Nationale Parteipräsidenten zu den Wahlen in Aargau und Basel Die BDP hat Schmerzen, die SVP ist nur enttäuscht

Die SP hat die kantonalen Wahlen im Aargau und in Basel-Stadt gewonnen. Die CVP ist die grosse Verliererin. BLICK hat die nationalen Parteichefs zum Wahlausgang befragt.

play

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 SVP-Ständerat Alex Kuprecht «Dieses Plakat ist mir einige Niveaus zu tief»
3 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die Linke triumphiert, die Rechte stagniert, die Mitte kollabiert. So lassen sich die kantonalen Wahlen im Aargau und in Basel-Stadt in einem Satz zusammenfassen. Die nationalen Parteichefs werten den Wahlausgang gegenüber BLICK unterschiedlich.

SVP-Chef Albert Rösti: «Bäume wachsen nicht in den Himmel»

SCHWEIZ SVP MEDIENVIELFALT play
Die SVP kann sich halten. SVP-Präsident Albert Roesti Manuel Lopez

Sowohl im Aargau wie auch in Basel-Stadt blieb die SVP auf ihren bisherigen Sitzen sitzen. Der Aufwärtstrend ist damit vorerst gestoppt. SVP-Präsident Albert Rösti (49) schaut denn auch mit verschiedenen Gefühlen auf das Wochenende zurück. Das Abschneiden seiner Partei im Aargau wertet er als Erfolg. «Wir konnten den Wähleranteil auf einem sehr hohen Niveau von 32 Prozent halten. Auch bei uns wachsen die Bäume nicht in den Himmel», sagt Rösti. Kommt hinzu, dass die Chancen auf die Eroberung eines zweiten SVP-Sitzes in der Regierung intakt sind.

«Das Wahlresultat in Basel ist aber eine Enttäuschung, da haben wir mehr erwartet», so Rösti. Der Druck auf SVP-Nationalrat Sebastian Frehner, sein Amt als Kantonalpräsident – wie von Christoph Blocher schon länger gewünscht – abzugeben, ist damit nochmals gestiegen. «Wir werden die Situation in Basel analysieren. Massnahmen im Hinblick auf eine bessere Mobilisierung wie auch Personalentscheide fällt aber die Sektion», meint Rösti diplomatisch.

Als Fingerzeig für einen allgemeinen Links-Trend mag Rösti die Wahlen jedenfalls nicht werten. Beim nächsten Test in zwei Wochen in Freiburg erwartet Rösti jedenfalls wieder «eine leichte Steigerung» für seine SVP, dafür müsse aber noch viel gearbeitet werden.

SP-Chef Christian Levrat: «Quittung für rechte Politik» 

«Dass unser Finanzminister Steuerbetrug via Offshore-Konten einfach bagatellisiert, ist eine Frechheit und schädlich für die Schweiz», sagte SP-Präsident Christian Levrat zu Ueli Maurers Aussagen über Offshore-Aktivitäten von Reichen. (Archivbild) play
Der Gewinner: SP-Präsident Christian Levrat Patrick Luethy

Die SP ist die grosse Gewinnerin der gestrigen Wahlen.«Es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung und ein nötiges Korrektiv zum Rechtsrutsch im letzten Jahr», freut sich SP-Chef Christian Levrat (46). «Das Wahlresultat ist eine erste Quittung für die rechte Politik.» 

Allerdings hat mit der CVP ausgerechnet Levrats wichtigster Bündnispartner im Bürgerblock Sitze verloren. «Der neue Rechtskurs von CVP-Präsident Gerhard Pfister wird hart bestraft», sagt Levrat. «Die Pfister-CVP wird als Juniorpartnerin der SVP wahrgenommen.» Der Mitte sei deshalb die sozial eingestellte Wählerschaft weggebrochen. 

Erfreut ist Levrat darüber, dass die SVP von der hitzig geführten Debatte über die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative nicht profitieren konnte. «Die Hetze der SVP greift nicht», so Levrat. «Die Leute sind klüger, als die SVP annimmt.» 

CVP-Präsident Gerhard Pfister: «Müssen eigenständige Position finden.»

Parteikollege von Leuthard: Nationalrat Gerhard Pfister. play
Der neue CVP-Präsident Gerhard Pfister konnte mit seiner Partei bei den Wählern nicht punkten Christian Lanz

CVP-Präsident Gerhard Pfister sieht trotz Sitzverlusten in den Aargauer und Basler Wahlen nicht schwarz: «Die Regierungsräte haben sehr gute Ergebnisse erzielt.» Zudem habe die Aargauer CVP in Umfragen noch bei minus 3,5 Prozent gelegen. Die Partei habe somit diesen Rückstand fast vollständig aufgeholt und einen guten Wahlkampf hingelegt.

Die Umkehr des Negativ-Trends der CVP sei aber eine Frage von Jahren und nicht von Monaten. «Wir müssen dazu unsere eigenständige Position finden.» Die Lehre aus den Resultaten sei: «Es braucht immer einen sehr engagierten Wahlkampf.»

FDP-Chefin Petra Gössi: «Die liberalen Kräfte erstarken.»

_MG_4262.jpg play
So gut ging es für FDP-Chefin Petra Gössi nicht aus Daniel Kellenberger

Die Wahlen in Basel-Stadt und Aargau zeigen laut FDP-Präsidentin Petra Gössi, «dass die freisinnig-liberalen Kräfte in der Schweiz weiter erstarken». In Basel-Stadt konnte die LDP, die vollwertiges Mitglied der FDP Schweiz sei, 4 Sitze gewinnen und so den Verlust der Freisinnigen Basel mehr als kompensieren. Im Kanton Aargau konnte die FDP am zweitstärksten wachsen. «Aus nationaler Sicht ist das eine klare Stärkung des liberalen Lagers», so Gössi.

Grüne-Chefin Regula Rytz: «Stabil mit Aufwärtstrend» 

025488201.jpg play
Aufwärtstrend, lautet das Urteil der Grünen Co-Chefin Regula Rytz Peter Mosimann

«Wir sind stabil mit Aufwärtstrend», kommentiert Grünen-Chefin Regula Rytz (54) den Wahlausgang. Vor allem das Basler Resultat macht ihr Freude: «Dass wir im ersten Wahlgang den Regierungsratssitz verteidigt und im Grossen Rat einen Sitz zugelegt haben, ist ein riesiges Highlight. Wir haben aus einem massiven Gegenwind einen Aufwind gemacht.» Der Wermutstropfen: Im Aargau ist das grüne Exekutivmandat der abtretenden Susanne Hochuli praktisch verloren.

Für Rytz gehen die Grünen gestärkt in die kommenden Wahlen. «Grüne Themen sind präsent», verweist sie auf die Diskussion um die Grüne Wirtschaft oder den Atomausstieg. Und: «Der bürgerliche Wahlsieg vom letzten Jahr hat zu Entscheidungen gegen die Interessen der breiten Bevölkerung geführt. Die Rechte hat nun die Quittung erhalten für ihre Politik der Steuergeschenke und des Sozialabbaus.»  

GLP-Chef Martin Bäumle: «Geschenkt wird uns nichts mehr»

024902327.jpg play
Erfreut ist anders. Ein Sitz weniger für die GLP unter Martin Bäumle Sabine Wunderlin

Minus ein Sitz – das ist die Bilanz der GLP sowohl im Aargau wie auch in Basel-Stadt. Parteichef Martin Bäumle (52) sieht das Resultat mit gemischten Gefühlen. «Im Aargau haben wir mit 5,3 Prozent Wähleranteil die Konsolidierung geschafft – der Sitzverlust war ein Zufall.» Das Resultat in Basel, wo der vierte Sitz nur knapp gehalten wurde, beurteilt er als «durchzogen». «Mit den Liberalen als zusätzliche Konkurrenz ist Basel für uns aber ein hartes Pflaster.»

Die GLP habe anfangs fast ein zu steiles und ungesundes Wachstum erlebt, so Bäumle. Jetzt sei harte Konsolidierungsarbeit gefragt. «Geschenkt wird uns nichts mehr, wir müssen uns einen festen Platz in der Parteienlandschaft verdienen», sagt Bäumle. Er ist zuversichtlich, dass das auch klappt. «Wir verfügen mit ‚Grünliberal’ über ein sehr gutes Label und über ein klares Profil.»  

BDP-Präsident Martin Landolt: «Der Verlust der Fraktionsstärke schmerzt»

Martin Landolt play
Neue Ideen müssen her für die BDP unter der Führung von Martin Landolt Valeriano Di Domenico

Ein trüber Tag für die BDP. 2,7 Prozent erreichte die Partei um Martin Landolt gerade noch im Aargau, vier Vertreter schickt sie ins Kantonsparlament. «Unsere Kandidatin hat im Aargau zwar bei den Regierungsratswahlen sehr gut abgeschnitten», so der Parteipräsident, «aber der Verlust der Fraktionsstärke schmerzt». Dies ist indes nicht die erste Schlappe für die Bürgerlichen. Im Frühling erst flog die BDP aus dem St. Galler Parlament. Die ehemalige Senkrechtstarter-Partei hat ihren Zenit definitiv erreicht. «Wir müssen vorerst akzeptieren, dass drei bis vier Prozent für uns das gegenwärtig machbare Niveau bedeuten», gibt sich Landolt konsterniert.

Dabei ist die BDP nahe bei den Wählern, wie eine Auswertung des BLICK zeigte. Die Wähler entschieden anders. «Mit unseren Ressourcen kämpfen wir wie ein Kleinstunternehmen gegen Grosskonzerne», so Landolt. Sein Rezept für die Zukunft: Mehr Präsent auf kommunaler Ebene, «etwa an Gemeindeversammlungen um uns bekannt zu machen».

Publiziert am 24.10.2016 | Aktualisiert am 02.01.2017
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Roman  Bachmair aus Naters
    25.10.2016
    Da es keinen Trend gibt, braucht man auch nichts darüber zu schreiben.
  • Marco  N aus Reinach
    24.10.2016
    Tja, -irgendwie hat ja, -wie bei jeder Wahl, keiner verloren, alle haben einen super-tollen Job gemacht und jetzt kann man die Wähler wieder ein paar Jahre in die hinteren Ränge verweisen, -man braucht sie erst wieder, wenn man nach desaströser Politik erneut gewählt werden will. Es wird sich nie ändern und die Wähler wissen es und es ist ihnen offenbar egal.
  • Morgan  Schwab aus Bülach
    24.10.2016
    Es ist gut so, dass die SVP nicht gewinnen konnte. Schön, dass die Leute so vernünftig waren, das freut mich sehr. Bitte mehr davon :)
    • Roman  Bachmair aus Naters
      25.10.2016
      Ähem, schauen sie doch zuerst einmal, wer am meisten Sitze hat, also hat die SVP im Kanton Aargau gewonnen. Aber eben, wie schon einmal: Wer des Lesens mächtig ist...
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      25.10.2016
      Herr Bachmair; typische SVP-Antwort, man hat keinen Sitz dazu gewonnen, macht es aber trotzdem zu einem Sieg! Von der SVP bekommt man dauernde Augenwischerei vorgesetzt! Nicht mal offen gestehen dass das Ziel von mehr Sitzen nicht erreicht werden konnte....