Nidwaldner Schlammschlacht mit Suffbild Dieser Grüne ist total blau

Harte Bandagen im Nidwaldner Wahlkampf. Mobility-Gründer Conrad Wagner wird mit einem Kafi-Schnaps-Malheur blossgestellt.

In der Leitplanke: Mobility-Gründer Conrad Wagner. play

In der Leitplanke: Mobility-Gründer Conrad Wagner.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Italiener kündigen «Gegenmassnahmen» an Tessiner Ja zum Inländervorrang...
2 Clinton gewinnt TV-Duell gegen Trump «Er hat etwas zu verbergen»
3 Die Jungen werden geschröpft So stark steigen die Krankenkassenprämien

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
34 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Die Grünen wollen zurück in den Nidwaldner Regierungsrat. Seit fünf Jahren regieren die Bürgerlichen dort alleine. Weil der neu gewählte Ständerat Hans Wicki (51, FDP) zurücktritt, kommt es am 28. Februar zur Ersatzwahl.

Der Wahlkampf wird hart ausgetragen. Im Innerschweizer Kanton kursiert ein Bild, das Conrad Wagner (56), der für die Grünen antritt, kompromittieren könnte. Es zeigt den Landratspräsidenten, wie er in offenbar schwer alkoholisiertem Zustand auf dem Rütli steht, genauer: schwankt.

Die Handy-Aufnahme machte ein Unbekannter am traditionellen Rütlischiessen im November. Wagner: «Ich bedaure den Vorfall sehr.» Er trinke sonst nur Wein oder Bier. «Ich unterschätzte die Wirkung der Kafi Schnaps.» Als er sie realisiert habe, sei es schon zu spät gewesen. «Wer mich kennt, weiss, dass ich kein Alkoholproblem habe.»

Klar ist, dass mittlerweile viele von Wagners Misstritt wissen. Dass der Mobility-Gründer jetzt offen zu seinem Fehltritt steht, zeigt, dass er seine Gegner ins Leere laufen lassen will.

Publiziert am 10.01.2016 | Aktualisiert am 10.01.2016
teilen
teilen
34 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

24 Kommentare
  • Fridolin  Glarner-Walker aus Genf
    11.01.2016
    Die veröffentlichung dieses Fotos geht ins gleiche Kapitel wie die Leserbriefschreiber die unter Pseudonyms ihre Kommentare abgeben. Mich erstaunt, dass der Blick dieses anonyme und primitive "täfele" veröffentlichte. Jedenfalls hat Herr Wagner bei mir an Symathie gewonnen, wie er ohne Ausreden seinen "Schwips", bei dem niemand zu Schaden kam, kommentierte.
  • Toni  Brunner aus Dasmarinas/Cavite/Philippines
    11.01.2016
    ..."Suisse primitive"... es geht bergab mit diesem "einfach gestrickten" Volk.
    Zum Glück sind die Edelnutten im Lande noch nicht soweit, dass sie ihre Kunden "verpetzen". Da würden vermutlich viele Leute staunen....
  • Tom  Kuhn 11.01.2016
    Immer wieder schön zu hören, wie solche Leute behaupten, sie haben kein Alkoholproblem. Aber besoffen am helllichten Tag. Wohl das erste Mal einen Kafi-Schnaps getrunken ;-
    • Elis  Züst , via Facebook 11.01.2016
      Wie langweilig müssen Sie sein, wenn Sie sowas schreiben. Na und dann hat er halt zu viel getrunken. Möchte lieber nicht wissen, was Sie den ganzen Tag treiben. Lieber vor der eigenen Türe wischen, bevor man über Andere herzieht.
  • hanspeter  kobelt 11.01.2016
    Was tut denn ein anscheinend betrunkener Gruener auf dem Ruetli?
    Glaube, dass er bloss meditiert und die Natur studiert, so wie er dasteht.
    Kein Grund zur Panik. Andere Gruene haben da etwas mehre Muehe, ihr Verhalten zu erklaeren. Zumindest scheint dieser mann ehrlich zu sein!
  • P.  G. 10.01.2016
    Schade, dass das anonyme "täfälä" petzen nun auch in Nidwalden angekommen ist. Vermutlich war der "Mister Proper-Fotograf" bisher weisser als weiss. Mein grösster Wunsch im 2016 - Name des Fotografen