Stadt Biel vom See trennen wird, oder bei Roggwil, dass Millionen Projekt? Wahrlich, sehr verschwenderische Frau in Sachen Ausgaben für komische Projekte gibt endlich ab. Es kann nur vernünftigeres nachk...
  • Bastian  Frank 25.10.2016
    Hoffe, es gibt auch hier einen Rechtsrutsch bei der Nachfolge.
  • Koni  Kadir , via Facebook 25.10.2016
    Höchste Zeit, dass diese Anfängerin die Segel streicht. Mehr als neben einer Baustelle zu stehen mit gelbem Helm auf dem Kopf, brachte die nicht fertig.
    • Stefan  Buttliger 25.10.2016
      Smile...
      Das muss sie auch nicht, guter Mann - als Regierungsrat brauchen Sie viel mehr ein ausgesprochenes Organisationstalent, etwas Stil - sowie Sitzleder zur Bewältigung der wichtigen und unwichtigen Sitzungen!
      Die Dame hat 16 Jahre Erfahrung in diesem Job - sie weiss wohl, wie es geht - selbst als SP-Politikerin!
      Für professionelle Belange sind die Profis zuständig - die Dame war wohl zum "Bändchen durchschneiden" da, als Vertreterin des Kantons als Auftraggeber - eine ganz normale Sache...