Röstis Direktive zum Energie-Referendum Jeder SVP-Nationalrat muss 50 Unterschriften liefern

BERN - Die Unterschriftensammlung der SVP gegen die Energiestrategie 2050 harzt. Für SVP-Chef Albert Rösti gilt: Scheitern verboten! Jetzt macht er den SVP-Parlamentariern Beine. Ab auf die Strasse, lautet seine Direktive.

SVP-Chef Albert Rösti machts vor: Jeder seiner Nationalräte muss 50 Unterschriften für das Referendum gegen die Energiestrategie 2050 liefern. play
SVP-Chef Albert Rösti machts vor: Jeder seiner Nationalräte muss 50 Unterschriften für das Referendum gegen die Energiestrategie 2050 liefern. KEY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 Senioren-Autofahrer sollen später zur Pflicht-Kontrolle Hausärzte für...
3 Armee-Chef Philippe Rebord (59) im Gespräch «Meinen Leuten muss ich...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

SVP-Chef Albert Rösti wird langsam nervös. Die Unterschriftensammlung für das Referendum gegen die Energiestrategie 2050 harzt. Bis am 19. Januar 2017 läuft die Referendumsfrist. Doch bisher sind laut Insidern erst gegen 35'000 Unterschriften beisammen.

Genaue Zahlen will Rösti keine nennen. «Es fehlen aber noch ein paar Tausend Unterschriften», sagt er zu BLICK. «Ich werde alles daransetzen, damit wir es schaffen.»

Röstis Gesellenstück

Für Rösti ist das Referendum das Gesellenstück als neuer Parteipräsident. Ein eigentliches Prestigeprojekt. Schaffe er das Referendum nicht, könne er ja gleich zurücktreten, habe er gegenüber Parteikollegen schon gesagt, erzählt man sich im Bundeshaus. 

Kein Wunder, macht Rösti nun Druck. In den letzten Tagen hat er sämtliche 65 SVP-Nationalräte avisiert und ihnen Referendumsbogen in die Hand gedrückt.

Seine Direktive: Bis Ende Session diesen Freitag soll jeder mindestens 50 Unterschriften abliefern.

Über 3000 Unterschriften

«In drei Stunden bringt man die 50 Unterschriften zusammen – dieses Engagement erwarte ich von unseren Nationalräten», sagt Rösti. Machen alle mit, kommen über 3000 Unterschriften zusammen. 

Einige nehmen die kurzfristige Ansage murrend zur Kenntnis, andere lassen Parteianhänger für sich sammeln oder wollen ihr Soll selbst erfüllen.

Sogar der Berner Nationalrat Andreas Aebi, der für die Energiestrategie Sympathien hegt und sich deshalb in der Schlussabstimmung der Stimme enthalten hat, verspricht 50 Unterschriften. «Diese wichtige Vorlage muss vors Volk – damit sie von diesem bestätigt werden kann.»

Macht Rösti den Renzi?

Und was, wenn die Unterschriftensammlung scheitert? Macht Rösti dann den Renzi und tritt zurück? «So ein Chabis!», sagt Rösti. «Das Referendum müssen wir der Partei und der Sache wegen zusammenbringen – nicht wegen mir.»

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
4 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Remo  Wyss 15.12.2016
    Müsste lachen, wenn Rösti bei weitem nicht 50 abliefern könnte :-)
  • Urs  Seeland aus Seeland
    15.12.2016
    Lach. . . die nächste SVP-Pleite zeichnet sich ab. Käme das ref. zu stande, müsste das Volk dank der SVP schon wieder über etwas abstimmen, was die meisten gar nicht effektiv beurteilen könnten. Genau für solche Dinge wählen wir ein durchmischtes Parlament, das dann schlussendlich eine tragfähige Lösung ausarbeitet. Dank der SVP und ihren teils absurden Initiativen und Referenden wird dies aber immer wieder torpediert und so kommen Resultate zustande, welche dann nur alles blockieren. Nee, danke
  • Hans  Leuchli aus Vellerat
    15.12.2016
    Ich möchte einen Wermuth oder einen Jositsch mal beim Unterschriften sammeln sehen, natürlich wenn keine Kameras dabei sind und man nach der Aufnahme den Unterschriftenblock wieder weglegt.
    Sorry den Pardini habe ich fast vergessen. Warum wohl.
  • Beat  Schenker aus Lugano
    15.12.2016
    Blöde Zwängerei für eine Mögliche aber völlig unnötige Abstimmung.

    Ich bin nicht zu 100 Prozent gegen die Kerntechnik, aber würde einem Kraftwerk mit der heutigen Technik die diesen Abfall erzeugt niemals zustimmen. Könnte mir nach dem Resultat der letzten Abstimmung vorstellen das viele ähnlich denken.
  • Martin  Arnold aus Derendingen
    15.12.2016
    Statt vorwärts denkt die SVP wie so oft rückwärts!
    Auch dieses Referendum.
    Statt neuen, sichereren Techniken der Energiegewinnung auf die Beine zu helfen,
    Versucht man Altes zu bewahren, und Neues zu blockieren.
    Zurück ins Gotthard Reduit.....
    Tempi passati!!!!