Ösi-Politiker warnt vor zweiter Gotthardröhre: «Die Schweiz macht sich erpressbar»

Der Österreicher Grünen-Nationalrat Georg Willi (56) kämpft gegen den Strassentransitverkehr über die Alpen. Eine zweite Röhre am Gotthard bringe die Verlagerungspolitik in Gefahr, warnt er. Nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Österreich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zerstritten, planlos, peinlich Chaos-Truppe Bundesrat
2 Wie soll die Zuwanderungs-Initiative umgesetzt werden? ...
3 Delegierter der Economiesuisse zum Brexit «Beinahe alle Schweizer...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
194 shares
78 Kommentare
Fehler
Melden

Der österreichische Grünen-Nationalrat Georg Willi (56) weilt heute auf Einladung der Alpen-Initiative in der Schweiz. Er ist seit Jahren einer der wichtigsten Aktivisten gegen den Güterverkehr in Tirol und sitzt im Verkehrsausschusses des österreichischen Parlaments. Im BLICK-Interview warnt er die Schweizer Stimmbevölkerung vor einem Ja zur zweiten Gotthardröhre am 28. Februar.

Herr Willi, Sie unterstützen die Gegner einer zweiten Gotthard-Strassenröhre. Weshalb der Warnruf aus Österreich?
Georg Willi:
Die Schweiz ist mit ihrer Verlagerungspolitik ein Vorbild für ganz Europa und insbesondere für Österreich. Die zweite Gotthard-Strassenröhre ist das Signal der Schweiz an Europa: «Wir bauen die Strasse aus! Fahrt durch unser Land!» Das widerspricht der bisherigen bahnfreundlichen Politik der Schweiz. Die Erfahrungen in Österreich zeigen deutlich: Die zweite Röhre würde zu mehr Transit-Verkehr durch die Schweiz führen. Alles andere halte ich für realitätsfremd.

Sie sprechen die Brenner-Route an. Wie sind den die dortigen Erfahrungen?
Der Brenner ist vierspurig ausgebaut. Darum fahren am Brenner heute auch doppelt so viele Transit-LKW wie durch die ganze Schweiz. Zwei Millionen Lastwagen jedes Jahr. Alle unsere Bemühungen, den Verkehr zu verlagern, sind letztlich am Widerstand der übrigen EU-Staaten gescheitert. Ich möchte der Schweiz wirklich nicht raten, sich dieser Gefahr auszusetzen und die Lebensqualität entlang der Transitachsen dem Lastwagenverkehr zu opfern. Die Schweiz würde sich durch die zweite Röhre erpressbar machen.

Erpressbar? Im neuen Gesetz ist klar festgeschrieben, dass die Röhren jeweils nur einspurig befahrbar bleiben. Auch die EU hat zugesagt, dass sie das respektieren werde. Weshalb sollte das also ein Problem sein?
Im Gesetz war auch vorgeschrieben, dass zwei Jahre nach Eröffnung des Gotthard-Basistunnels nur noch 650'000 Transitfahrten auf der Strasse erlaubt sein sollen. Hats was genützt? Nein! Der Alpenschutzartikel wird ja schon heute nicht eingehalten. In Österreich versuchen wir seit Jahren, den Lastwagenverkehr auf die Schiene zu verlagern. Alle unsere Bemühungen sind an den Interventionen der EU gescheitert.

Weshalb?
Unsere Nachbarländer im Norden und im Süden haben ein riesiges wirtschaftliches Interesse an den Strassenkorridoren über die Alpen – das ist am Gotthard nicht anders wie am Brenner. Man darf sich sicher nicht die Hoffnungen machen, dass ein Brief einer EU-Kommissarin, die vielleicht noch drei Jahre im Amt ist, in späteren Verhandlungen noch irgendetwas wert ist. So realistisch muss man glaube ich schon sein.

Wobei, als Österreicher müssen Sie auf einen vierspurigen Gotthard hoffen. Ein Teil des Brenner-Verkehrs würde dann über die kürzere Gotthard-Route fahren und so Österreich entlasten.
Auf den ersten Blick ja. Ein Drittel der Lastwagen, die heute über den Brenner fahren, hätten eigentlich einen kürzeren Weg über den Gotthard. Mit einer zweiten Röhre würde dieser Verkehr wahrscheinlich durch die Schweiz fahren und uns etwas entlasten. Aber eine zweite Röhre wäre ein falsches Zeichen: Sowohl Österreich als auch die Schweiz investieren massiv in den Bahnausbau und wollen Güter verlagern. Die Schweizer können mit dem neuen Gotthard-Basistunnel zeigen, dass die Verlagerung wirklich möglich ist. Das wäre ein starkes Zeichen! Wenn aber stattdessen für Milliarden eine zusätzliche Strassenröhre gebaut würde, sehe ich die Bemühungen zur Verlagerung in der Schweiz und auch in Österreich in Gefahr.

Befürchten Sie nicht, dass Ihr Auftritt in der Schweiz kontraproduktiv sein könnte? Die Schweizer sind ja nicht gerade bekannt dafür, dass sie eine Einmischung von aussen lieben.
Nein, überhaupt nicht. Ich spreche ja nur über unsere Erfahrungen mit gut ausgebauten vierspurigen Autobahnen, die den Schwerverkehr geradezu anziehen. Wir sitzen, was den Transitverkehr betrifft, im gleichen Boot. Wie gesagt: Die Lastwagen, die heute noch über den Brenner fahren, könnten genauso gut auch die Gotthardroute nehmen. Die Schweiz ist in der Verlagerungspolitik unser grosses Vorbild. Am Brenner fahren an jedem Werktag 6660 Lastwagen. Ich kann nur jeden Schweizer einladen, sich die Situation bei uns anzuschauen und rate, sich dieser Situation nicht auszusetzen. Das Schweizer Stimmvolk soll dann aber in der Abstimmung selbständig und souverän entscheiden, welcher Weg in der Verkehrspolitik genommen werden soll.

Publiziert am 14.01.2016 | Aktualisiert am 14.01.2016
teilen
teilen
194 shares
78 Kommentare
Fehler
Melden

78 Kommentare
  • Ernst  Rietmann aus Weinfelden
    15.01.2016
    Wer glaubt, dass die EU in ein oder zwei Jahren dann keinen Druck auf die Schweiz macht, dass beide Gotthard-Röhren zu öffnen seien, glaubt noch an den Weihnachtsmann. Zudem wird mit der zweiten Röhre nur ein Teilproblem gelöst. Zwar würde dann die Durchfahrt leichter, das grosse Chaos kommt aber mit Sicherheit auf den Zufahrtsstrassen zum Gotthard, die nicht ausgebaut sind und auch kaum ausgebaut werden dürften. Was sagen die Befürworter zum zunehmenden Stau auf den Zufahrtsstrassen? Schweigen.
  • Rodolfo  Giavelottino 15.01.2016
    Von Frederikshavn in Dänemark bis Reggio di Calabria verläuft die Autobahn durchgehend vierspurig, bis auf das Nadelöhr am Gotthard. Das wird in Europa als Schikane oder Schildbürgerstreich wahrgenommen und gereicht der Schweiz nicht zu Ehre.
    • rolf  sulzer 15.01.2016
      auf Ehren von der EU, Dänemark und Norwegen kann die Schweiz grosszügig verzichten.
  • Karl  Szabo aus Zürich
    15.01.2016
    Scheinbar gingen, Dank der linksliberalen Leserbriefredaktion nur die
    grüne und linke Daumen auf gegen die Gotthardröhre.
    Schweizer Charakterzug!
  • Ernst  Strickler aus Bülach
    15.01.2016
    Schon immer erstaunlich, wie sich Schweizer, hauptsächlich aus dem rechten Lager für die EU einsetzt. Natürlich ist man erpressbar und natürlich wird der EU-Brenner entlastet, dafür ist dann auf unseren Strassen quer durch die Schweiz, viel mehr los, heisst auch, dass diese dazu massiv Geld an Unterhalt und Ausbau brauchen! Ja bei einem EU-Dieselpreis von -.89 €, unter 1.-CHF werden da wohl nicht einmal die CH-Steuer bezahlt werden. Ein Jahr für 36.-€ hin und her fahren, billiger geht`s nicht!!
  • Franziska  Landolt aus Benken
    15.01.2016
    Ich bin ganz klar für eine 2. Röhre, und das in erster Linie aus Sicherheitsgründen. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Druck auf die Politik zunehmen wird, damit endlich laut über eine Tunnelgebühr nachgedacht wird. Es ist auch ohne Probleme machbar, das Berufspendler diesbezüglich einer Ausnahmeregelung unterstellt werden. Darunter fallen aber ausländische Fahrzeuge mit Anhänger oder Wohnwagen wohl kaum.