Armeechef gibt sich den Marschbefehl Das sagt Blattmann zu seinem Abgang

Jetzt ist es offiziell: Armeechef André Blattmann (60) tritt per Ende Jahr von seinem Posten ab.

Das sagt Blattmann zu seinem Abgang

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen freizügiger «NZZ»-Journalistin Nackte Schultern sind im Ständerat...
2 Berner Imam begrüsst Verhüllungsverbot «Es ist absurd, eine Burka zu...
3 Organversagen nach Schlaganfall Israels Ex-Präsident Schimon Peres...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Blattmann bleibt aber noch etwas länger im VBS. Das Arbeitsverhältnis wird per 31. März 2017 «einvernehmlich» aufgelöst, wie das VBS in einer Medienmitteilung schreibt. Blattmann ist seit 1. März 2009 Chef der Armee. Sein ordentliches Rücktrittsalter würde er allerdings erst anfangs 2018 erreichen.

Ein Bild aus besseren Tagen: Armeechef André Blattmann (l.) und Verteidigungsminister Guy Parmelin. play
Ein Bild aus besseren Tagen: Armeechef André Blattmann (links) und SVP-Verteidigungsminister Guy Parmelin. KEYSTONE

Nach erfolgreichem Abschluss der parlamentarischen Diskussionen um die Weiterentwicklung der Armee und mit Blick auf die anstehenden Umsetzungsarbeiten sei für Verteidigungsminister Guy Parmelin und Blattmann «der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel an der Armeespitze gekommen». Sein Nachfolger werde zu einem späteren Zeitpunkt gesucht, heisst es.

Blattmann habe die Armee in einer schwierigen Phase übernommen, schreibt das VBS. Er habe rasch das Vertrauen und die Akzeptanz der Truppe, der Schweizer Wirtschaft, vieler Politiker und weiter Kreise der Bevölkerung gewonnen. Und: «Er hat in enger Zusammenarbeit mit dem Departementsvorsteher wesentlich zum guten Gelingen der WEA beigetragen.»

Das dürfte insbesondere auf Parmelins Vorgänger Ueli Maurer bezogen sein. Denn Maurer und Blattmann harmonierten sehr gut. Hingegen war in Bern schon länger über Unstimmigkeiten zwischen Armeechef André Blattmann und Verteidigungsminister Guy Parmelin gemunkelt worden. Jetzt scheint sich der Knatsch zu bestätigen.

Nach seinem Austritt erhält Blattmann im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen ein Jahressalär ausbezahlt.

Publiziert am 23.03.2016 | Aktualisiert am 23.03.2016
teilen
teilen
3 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

25 Kommentare
  • Eric  Vieira aus Frenkendorf
    24.03.2016
    Es gibt auch abgewählte Politiker die dann Arbeitslosengelder beziehen. So schön ist das auch nicht....
  • August  Sommerhalder aus Amriswil
    23.03.2016
    Super! Der Korporal hat den Korpskommandanten gefeuert! Da kommt Freude auf in der besten Armee der Welt!
  • Werner  Mueller aus Nakhon Ratchasima
    23.03.2016
    Und das Volk wird immer mehr verschaukelt. Man setzt einen Armeechef nicht kurzerhand ab wenn es ueberall krieselt und hat als Antwort nur eine lapidare Erklaerung. Und wenn, hat man bereits einen Nachfolger. Der Alte darf keine Entscheidungen mehr treffen und der Neue muss, wann denn endlich gefunden, sich zuerst einarbeiten bis er in der Lage ist einen richtigen Entscheid zu treffen.
  • Werner  Leuthold aus Carrera
    23.03.2016
    Tipp für den vorzeitigen Ruhestand, Herr Blattmann:
    Bequemes Sofa in den Bunker stellen, und Blööterliwasser trinken.
    Eine Flasche ist jetzt ja bereits weg - bleiben aber immer noch deren 299...
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    23.03.2016
    Ich wäre als Nachfolger für General Roli B. Nef. Schliesslich war er armeetechnisch ausgezeichnet.