Rechtsrutsch in Aargauer Regierung Roth übertrumpft die Roten

Historisch: Die SVP holt im Aargauer Regierungsrat erstmals zwei Sitze. Geholfen habe ihr als «Steigbügelhalter» die Kandidatur von BDP-Frau Maya Bally, enerviert sich SP-Mann Cédric Wermuth.

  play
Mit Gerichtspräsidentin Franziska Roth hat die SVP erstmals einen zweiten Sitz in der Aargauer Regierung erobert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

«Unsere Kandidatur war von Anfang an chancenlos», gab sich Cédric Wermuth (30) gestern kurz nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses im Aargau zerknirscht. Gemeinsam mit den Genossen aus dem Rüeblikanton und SP-Kandidatin Yvonne Feri (50) verfolgte der Nationalrat im Volkshaus in Aarau, wie mit dem Sieg von SVP-Frau Franziska Roth (56) erstmals ein zweiter Regierungsratssitz an die Schweizerische Volkspartei ging.

SP gibt BDP Schuld an SVP-Sieg

Überraschend kam dies nicht, die SVP schwang bereits bei den Grossratswahlen mit 32 Prozent obenaus. «Die Kandidatur der BDP war ein Steigbügelhalter für die SVP», sagt Wermuth und gratuliert BDP-Kandidatin Maya Bally mit sarkastischem Unterton für ihre «chancenlose Mission».

Diese blickt derweil bereits in die Zukunft. «Ich schaue, welche Möglichkeiten sich ergeben, ob ich den Bekanntheitsgrad für ein Verwaltungsratsmandat nutzen kann», sagt die Pferdenärrin zu BLICK und fügt an: «Jetzt habe ich wieder mehr Zeit zum Reiten.» 

Mit der Niederlage von Maya Bally stirbt auch die Hoffnung der BDP, trotz marginaler Vertretung im Parlament per Personenwahl einen Widmer-Schlumpf-Effekt im Aargau zu schaffen. «Trotzdem ist unser Resultat eine Motivation für die Parteimitglieder in allen anderen Kantonen», gibt sich BDP-Präsident Martin Landolt (48) kämpferisch. «Wir konnten Wähler weit über die Parteigrenzen hinaus mobilisieren!»

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Antonio  Retica aus Nussbaumen
    28.11.2016
    Kein vernünftiger Mensch wählt eine SP- Vertreterin - eine Partei die sich zum Ziel gesetzt hat die CH-Wirtschaft zu zerstören. Statt den Kapitalismus zu überwinden sollten SP-Funktionäre Arbeitsplätze schaffen.
  • Thomas  Hager aus Luzern
    28.11.2016
    Der Aargau liegt zwischen Zürich und Bern resp- zwischen Basel und Luzern d.h. man fährt nur durch den Autobahn und AKW-Kanton. Die Städte in der Schweiz ticken glücklicherweise anders.
  • Bruno  Steiger 28.11.2016
    .. eben BDP ... der Parteichef Landolt hat ja gleiches getan mit seiner aussichtslosen Kandidatur für das Swiss Olympic Präsidium.
  • Reto  Iltei 28.11.2016
    Habe ich das falsch Verstanden oder war die Motivation von Frau Maya Bally nur populärer zu werden um in Verwaltungsratsmandat zu kommen? Traurig was die heutigen Politiker für Erstrebenswert halten. Politik in CHF.