Nach Taliban-Vergleich Gewerbe-Direktor Bigler unter Beschuss

Der Gewerbeverband vergleicht den grünen Nationalrat Bastian Girod auf Twitter mit einem Taliban. Die Grünen reagieren mit einem offenen Brief.

Atomausstieg: Nach Taliban-Vergleich: Gewerbeverband unter Beschuss play
So stellen Gewerbler Nationalrat Bastien Girod als Taliban dar.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Alle reden von Masseneinwanderung – unbemerkt verlassen Tausende...
2 Mit 188 Stimmen zur Bundespräsidentin gewählt Glanzresultat für Doris...
3 Bundesrätin in der allerletzten Sendung Leuthard zu Gast bei...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) vergleicht den Zürcher Nationalrat Bastian Girod mit einem Taliban-Terroristen. Auf Twitter zeigte der Verband den Grünen in der typischen Uniform der afghanischen terroristen – mit der Waffe im Anschlag! Dies, weil die Grünen in einem Video vor den Gefahren eines Terroranschlags auf ein AKW warnen (BLICK berichtete).

Atomausstieg: Nach Taliban-Vergleich: Gewerbeverband unter Beschuss play

Das lassen sich die Grünen nicht bieten. In einem offenen Brief fordern sie die Verbandsspitze unter Präsident Jean-François Rime (SVP, FR) und Direktor Hans-Ulrich Bigler (FDP, ZH) auf, «auf persönliche Diffamierungen, Hetze und beleidigende Unterstellungen zu verzichten und auf den Boden der Argumente zurückzukehren». Girod als Taliban darzustellen und ihm die Planung eines kriegerischen Anschlages auf die Schweiz zu unterstellen, sei inakzeptabel.

Grüne unterstellen Trump'sches Niveau

«Wenn der SGV keine Argumente hat, sondern einen Nationalrat aufgrund einer Meinungsäusserung als gewalttätigen Taliban darstellt, erreicht die politische Debatte ein bedenklich tiefes Niveau», steht im von Grünen-Präsidentin Regula Rytz unterzeichneten Brief. Die Partei gehe davon aus, dass dieser Auftritt ein einmaliger Ausrutscher gewesen sei und der SGV die Kampagne nicht auf das Niveau des amerikanischen Präsidentschaftskandiaten Donald Trump senken will.

Kritik aus den eigenen Reihen

Der Vergleich kommt dennoch nicht gut an. «Das ist jenseits», schimpft der Einsiedler Bierbauer und CVP-Nationalrat Alois Gmür, selbst SGV-Mitglied. Leider komme das aber immer wieder vor.

Schon bei der Abstimmung über das Radio- und TV-Gesetz habe der Gewerbeverband die Regeln des Anstands verletzt. Damals zeigt der SGV eine Hand in einer Mausefalle, die nach Banknoten greift. Aus einem Finger tropfte Blut. «Der grösste Vertreter der KMUs sollte mehr Stil haben», findet Gmür. Er stellt aber das Gegenteil fest: «Der SGV radikalisiert sich mehr und mehr.»

Bigler: Grüne sind selber schuld

Hans-Ulrich Bigler, FDP-Nationalrat aus Zürich und SGV-Direktor, verteidigt den Tweet jedoch: Mit Terrorismus zu drohen sei entweder Ausdruck sehr schlechten Geschmacks oder der Griff in die unterste Schublade der Kampagnenführung, spielt er den Ball an Girod zurück. «Wer diesen Griff gemacht hat, darf sich nicht wundern, wenn die Reaktion darauf pointiert ist», so Bigler.

So verurteilt der SGV in einer Medienmitteilung denn auch das «Terrorvideo der Grünen Partei», versuchten die Grünen doch in ihrem Kampagnenvideo die Stimmbürger «mit Terrordrohungen einzuschüchtern». 

Gmür widerspricht: «Selbst wenn die Grünen selbst provozieren: Man muss sich nicht auf das selbe Niveau begeben», findet er. Selbst Biglers Parteikollege Peter Schilliger schlägt in die gleiche Kerbe: «Statt solche Vergleiche zu ziehen, sollte man die Initiative verstärkt inhaltlich – etwa indem man aufzeigt, dass sie den Klimaschutz torpediert», so der Luzerner FDP-Nationalrat.

«Taliban töten Menschen, das tut Girod nicht»

Die Atomausstiegs-Initiative sei tatsächlich gefährlich für den Standort Schweiz. Bastien Girod als Terroristen dazustellen, gehe aber zu weit, so Schilliger: «Taliban töten Menschen, das tut Girod nicht.»

Publiziert am 19.10.2016 | Aktualisiert am 20.10.2016
teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    20.10.2016
    ich sehe das Problem nicht. Girod ist ein edler Kämpfer gegen Kapitalismus, Umweltverschmutzung, Sparbemühungen, Rassismus und hunderte von edelsten Moralprinzipien. Dass er als Kämpfer dargestellt wird, so ähnlich wie Che Guevarra oder Fidel Castro ist doch eine Auszeichnung.
  • Beat  Baer aus Wisen
    20.10.2016
    Immer wieder werden wir solche Arten der Beleidigungen sehen - das Niveau von bestimmten Personen lassen wohl nichts anderes zu. Würde diese Aussage ihnen gegenüber gemacht wäre dies ein Skandal.
  • Don  Quixote aus La Mancha
    20.10.2016
    Das Umweltverständnis der Gewerbler kommt den Steuerzahler teuer zu stehen. Der Rückbau der Deponie kostete 900 Mio. und dauerte 9 Jahre - hauptsächlich bezahlt von den Aargauern und Zürchern. Bigler hat in seiner letzten Gewerblerzeitung auch klar ausgedrückt, was er von Umweltschutz hält - NICHTS. Der Christ Bigler bewertet Schöpfung offenbar nach dem Klingelton seiner Kasse. Dass er sich nicht distanziert von der Darstellung eines grünen Nationalrats als Taliban, gibt mir zu Denken.
  • Ludwig  Chrösius aus Ort
    20.10.2016
    Ach je auch. Wenn es um Diffamierung der SVP geht sind die Herren weltmeisterlich.
  • Marco  Hanhart aus Frauenfeld
    20.10.2016
    Und wenn eine Initiative doppelt und dreifacher Dummfug ist, wir sind in der Schweiz und jede Minderheit hat ein Recht darauf eine solche zu lancieren wenn sie es will und das Volk darüber abstimmen zu lassen.
    Jemanden der dieses Recht nützt als Terroristen darzustellen, ist eine Frechheit und absolut undemokratisch.
    • Don  Quixote aus La Mancha
      20.10.2016
      Erinnern wir uns dann an die Unternehmensteuerreform III, wenn das Referendum vors Volk kommt. Ob wir erneut einen warmen Geldsegen über die Wirtschaft regnen wollen. Mit einem Nein verhindern wir Steuererhöhungen für die mit dem Lohnausweis.