Mit zwei Kindern auf fünf Posten in drei Kontinenten Pascale Baeriswyl, eine ehrgeizige Nummer 2

BERN - Die neue EDA-Staatssekretärin Pascale Baeriswyl tritt am 1. Dezember die Nachfolge des umstrittenen Yves Rossier an. Doch wer ist die erste Frau auf diesem Posten?

SCHWEIZ MEDIENKONFERENZ DES BUNDESRATES play
Pascale Baeriswyl, neu ernannte Staatssekretaerin im EDA, links spricht an der Seite von Bundesrat Didier Burkhalter, in einer Medienkonferenz des Bundesrates, am Freitag, 30. September 2016 im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex) ANTHONY ANEX

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bei Einbürgerungen Die Ablehnungsquote liegt unter 5 Prozent
2 Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer...
3 Deutlicher Rückgang Nur noch 4200 auf der Ausschaffungs-Warteliste

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
209 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

«Kommen Sie nur, dann habe ich es hinter mir», lacht Pascale Baeriswyl auf die Frage von BLICK, ob sie nach einer halben Stunde Radio-Interview auf Hoch- und Schweizerdeutsch, Französisch und Italienisch vielleicht eine kurze Verschnaufpause braucht.

Offenbar ist die neue Nummer 2 im Aussendepartement unkompliziert und hat Sinn für Humor. Der zeigt sich auch, als sie während der Pressekonferenz mit ihrem Chef Didier Burkhalter schäkert. 

Durchsetzungsstark und kompetent

Doch mit Flirten bekommt man den Posten der Staatssekretärin im Aussendepartement EDA nicht. SP-Frau Baeriswyl hat ebenfalls bewiesen, dass sie durchsetzungsfähig ist: Das Interesse am einflussreichen Posten war gross, und die Baslerin hat sich in einem breiten Rekrutierungsprozess gegen bekannte Männer und Frauen durchgesetzt, etwa gegen den ehemaligen Schweizer EU-Botschafter und ihren derzeitigen Chef, Roberto Balzaretti. Das sei anstrengend gewesen, sagt sie. 

Und dennoch keine neue Erfahrung. Als sie im Jahr 2000 beim EDA anfing, war die zweifache Mutter die erste Schweizer Diplomatin mit kleinen Kindern. Auf fünf verschiedenen Posten und drei Kontinenten tätig zu sein, sei eine grosse Herausforderung gewesen, für die es damals noch keine grosse Unterstützung gegeben habe, so die überzeugte Frauenrechtlerin. Diese Erfahrungen werde sie beim Führen der politischen Direktion nicht vergessen.

Hanoi, Brüssel, New York

Tatsächlich hat die 48-jährige Juristin einen beachtlichen Leistungsausweis: Nach einem Stage bei der Direktion für Völkerrecht und bei der Schweizerischen Botschaft in Hanoi wurde Baeriswyl stellvertretende Chefin der Sektion Menschenrechtspolitik für die Region Asien/Pazifik beim EDA.

Von 2005 bis 2008 war sie für aussen- und sicherheitspolitische Fragen an der Mission der Schweiz bei der EU zuständig, danach wechselte sie als Chefin des politischen Teams an die Schweizer UNO-Mission nach New York. Bis Anfang Dezember, wenn sie offiziell als Staatssekretärin anfangen wird, ist sie noch Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht.

EU-Botschafter ein «Freund»

Das alles hat ihr Selbstbewusstsein offensichtlich gestählt. An der Pressekonferenz gab sie sich betont souverän. Sie freue sich, mit Didier Burkhalter einen «der erfahrensten Aussenminister der Welt» beraten zu können. Damit lobte sie nicht nur Burkhalter – und liess ihn ein bisschen alt aussehen, wie dieser selbst fand –, sondern auch gleich sich selbst.

Offenbar traut sich die Frau vieles zu: Sie kenne das für die Schweiz aktuell essentielle EU-Dossier sehr gut und habe ein exzellentes Netzwerk. Mit dem neuen EU-Botschafter in Bern, dem Dänen Michael Matthiesen, habe sie erst am Mittwoch gefrühstückt – er sei ein Freund aus Brüsseler Zeiten. Sie hoffe, ihr «fantastisches Netzwerk» werde der Schweiz nutzen.

Sie will de Watteville beerben

Damit ist zu guter Letzt auch klar, dass Pascale Baeriswyl eine ehrgeizige Frau ist. So macht sie keinen Hehl daraus, dass sie gern die neue EU-Chefunterhändlerin werden will, wenn der aktuelle, Jacques de Watteville, im nächsten Jahr seinen wohlverdienten Ruhestand antritt. «Ich freue mich darauf, ihn jetzt massgeblich zu unterstützen. Was danach kommt, wird der Bundesrat entscheiden, aber ich stehe selbstverständlich gern bereit.» Das ist eine klare Ansage.

Publiziert am 30.09.2016 | Aktualisiert am 05.10.2016
teilen
teilen
209 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Daniel  Grob 01.10.2016
    Damit wird die Politik unseres FDP-Bundesrats wohl noch linker und EU-naher.
  • Ursula  Reichenbach aus Schwarzenbach
    01.10.2016
    Bin mal gespannt ob sie sich für das Schweizervolk oder für die EU entscheidet
  • Patrick  Herren aus Oberburg
    30.09.2016
    Waren es nun 3 Posten auf 5 Kontinenten wie die Schlagzeile sagt, oder eher umgekehrt wie es der Text besagt? Das ist sogar für den Blick peinlich. Und nein, ihr müsst das nicht veröffentlichen, wie immer wenn jemand Kritik übt! Es lebe die Zensur!
    • Markus  Seger aus Ittigen
      01.10.2016
      Neben dem roten Icon für die Kommentare gibt es ein graues mit der Anschrift "Fehler melden". Sie haben den falschen Knopf gedrückt, Herr Herren.
  • Pirmin  Hodel 30.09.2016
    Wer würde fragen, wie viele Kinder die neue Nr. 2 im EDA hat, wenn es ein Mann wäre...? Das ist nun für die Qualifikation wirklich nicht relevant.