Micheline Calmy-Rey vergleicht Donald Trump mit Christoph Blocher «Beide sind Teil der Elite und charismatisch»

Alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey sieht Gemeinsamkeiten zwischen Donald Trump und Christoph Blocher. Im Gegensatz zur USA lege die Schweizer Demokratie den Politikern aber Zügel an.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Linksautonome wollen SVP-Demo stören Droht Bern wieder eine...
2 Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer...
3 Frisch verliebt! Irena fühlt SVP-Hess auf den Zahn

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
41 Kommentare
Fehler
Melden

Wenn sich nächste Woche Staatschefs und Wirtschaftsführer zum alljährlichen WEF-Stelldichein treffen, hängt eine schwarze Wolke über Davos GR: Die Unsicherheit, die mit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten einhergeht, wird die Mächtigen beschäftigen.

Vielleicht können sie von der Schweiz lernen, mutmasst das Wirtschaftsportal Bloomberg. Denn mehr als 20 Jahre vor Trump habe hier ein Milliardär die Politik verändert. Die Rede ist von SVP-Übervater Christoph Blocher.

Trotz Reichtum Vertreter der Armen

SWITZERLAND REACTIONS BREXIT play
Alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey. Keystone

Für alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey sind die Parallelen zwischen Blocher und Trump nicht zu übersehen: «Beide sind sehr reich und Teil der Elite, schaffen es aber, sich als Verteidiger der Armen zu präsentieren», sagte sie dem Portal.

Lange vor Trump habe Blocher mit einem Mix aus Attacken auf die EU und dem Versprechen eines Einwanderungsstopps Erfolg gehabt. Zudem habe er Trumps Fähigkeit, sich mit vermeintlich abgehängten und entfremdeten Wählen zu verbünden, vorweggenommen. «Trump und Blocher sind charismatisch, die Leute verstehen sie.»

«Er musste verantwortlich handeln»

Dennoch hat das Vorbild der Schweiz in Sachen Trump auch Grenzen, wie die ehemalige Aussenministerin betont. Denn die Schweizer Konkordanzdemokratie lege auch jemandem wie Blocher Zügel an: Als Bundesrat habe er sich fügen und beispielsweise auch die Einführung des Schengener Abkommens vertreten müssen, obwohl er persönlich dagegen gewesen sei: «Er konnte nicht militant sein, sondern musste verantwortlich handeln.» (sf)

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
0 shares
41 Kommentare
Fehler
Melden

41 Kommentare
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    12.01.2017
    Trump als Präsident einer Grossmacht wird viel bewegen. Aber in der Schweiz müsste man eine Sonderklinik aufbauen um alle die an der Blocherophobie leiden behandeln zu können. All die Leute die da glauben, dass der Blocher die Welt bewegt sind wohl etwas behandlungsbedürftig.
  • raffi  müller 11.01.2017
    Bravo Frau Calmy-Rey
    Das ist auf den Punkt gebracht!
    Alle Kritiker dieser Aussagen sollten nur mal genau überlegen, was ein Hr. Blocher dem CH Mittelstand gebracht hat?
    Genau Nix, nada, überhaupt nichts!
    Aber seine Millionärskollegen verdienen sich dumm und dämlich und zahlen (fast) keine Steuern.....
  • Adrian  Züger 11.01.2017
    Ja Frau Calmy Rey diese beiden haben etwas erreicht im Leben und tausenden von Menschen einen Job gegeben
    Ganz im Gegensatz zu ihnen
  • Fredy  Zuend 11.01.2017
    Zuviel Geld verdirbt den Charakter, ist auf beide Herren anwendbar.
    • Rolf  Hess 12.01.2017
      Neid ist die beste Anerkennung.
  • Robert  Dietschi 11.01.2017
    Von gewissen Themen kann man hier selten was lesen!!! Das sozialsystem geht kaputt und wird kaputt gemacht... Gelder verschwendet etc... wie sollen neu Familien u Familien mit Kindern heute normal leben können... kk zu teuer Wohnungen zu teuer.., da wetden doch grosse Überbauungen bewilligt und due günstigste Wohnung kostet 2400.- aber die Gemeinden sehen auch nur das Geschäft mit den Steuern. Die Chemie bezahlt solche Wohnungen für jahresaufenthalter etc... den Rest Interessiert niemand. Typisc