Manuel Bessler, Schweizer Hilfskorps-Chef, über die Lage in Haiti «Noch schwieriger als beim Erdbeben»

BERN - Haiti leidet unter den Folgen von Hurrikan «Matthew», Wasser und Nahrung sind Mangelware. Wie leistet die Schweiz Hilfe vor Ort?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 SVP-Ständerat Alex Kuprecht «Dieses Plakat ist mir einige Niveaus zu tief»
3 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Hurrikan «Matthew» hat im verarmten Karibik-Staat Haiti eine Spur der Verwüstung hinterlassen und über 1’000 Tote gefordert. Mittlerweile kämpfen die Regierung und Helfer vor Ort damit, die Bevölkerung mit genügend Nahrung und Trinkwasser zu versorgen und Krankheiten wie Cholera einzudämmen.

Auch ein Schweizer Sofort-Einsatz-Team, kurz SET, des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH), ist seit Freitag vor Ort. Dieses umfasst zwölf Personen und ist im Südwesten der Insel im Ferienort Port Salut einquartiert. Das Schweizer SET besteht aus sechs eingeflogenen SHK Experten für Trinkwasseraufbereitung, Logistik und Bau von Unterkünften.

BLICK war heute Morgen beim Rapport der Humanitären Hilfe der Schweiz, die innerhalb der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) angesiedelt ist, in Bern dabei. Rund 20 Expertinnen und Experten sind für die Organisation der Hilfe vor Ort zuständig.

Auch ein Vertreter des Roten Kreuzes nahm am Meeting teil. «Apokalyptisch» sei die Lage vor Ort, hiess es. In den nächsten Tagen sollen weitere Experten nach Haiti reisen. Nach der rund 90-minütigen Koordinationssitzung konnte sich BLICK mit Manuel Bessler, dem Delegierten des Bundesrates für humanitäre Hilfe und Chef des SKH, über die Situation in Haiti unterhalten.

IMG_1773.JPG play
Manuel Bessler zeigt BLICK auf einer Haiti-Karte die Transportwege.

BLICK: Herr Bessler, wie beurteilen Sie die Lage in Haiti?
Manuel Bessler:
Einmal mehr steht eines der ärmsten Länder vor riesigen Herausforderungen. Der Sturm hat die Inseln wie ein Rasenmäher getroffen. Vor allem die südwestliche Spitze Haitis wurde sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Schätzungen von rund 1‘000 Toten dürften stimmen.  Deshalb hat die Schweiz schon am Freitag letzte Woche entschieden, ein SET zu entsenden, um an mehr und v.a. genauere Informationen zu bekommen. Seit Samstag ist unser Team im Einsatzgebiet.

Um was für Personen handelt es sich?
Das sind Schweizerinnen und Schweizer, die als Ingenieur, Wasserspezialist oder Logistiker einen Job hier in der Schweiz, in der Privatwirtschaft haben. Gleichzeitig sind sie aber auch Mitglieder des SKHs und haben einen Vertrag mit uns, um im Krisenfall, wie jetzt in Haiti, schnell eingesetzt werden zu können. Ein SET ist jeweils entsprechend den Bedürfnisse vor Ort zusammengestellt: im Fall von Haiti haben wir Wasserspezialisten, Architekten und Logistiker eingesetzt, wie auch einen Sicherheitsexperten.

Helfen Ihnen die Erfahrungen aus der Erdbebenkatastrophe von 2010?
Ja, wir können auf den Kontakten von damals aufbauen. Gerade im Wiederaufbau hat sich die Schweiz stark engagiert und viel Glaubwürdigkeit in Haiti. Die Schulhäuser, die wir damals gebaut haben, stehen auch nach dem Sturm alle noch. Der grösste Unterschied zum Erdbeben besteht bei einem Hurrikan darin, dass bei einem Sturm einfach alles zerstört und weggeschwemmt wird. Das macht die Versorgung der Menschen mit Trinkwasser und Nahrung noch schwieriger als beim Erdbeben.

SONNTAGSBLICK MANUEL BESSLER play
© PASCAL MORA

Mit welchen Problemen haben Ihre Mitarbeiter zu kämpfen?
Erstens einmal der Zugang ins Einsatzgebiet: viele Strassen und v.a. Brücken sind nicht mehr passierbar. Dann die Sicherheit, aufgrund der Erfahrungen von 2010 haben wir auch einen Sicherheitsbeauftragten eingesetzt. In Haiti gibt es gerade auf dem Land praktisch keine Polizei. Auch die Uno ist nur wenig präsent. Bei Verteilaktionen kommt es immer wieder zu Chaos und Handgreiflichkeiten. Wie wir nun eben erfahren habe, ist auch das verschmutzte Trinkwasser für unser Team ein Problem. Es funktioniert praktisch nichts mehr, die Distanzen sind gross und die Verbindungen schlecht, auch die Logistik wird also eine grosse Herausforderung werden.

Schwierig scheint sich der Transport von Material und personellem Nachschub aus der Schweiz zu gestalten.
Wenn möglich versuchen wir, das Nötigste vor Ort zu kaufen, um auch die dortige Wirtschaft zu unterstützen. Der Preis von Wellenblech hat sich aber in den letzten Tagen verfünffacht. Dann ist es manchmal günstiger, Material einzufliegen. Unsere Logistiker prüfen, ob wir ein Flugzeug chartern oder zusammen mit Hilfswerken eine Ladung zusammenstellen. Eine weiter Option ist die Benutzung des Bundesratsjets. Der ist zwar klein, aber vielseitig einsetzbar. Wir haben mit diesem Jet sehr gute Erfahrungen während dem letztjährigen Einsatz nach dem Erdbeben in Nepal gemacht. Leider ist der Jet diese Woche nicht verfügbar.

Wie lange bleibt das SET im Feld?
Sicherlich über längere Zeit, aber die Personen werden regelmässig abgelöst. Je nach Arbeitgeber unserer Korpsangehörigen können sie ein paar Wochen bleiben. Gegenwärtig laufen die Drähte natürlich heiss, um genügend Personal zu haben.

Publiziert am 10.10.2016 | Aktualisiert am 19.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    13.10.2016
    Haiti sollte in Zonen eingeteilt werden. Jede Zone ein Staat, wo der dann für die Hilfe verantwortlich ist. So wird das Giess -kannen -prinzip etwas ausgeschaltet. Oder, ein Staat übernimmt die Wasserversorgung, andere den Häuserbau, einfach die Aufgaben so aufteilen, dass der Staat, der etwas übernimmt, das Ganze allein durchführt und kontrolliert. Kein Geld an die Regierung, sonst ist das Geld weg!
  • Hans  Scheidegger 10.10.2016
    Aus der Ferne kann man nur erahnen, wie schlimm die tatsächlichen Verhältnisse in Haiti wirklich sind. Ein weiteres Mal wurde dieses arme Land von eine Naturkatastrophe arg gebeutelt. Ich habe grossen Respekt vor der Arbeit des Schweizer SET. Unverzüglich leisten sie notwendige konkrete Hilfe vor Ort. Auch unter widrigen Umständen. Hier versickert kein Geld in dubiosen Kanälen. Solche direkte Unterstützung ist sinn- und wirkungsvoll. Genauso wie der unermüdliche Einsatz dort des Arztes Maibach.
    • Armin  Bruesch aus Thusis
      10.10.2016
      Es geht wahrscheinlich vielen wie mir. Beim Erdbeben auf Haiti sammelte die Glücks kette Milliarden von Spenden. das ist schön und Solidarisch. Jetzt sammelt die Glücks kette wieder Geld für die Opfer des Monster Sturms. Ich gehöre diesmal nicht zu den Spendern, denn die vielen Milliarden vom Erdbeben sind irgendwo versickert. Es ist nur ein leiner Teil wieder aufgebaut worden, die meisten hausen immer noch in Hütten oder haben gar kein Obdach! Wo sind die vielen Geld geflossen? Sorry, so nicht