Micheline Calmy-Rey zu Trump «Die Menschen sind wütend. Zu Recht»

Für die ehemalige Schweizer Aussenministerin Micheline Calmy-Rey (71) ist noch nicht klar, in welche Richtung sich die USA unter Präsident Donald Trump bewegen. Sie ist überzeugt: Hillary Clinton hätte für mehr Verlässlichkeit gesorgt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 SVP-Ständerat Alex Kuprecht «Dieses Plakat ist mir einige Niveaus zu tief»
3 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
138 shares
59 Kommentare
Fehler
Melden

BLICK: Sie haben sich im Vorfeld der Wahl für Hillary Clinton ausgesprochen. Wie viele Tränen haben Sie nun vergossen?
Micheline Calmy-Rey:
Natürlich hatte ich mir gewünscht, dass eine Frau ins Weisse Haus einzieht. Für Frauen wäre es ein wichtiges Symbol gewesen, dass eine von ihnen oberste Befehlshaberin des wichtigsten Landes der Welt ist, inklusive der Gewalt über Atomwaffen. Doch offensichtlich bleibt das weiterhin eine Männerdomäne. Weder Clintons Erfahrung noch ihre Kompetenz haben gereicht, um die Amerikaner zu überzeugen. Geweint habe ich aber nicht. Leider war dieses Ergebnis zu erwarten.

Warum?
Die Wahl von Donald Trump ist das Ergebnis einer Welle, die wir Schweizer seit Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative gut kennen. Auch der Brexit-Entscheid der Briten war Ausdruck davon. Die Menschen sind wütend. Wütend, weil sie überzeugt sind, Verlierer der Globalisierung zu sein. Und ganz unrecht haben sie nicht: Die Exzesse der Finanzindustrie haben die Welt in die Rezession gestürzt, die nun die normalen Bürger ausbaden müssen. Auch die starke Migration weckt Sorgen. All das spiegelt sich dann in solchen Wahl- und Abstimmungsergebnissen.

Trumps Siegesrede war versöhnlich. Das ist doch beruhigend, oder?
Donald Trump kann sich so versöhnlich geben, wie er will. Die Frage ist, was aus all seinen Plänen wird: mit der Mauer zu Mexiko, mit der Absage an den Freihandel, mit seiner Bewunderung für Russland. Vergessen wir nicht: Er hat gute Chancen, all das umzusetzen, denn auch beide Parlamentskammern sind nun in der Hand der Republikaner. 

Das amerikanische System der «Checks and Balances» sieht Kontrollmechanismen vor. Es ist nicht wahrscheinlich, dass Trump viele seiner Ideen 1:1 umsetzen kann.
Davon gehe auch ich nicht aus. Ganz so abschotten wie angekündigt werden sich die USA nicht. Zudem hat Trump bestimmte Positionen bereits gewechselt, beispielweise zum Einsatz von Folter im Kampf gegen Terrorismus. Davon will er jetzt nichts mehr wissen.

Kommen wir zur Aussenpolitik: Wird die Welt mit Trump unsicherer?
Jedenfalls für die nächsten Wochen und Monate. Denn Trump ist ein grosses Rätsel. Wie sich die USA unter seiner Führung entwickeln werden, ist unvorhersehbar. Clinton war immerhin verlässlich. Man kannte sie und wusste um ihre politischen Strategien. Trump hingegen ist ein unbeschriebenes Blatt.

Wo sehen Sie die grössten globalen Risiken?
Präsident Barack Obama hinterlässt Trump verschiedene Krisenherde. Da ist zunächst Syrien und der Kampf gegen den IS. Doch auch die Beziehungen zu Russland und China sind gestört. Oder nehmen wir die angespannte Situation in der Ukraine: Die wird mit Trumps Bewunderung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht stabiler. Wird er die Sanktionen gegen Russland aufrechterhalten? Und was ist mit dem Iran? Will Trump wirklich das Atomabkommen aufkündigen und neu verhandeln? 

Im Kampf gegen den IS will Trump amerikanische Bodentruppen einsetzen.
Das hat er gesagt. Aber er hat auch gesagt, dass er Russland mehr Spielraum in Syrien lassen will. Das passt nicht zusammen. Wie gesagt: Es ist völlig unklar, wohin es mit ihm geht. Das Einzige, was mir klar scheint, ist, dass die Obama-Politik der diplomatischen Lösungen wohl vorbei ist. Trump neigt, nachdem was wir bis jetzt wissen, eher zur gewaltsamen Durchsetzung der amerikanischen Interessen.

Birgt diese Aussenpolitik eher Chancen oder Probleme für die Schweiz?
Die Schweiz vertritt die amerikanischen Interessen im Iran. Wenn Trump das Atomabkommen neu verhandeln will, kann das die Rolle der Schweiz stärken. Aber es kann genauso sein, dass es für die Schweizer Aussenpolitik mit ihren Guten Diensten und dem Schwerpunkt auf Menschenrechten und Dialog schwieriger wird.

Welche weiteren Auswirkungen wird die Wahl von Trump auf die Schweiz haben?
Der Schweizer Franken wird noch stärker werden. Das dürfte unsere Wirtschaft nochmals unter Druck setzen, denn auch die USA sind ein wichtiger Exportmarkt.

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 13.11.2016
teilen
teilen
138 shares
59 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

59 Kommentare
  • Coni  Müller 12.11.2016
    Sicher sind die Menschen wütend, auch hier in der Schweiz. Genau die linken Parteien schüren diese Wut. Jeder Migrant wird sofort mit einem Verwöhn-Paket versorgt. Hat er auch noch sein Gastrecht verwirkt passiert genau was? Richtig: NICHTS! Und dann wundern sich, warum Populisten Erfolg haben. Wir sind nur noch zu Träge, um uns zu wehren, aber das kommt auch noch, wenn uns die Rechnung des Integrations-Wahnsinns präsentiert wird.
  • .  Nils aus Buchs
    11.11.2016
    Negative Aussagen über Trump gehen jetzt daneben. Die Leute haben sich in etwas hineingesteigert und sich selber eine Hirnwäsche verpasst. Abwarten und auch diese werden wieder einmal gesund, besonders dann wenn sie es selber spüren werden, was Trump für jeden einzelnen am eigenen Geldbeutel kosten wird. Die USA werden die Wünsche von Trump sicher nicht selber bezahlen, er wird es klar auch bei uns Schweizer holen wie niemand in diesem Ausmass zuvor. Erinnert euch bitte dann daran.
  • Schmid  Edi 11.11.2016
    Glaube es geht auch ohne den ständigen Senf von den Alt-Bundesrätinnen und Bundesräte. Schauen wir mal was Trump macht.
    Vielleicht schneidet Er in den ersten 100 Tagen besser ab als mancher Vorgänger.
  • Peter  Beutler aus Beatenberg
    11.11.2016
    Micheline Calmy-Rey hat das Recht, die Wahl Trumps zu kritisieren. Eine demokratische Meinungsäusserung, die weder polemisch noch wahrheitswidrig ist. Alles, was unsere ehemalige Bundespräsidentin zum Thema Trump sagt, ist durchaus nachvollziehbar. Die meisten, die nun über Calmy-Rey herziehen, haben diesen Beitrag wohl nicht gelesen. Sie zu verunglimpfen und sich nicht einmal die Mühe nehmen, überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, was sie sagt, ist ein schlechter Stil? Etwa der Stil von Trump?
    • Valentin  Vieli 13.11.2016
      Das FBI durchleuchtet gerade die Clinton Foundation im Verdacht, dass ausländische Spenden ihre ehemalige Position als US-Aussenministerin beeinflusst haben könnten. Knapp eine halbe Million Franken floss vom Aussendepartement an die Clinton Foundation. Die damalige Bundespräsidentin und Vorsteherin des EDA hiess Micheline Calmy-Rey. Hab dann keine Fragen mehr!
  • Valentin  Vieli 11.11.2016
    Die Meinung von Frau Calmay-Rey interessieren mich ebensowenig wie die Äusserungen der anderen Schweizer Politiker. Das amerikanische Volk hat demokratisch Donald Trump gewählt, ob uns das passt oder nicht. Die Wallstreet-Lady Clinton war offensichtlich keine Alternative zum Quereinsteiger und Querdenker Trump. Er ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten, geben wir ihm die Chance. Nicht alles, was er vor dem Wahlkampf gesagt hat, wird auch so umgesetzt werden können.