Task-Force will Videoansprachen des Bundesrats reformieren Nie mehr fremdschämen!

Johann Schneider-Ammanns Ansprache sorgt rund um den Globus für Gelächter. Problem erkannt, heisst es jetzt beim Bund. Eine Task-Force will die Fernseh-Reden modernisieren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berner Imam begrüsst Verhüllungsverbot «Es ist absurd, eine Burka zu tragen»
2 Erste Frau als Staatssekretärin Pascale Bäriswyl wird Burkhalters Nummer 2
3 Top-Spezialisten aus Drittstaaten Schneider-Ammann will Kontingente...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
30 Kommentare
Fehler
Melden

Jedes Kind kennt sie inzwischen, die Rede von Johann Schneider-Ammann (64). Verkrampft, gequält, kraftlos sprach der Bundespräsident zum Tag der Kranken. Das Vier-Minuten-Video sorgt selbst in den USA für helles Gelächter. 

Diese Breitenwirkung ist einzigartig. Adolf Ogis Tannenbaum-Rede und die Arteplage-Ansprache von Kaspar Villiger brachten es nur zu nationaler Erinnerungskraft.  

Dass die ganze Welt über die Schweiz lacht, dürfte allerdings nur teilweise auf Schneider-Ammanns blutleeren Auftritt zurückzuführen sein. Von unfreiwilliger Komik strotzt auch die Inszenierung: eine Frontal-Predigt mit künstlich eingeblendetem Hintergrundbild. Ohne Schnitt. Ohne Tempo. Ohne Dynamik. Dazu ein Behörden-Mann, der die Wahrheit verkündet. Fernsehen wie aus den Sechzigerjahren. 

Nun zeigen BLICK-Recherchen: Dieses Problem hat man in Bern erkannt. Bereits 2015 hat der Bund eine Task-Force ins Leben gerufen. Ihre Mission: die Modernisierung der TV-Ansprachen der Magistraten. 

«Es besteht der Wunsch, diese Auftritte sanft zu erneuern. Die Arbeitsgruppe erarbeitet dazu Vorschläge», bestätigt Bundesratssprecher André Simonazzi. Die Task-Force habe sich darauf geeinigt, dass Variationen in der Kameraeinstellung, die Integration von Grafiken und eine Aufteilung der Statements in mehrere Sequenzen für frischen Wind sorgen sollen. «Eine weitere Sitzung findet demnächst statt», so Simonazzi. 

Wohlgemerkt: Die Task-Force nimmt sich nur jenen TV-Ansprachen an, die Bundesräte jeweils vor Abstimmungsterminen halten. Denn nur sie fallen in die Zuständigkeit der Bundeskanzlei. Bei den Ansprachen des Bundespräsidenten zum Neujahr, zum Tag der Kranken und zum 1. August haben weiterhin die jeweiligen Departemente das letzte Wort. 

Klar ist aber auch: Werden die gewöhnlichen TV-Predigten umgekrempelt, trägt dies auch zur Modernisierung der Präsidial-Reden bei.  

Für Ex-Bundesratssprecher Oswald Sigg (71) ist es höchste Zeit für eine Reform. «Schon als ich in den Neunzigerjahren bei der SRG war, galten dort die Videoansprachen der Bundesräte als Steinzeit-Fernsehen», sagt er. 

SP-Mann und Fernseh-Profi Matthias Aebischer (48) pflichtet bei: «Die Form hätte schon längst überarbeitet werden müssen.» Dies nicht zuletzt, weil es enorm anspruchsvoll sei, mehrere Minuten alleine in eine Kamera zu sprechen und dabei gut rüberzukommen. «Selbst beim SRF gelingt das nur einer Handvoll Leute, und die haben alle jahrelange Moderationserfahrung.»

Auch Kommunikations-Spezialist Alexis Delmege begrüsst die Modernisierung der Videoansprache. Er regt an, die Presse-Auftritte von Barack Obama näher zu prüfen: «Da gibt es erst eine Ansprache des Präsidenten, anschliessend können anwesende Personen Fragen stellen. Das schafft Dynamik.» 

Publiziert am 15.03.2016 | Aktualisiert am 18.05.2016

Beratung, ein Millionengeschäft

Kommunikationsberatungs­firmen erzielten 2014 in der Schweiz Nettohonorare von mindestens 80 Millionen Franken. Nicht alle Agenturen sind gleich transparent. Die Konsulenten bezeichnen sich in ihrem Internet-Auftritt als führendes Schweizer Unternehmen für strategische Kom­munikation und Public Relations.

Referenzen und Umsätze verschweigen sie. Nicht verbergen konnte die Agentur Einsätze für ABB, Glencore oder die Milliardenerbin Margarita Louis-Dreyfus. Bekannt ist ihre Arbeit für CS-Chef Tidjane Thiam und bei der Gripen-Beschaffung für Saab. Andere sind offener: Farner Consulting gibt mit 90 Mitarbeitern für 2015 einen Netto­honorar-Ertrag von über 19 Millionen an. Furrerhugi erzielte 2014 mit 27 Köpfen 6,9 Millionen, Wirz Corporate mit 17 Mitarbeitern 3,5 Millionen. l Fibo Deutsch

teilen
teilen
3 shares
30 Kommentare
Fehler
Melden
John Oliver führt Schneider-Ammann vor Jetzt lachen auch die Amis über unseren Bundespräsidenten

TOP-VIDEOS

30 Kommentare
  • Schmid  Edi 16.03.2016
    Ich bin der Meinung, dass Jemand in dieser Position eine akzeptable Rede abliefern sollte. Dass es jetzt noch eine Task-Force braucht ist schon bedenklich. Zusätzliche Berater, Task-Force, etc. Der Steuerzahler bezahlt es ja.
  • Marta A.  Stettler 16.03.2016
    Also ich finde, Johann hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Er will, dass mehr gelacht wird; und siehe da, alles lacht
  • Peter  Weber aus Zürich
    16.03.2016
    Das heisst doch nur der Schneider-Amann soll keine eigenen Reden halten, den das und seine Mimik waren so unglaubwürdig das alle dachten es sei Komik.
  • Francesco  Compratore 16.03.2016
    Der Hintergrund bei Schneider-Ammann soll ein Springbrunnen sein?
    Danke für die Info. War bis jetzt immer der Meinung, es sei eine Baustelle.
  • Samuel  Jackson 16.03.2016
    Wenn ich lese, dass es dazu noch eine Task-Force braucht....Beratung etc. Ich erinnere mich an die Rede von Herr Bundespräsident Schneider-Ammann am WEF in Davos, die er in Englisch hielt und die ganze Rede vom Script ablas. Was für eine Leistung, während der VIze-Präsident der USA eine sehr eindrucksvolle Rede ohne Script hielt. Warum hielt er diese Rede nicht in Deutsch, kurz und prägnant!