Nun treten sie in Sendung am Ösi-TV auf Blocher wird Gauland nicht los

In der «Arena» wollte SVP-Stratege Christoph Blocher nicht neben AfD-Vertreter Alexander Gauland stehen. Nun treten sie wieder in der gleichen Sendung auf.

Bildschirmfoto 2016-11-16 um 09.13.40.jpg play
In der SRF-«Arena» wollte Christoph Blocher nicht neben dem deutschen AfD-Politiker Alexander Gauland (r.) stehen. SRF

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unternehmenssteuerreform III Gemeinden drohen mit Initiativen
2 Vorerst keine weiteren Reformen geplant Oberste Erziehungsdirektorin...
3 CVP- und FDP-Ständeräte im Einbürgerungs-Dilemma Im Boot mit dem...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

In der SRF-«Arena» wollte SVP-Stratege Christoph Blocher partout nicht neben Alexander Gauland stehen, dem Vize-Chef der populistischen Alternative für Deutschland (AfD). Er wolle Gauland nicht als «Kampfgenossen», sagte der alt Bundesrat danach auf Teleblocher. Er wolle nicht mit ausländischen Parteien zusammenarbeiten. «Arena»-Moderator Jonas Projer bezeichnete er als «unehrlichen Kerli», weil dieser ihm die Teilnahme des AfD-Politikers zuerst nicht offengelegt habe.

Bildschirmfoto 2016-11-16 um 08.04.15.jpg play
Alt Bundesrat Christoph Blocher zu Gast bei Martin Thür in der Sendung Klartext auf ATV. atv.at

Doch Blocher wird Gauland nicht los. Der nächste gemeinsame Auftritt findet am österreichischen Fernsehen statt. Nächsten Montag treten die beiden in der Interviewsendung «Klartext» bei Martin Thür auf. Zwar diesmal wohl nicht gemeinsam, sondern nacheinander. Aber unter dem gleichen Titel: «Europas Rechte».

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden