Repräsentative Umfrage zeigt: Schweizer sind für Burka-Verbot

62 Prozent aller Befragten sind für ein Burka-Verbot auf nationaler Ebene. Die Zustimmung geht dabei quer durch alle Alters- und Landesgruppen.

Walter Wobmann ist überzeugt: «Es dauert nicht mehr lange, bis die Burka in der Schweiz verboten ist.» play

Walter Wobmann ist überzeugt: «Es dauert nicht mehr lange, bis die Burka in der Schweiz verboten ist.»

Getty Images
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Zuwanderung weiterhin rückläufig Italiener kommen – Deutsche gehen
2 Rahel von Känel zur Generalsekretärin befördert Maurers Neue ist...
3 Genossen eröffnen «Wirtschaft zum guten Menschen» SP-Bier ist besser

Politik

teilen
teilen
265 shares
51 Kommentare
Fehler
Melden

Gerade mal rund 100 Frauen gibt es in der Schweiz, die Körper und Gesicht mit einem Schleier verhüllen. Hinzu kommen jene voll verschleierten Touristinnen, die nur für wenige Tage oder Wochen im Land bleiben. Trotzdem erregen Niqab (Gesichtsschleier) und Burka (Ganzkörperschleier) die Gemüter hierzulande wie kein anderes Kleidungsstück – weil sie zum Symbol für den radikalen Islam stilisiert werden.

Im Tessin müssen Frauen bereits mit Bussen rechnen, wenn sie voll verschleiert auf die Strasse gehen. 64 Prozent der Bürger stimmten im September 2013 für ein kantonales Burka-Verbot. Auf nationaler Ebene arbeitet eine Gruppe um den Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann (57) daran, Frauen mit Niqab aus dem öffentlichen Raum zu verbannen. 

Wie schon bei der Minarett-Initiative vor fünf Jahren scheinen Wobmann und Co. damit einen Nerv zu treffen. Das zeigt eine neue, repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Léger im Auftrag von SonntagsBlick unter 1019 Personen in der Schweiz.

62 Prozent aller Befragten sind für ein Burka-Verbot auf nationaler Ebene. Die Zustimmung geht dabei quer durch alle Alters- und Landesgruppen. Sogar in der sonst eher liberalen Romandie sprechen sich 60 Prozent aller Befragten für ein Verbot aus. Am grössten ist die Zustimmung in der Gruppe der 55- bis 74-Jährigen: Hier wollen 67 Prozent aller Befragten die Burka verbannen. Bei den 15- bis 34-Jährigen sind es noch 54 Prozent.

Walter Wobmann sieht sich durch die Umfrage bestätigt: «In unserem Kulturkreis muss man sein Gesicht zeigen. Deshalb gibt es eine Mehrheit für das Burka-Verbot.»

Unterschriften-Sammlung im Sommer

Wobmann hat am 11. Dezember eine parlamentarische Initiative eingereicht, um den Boden für ein Burka-Verbot in der Schweiz zu ebnen. Unter anderem soll folgender Satz in die Verfassung aufgenommen werden: «Niemand darf sein Gesicht im öffentlichen Raum und an Orten verhüllen oder verbergen, die allgemein zugänglich sind.» So lautet auch der Wortlaut des Burka-Verbots im Tessin.

Nun wartet Wobmann auf die Reaktion von Parlament und Bundesrat. Im nächsten Sommer will er mit der Unterschriftensammlung für die nationale Initiative beginnen.

Vorher muss sich das Komitee auf den genauen Wortlaut des Initiativtextes einigen. Bisher galt als Vorlage eine Standesinitiative aus dem Aargau – die aber im Nationalrat scheiterte. Jetzt überlegen Wobmann und Co., ob sie den Wortlaut aus dem Tessin übernehmen sollen. Der wurde vom Bundesrat schliesslich als verfassungskonform eingestuft. Ende Januar soll der Entscheid fallen. Walter Wobmann ist überzeugt: «Es dauert nicht mehr lange, bis die Burka in der Schweiz verboten ist.»

Publiziert am 21.12.2014 | Aktualisiert am 21.12.2014
teilen
teilen
265 shares
51 Kommentare
Fehler
Melden

51 Kommentare
  • Christian  Fanghänel , via Facebook 21.12.2014
    Diese Frauen welche einen Burka tragen oder tragen müssen sollen in Ihren Länder bleiben, oder sich gegen ein Tragen wehren. wir müssen uns in Ihren Ländern auch an deren Gesetze halten.
  • Armin  Tscharner 21.12.2014
    Die Vollverschleierung passt nicht zur Schweiz, die Schweiz ist ein Land für Miteinander und vor allem für Offenheit. Es gibt genug schöne Länder auf diesem Planet, wo die Vollverschleierung mit offenen Händen empfangen wird.
  • Hans  Bapst aus Schwarzsee
    21.12.2014
    «Niemand darf sein Gesicht im öffentlichen Raum und an Orten verhüllen oder verbergen, die allgemein zugänglich sind.»


    Und was ist mit der Fasnacht ? Da laufen ja auch vermummte, verkleidete, Maskierte rum !
  • Paul  Meier 21.12.2014
    Zuerst das Vermummungsverbot umsetzen und dann ist klar, dass es auch ein Burkaverbot braucht.
  • Steinle  Jeannette 21.12.2014
    Ich bin für ein Burka und Ganzkörperschleier verbot. Wer hier leben will und darf, soll sich anpassen und integrieren. Frauen, die z.B. aus Bruflichen gründen, in Pakistan oder Afghanistan leben, müssen auch eine Burka oder Ganzkörperschleier tragen, auch wenn sie es nicht wollen. Es wäre an der Zeit, dass sich die Schweizer nicht immer anderen Kulturen und Mentalitäten anpasst, sonst sind wir bald "Fremde" in der eigenen Heimat.