Nationalratspräsident Jürg Stahl schickte den Gratis-Schnaps zurück Das hat der höchste Ständerat im Kühlschrank

Nationalratspräsident Jürg Stahl hat den Gratisschnaps wieder zurückgegeben. Sein Amtskollege im Stöckli verzichtet von vornherein auf Extrawürste bei der Bewirtung in seinem Büro.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer...
2 Deutlicher Rückgang Nur noch 4200 auf der Ausschaffungs-Warteliste
3 Unternehmer und Politiker warnen vor Nein zur Steuerreform «Ein Nein...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es war ein kurzes Vergnügen: Am Tag, als die «Aargauer Zeitung» publik machte, dass Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP) drei Schweizer Spirituosenhersteller um Gratisproben ihres Sortiments gebeten hatte, schickte der höchste Schweizer die bereits gelieferte Flasche wieder zurück.

play
KEY

Es sei nie seine Absicht gewesen, seine politische Funktion als Nationalratspräsident auszunutzen oder den Eindruck zu erwecken, sich bereichern zu wollen, so Stahl gegenüber der Zeitung.

Niemanden um Produkte gebeten

Das Betteln um Schnaps ist gleichwohl unüblich. Sowohl Stahls Vorgängerin Christa Markwalder (FDP) als auch deren Vorgänger Hansjörg Walter (SVP) gaben an, niemanden nach flüssigen Geschenken für den Kühlschrank im Nationalratspräsidentenbüro gefragt zu haben.

Auch Stahls Amtskollege im Ständerat, der Innerrhoder CVP-Politiker Ivo Bischofberger, sagt zu BLICK, er habe weder Unternehmen noch Verbände um Produkte oder Dienstleistungen für sein Präsidialjahr gebeten.

Bundeshaus-Restaurant liefert frisch und frei Haus

Doch was findet sich denn in seinem Kühlschrank?

Bischofberger sagt: «Wenn ich vor dem Kühlschrank stehe, so sehe ich: verschiedene Früchte, Schoggistengel, Weisswein, Mineralwasser und Orangenjus. Ausserhalb des Kühlschranks noch Rotwein.»

Und woher bezieht der Ständeratspräsident seinen Büroproviant? Auch da schafft Bischofberger Transparenz: aus der Galerie des Alpes, dem Restaurant im Bundeshaus.

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 07.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden