Nachhaltige Lebensmittel Bundesrat lehnt Fair-Food-Initiative ab

Der Bundesrat empfiehlt die so genannte Fair-Food-Initiative der Grünen zur Ablehnung. Sie sei mit internationalen Verpflichtungen nicht vereinbar. Bundesrat Alain Berset informiert ab 14 Uhr an einer Medienkonferenz..

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Bei Einbürgerungen Die Ablehnungsquote liegt unter 5 Prozent
3 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der Bundesrat will von der Volksinitiative «Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel», der so genannten Fair-Food-Initiative, nicht wissen. Er empfihelt das Volksbegehren der Grünen zur Ablehnung.

Die Initiative verlangt die Förderung von Lebensmitteln aus einer umwelt- und tierfreundlichen Landwirtschaft mit fairen Arbeitsbedingungen. Zudem sollen die Folgen von Transport und Lagerung für die Umwelt sowie die Verschwendung von Lebensmitteln reduziert werden.

Die Initiative sei «unvereinbar mit internationalen Verpflichtungen», so der Bundesrat. Er will auch auf einen Gegenvorschlag verzichten.

Teure Kontrollsysteme

Der Bundesrat sieht insbesondere Schwierigkeiten im Vollzug, wenn überprüft werden müsse, ob eingeführte landwirtschaftliche Erzeugnisse tatsächlich sämtlichen Anforderungen gemäss Initiative entsprechen. Hierfür würde es neue, aufwendige und kostenintensive Kontrollsysteme brauchen.

«Davon abgesehen würden sich die importierten landwirtschaftlichenProdukte und Lebensmittel verteuern», befürchtet der Bundesrat. 

Allerdings betont die Regierung, dass die Schweiz alle Bestrebungen zur Schaffung von internationalen Nachhaltigkeitsstandards befürworte und unterstütze. «Das Volksbegehren geht jedoch noch weiter und seine Umsetzung würde zu Konflikten mit der nationalen und internationalen Handelspolitik führen», so die Regierung. «Denn es ist unvereinbar mit den Verpflichtungen der Schweiz gegenüber der Welthandelsorganisation (WTO), der Europäischen Union (EU) sowie den Staaten, mit denen Freihandelsabkommen bestehen.»

Ab 14 Uhr informiert Bundesrat Alain Berset über den Entscheid der Landesregierung. (rus)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Heinz R.  Staub 26.10.2016
    Diese Initiative ist wirklich nicht einmal das Papier wert, auf dem sie geschrieben wurde. Ich denke und handle auch sehr viel im grünen Bereich, aber was zu weit geht, geht zu weit.
  • Clélia  Morand aus Vernayaz
    26.10.2016
    Schickt alle Grünen auf einem anderen Planeten,dort können sie essen und trinken was sie wollen.So haben wir auf der Erde von diesen extremen Forderungen.Wünsche eine schöne Reise.