Marthe Gosteli ist das Gedächtnis der Schweizer Frauenbewegung. Sie wird heute 99 «Eine Frau ist eine Frau. Ein Mann ist ein Mann.»

WORBLAUFEN BE - Frauen sollen aufhören, männliche Verhaltensmuster zu kopieren, fordert die älteste Schweizer Feministin, Marthe Gosteli (heute 99). Und auch von der Vereinbarkeit von Kind und Karriere hält die Vorreiterin der Schweizer Frauenrechtsbewegung wenig.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

«Was?!» Marthe Gosteli reisst die Augen hinter den Brillengläsern weit auf. «Der BLICK schickt zwei Frauen – ja, dass ich das noch erleben darf!» Die Grande Dame der Schweizer Frauenrechtsbewegung empfängt Fotografin und Journalistin in ihrem herrschaftlichen Haus in Worblaufen BE. Hier ist die Bauerntochter in gutbürgerliche Verhältnisse hineingeboren worden. Hier lebt sie seither, und hier stapelt sich ihr Lebenswerk, das historische Gedächtnis der Schweizer Frauen. Marthe Gosteli ist seine Chronistin. «Die Frauenbewegung war die grösste unblutige Revolution des letzten Jahrhunderts», sagt die Frau mit der Hermelinmütze. «Jetzt muss sie endlich den Weg in die Geschichtsbücher finden!»

Die Amerikaner haben die Frauen anständig bezahlt

Marthe Gosteli kämpft an vorderster Front bei dieser Revolution. Sie tritt Mitte der Fünfzigerjahre dem Berner Frauenstimmrechtsverein bei – Mutter Gosteli war bereits in den 1920er-Jahren Mitglied – und präsidiert später die «Arbeitsgemeinschaft der schweizerischen Frauenverbände», die das Frauenstimmrecht mit dem Bundesrat verhandelt. Emanzipiert wurde Gosteli auch in der US-Botschaft, wo sie kurz nach dem Krieg die Filmabteilung des Informationsdienstes leitete. «Die Amerikaner haben Frauen im Gegensatz zu den Schweizern gut bezahlt», sagt sie. «Und einen Revoluzzercharakter hatte schon meine Mutter. Vater hat sich der Frau angepasst. Er war ein kluger Mann.»

Bewusst auf Familie verzichtet 

Einen eigenen Ehemann an ihrer Seite hat sich Marthe Gosteli aber nie gewünscht. «Wenn ihr Pionierarbeit leisten wollt, dann müsst ihr in die Hosen. Schaffe, schaffe, schaffe», sagt sie. So habe sie bewusst auf Ehe und Kinder verzichtet. «Hätte ich geheiratet, hätte ich niemals mit diesem Einsatz für die Frauen kämpfen können.» Mit leichtem Unbehagen beobachtet die bürgerliche Dame die «heutigen Frauen, die einfach alles wollen. Ich weiss schon, die Welt ist heute eine andere. Aber Kind, Karriere und auch noch persönliche Erfüllung.» Man könne nicht alles haben im Leben. «Das geht doch nicht!» 

Generationengespräch: Marthe Gosteli mit Journalistin Cinzia Venafro. play
Generationengespräch: Marthe Gosteli mit Journalistin Cinzia Venafro. MONIKA FLUECKIGER

Der Fehler der heutigen Feministinnen

Und wie blickt die Vorkämpferin für die Gleichberechtigung auf die aktuelle Genderdiskussion? «Die heutigen Feministinnen machen einen Denkfehler», sagt Marthe Gosteli. «Denn eine Frau ist eine Frau. Ein Mann ist ein Mann. Gleichberechtigung heisst nicht Gleichstellung.» Es sei falsch, wenn Frauen nur erfolgreich seien, wenn sie männliche Verhaltensmuster kopierten. Gosteli überlegt und sagt dann: «Alle wichtigen Werte waren halt über Jahrhunderte männlich. Das zu beseitigen, ist eine der wichtigsten Aufgaben der nächsten Generation.»

  play
Heute feiert die Vorreitern ihren 99. Geburtstag. «Ach, das ist doch Chabis – ich bin ja noch nicht 100», sagt sie schelmisch. MONIKA FLUECKIGER

Marthe Gosteli ruft aus dem Nebenzimmer Silvia Bühler (38) herbei, sie soll die Nummer von Elisabeth Kopp heraussuchen, Gosteli will der ersten Bundesrätin zum Geburtstag gratulieren. Dann nimmt Gosteli die Hand von Silvia Bühler und sagt stolz: «Ich habe eine wundervolle Nachfolgerin, sie ist eine grosse Nummer im Staatsarchiv.» Vor gut drei Jahren übernahm die Kulturmanagerin Gostelis Arbeit, bis dahin hatte die rüstige Rentnerin das dreistöckige Archiv selbst betreut.

Täglich ein Gläschen Rosé

Ihr Gesundheitsgeheimnis? Seit jeher trinkt die Bernerin ein Gläschen Rosé zum Zmittag. (Besteht auch vehement darauf, dass die Fotografin und die Journalistin mit ihr diese Tradition zelebrieren.) Bis in ihr 72. Lebensjahr ritt sie mit ihrem Pferd aus, «darum habe ich bis heute einen so geraden Rücken», sagt sie. «Und stellen Sie sich vor, ich bin noch gut im Oberstübli! Man muss sich eben wehren, wehren, wehren!» 

Publiziert am 22.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
Babys am Boden und Hexen an der Macht

Der Harte Kampf für das Frauenstimmrecht

Wir waren die letzten – weit nach Italien (1945), den USA (1920), der Türkei (1934) und der Sowjetunion (1919): Am 7. Februar 1971 nehmen die Stimmbürger das eidgenössische Stimm- und Wahlrecht für Frauen mit 621'109 (66%) Ja zu 323'882 (34%) Nein bei einer Stimmbeteiligung von 58% deutlich an. Vorausgegangen war ein emotionaler Abstimmungskampf: «Die Mutter treibt Politik», skandierten etwa die Gegner und zeichneten ein Bild vernachlässigter, am Boden liegenden Babys. «Wollt Ihr solche Frauen», fragten sie und zeigten hexenhafte und gierige Gestalten. Die Intelligenz der Frau reiche nicht fürs Politisieren, hiess es bei polternden Herren. «Auf so dumme Aussagen hin bin ich jeweils nicht einmal mehr eingegangen», kommentiert die Frauenrechtlerin Marthe Gosteli.

teilen
teilen
5 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Harald  Beutler 22.12.2016
    Wohltuend, wie sich hier eine vernünftige und selbstbewusste Frau von den heutigen Feministinnen abhebt. Marthe Gosteli ist noch heute eine starke und emanzipierte Frau. Heutige Feministinnen aller Länder, hört dieser Frau gut zu, denn da könnt ihr ziemlich viel (Vernunft und Realitätssinn) lernen. Herzlichen Glückwunsch Frau Gosteli!
  • Georg  Ritter 22.12.2016
    Der Unterschied zwischen Marthe Gosteli und schlecht fundiertem Geschreibe zeigt sich auch an einem Satz im Artikel: "Hier ist die Bauerntochter in gutbürgerliche Verhältnisse hineingeboren worden." Eine Journalistin sollte wissen oder recherchieren können, dass Bauern per definitionem nicht "gutbürgerlich" sind, sondern eben zum Beispiel "grossbäuerlich" o.ä.
  • Andreas  Jäggi aus Solothurn
    22.12.2016
    ....und jetzt komme ich noch. Eine Frau kann auch so gut ein Mann sein und umgekehrt. Stimmt also nicht ganz was Marthe erzählt. Beweise liegen genügend vor.
    • Werner  Tschannen 22.12.2016
      nicht ganz begriffen was ein Mann und was eine Frau ist und trotzdem mal den Senf dazugeben. Sicher gibt es ,,Beweise,, wie sie es nennen, doch sind die weder Frau noch Mann und somit hat Marthe wieder recht.
  • Gian  Zender , via Facebook 22.12.2016
    «Denn eine Frau ist eine Frau. Ein Mann ist ein Mann. Gleichberechtigung heisst nicht Gleichstellung.» Und das von einer Feministin? Chapeau!
  • Brigitte   Miller 22.12.2016
    Wohltuend , die vernünftigen Ansichten von Frau Gosteli. Dass die unsinnige Genderdebatte angesprochen wird ist gut. Danke dafür und alles Gute zum Geburtstag!