Man muss nicht zwingend Veganer sein 5 sichere Wege aus der Armee

Wie schwierig ist es, weg von der Schweizer Armee zu kommen? Laut Experten geht das heute ohne Probleme.

Rekruten beim Orientierungslauf im Nebel, Glaubenberg 2010#Recruits on a march in the fog, Glaubenberg 2010 play
Wer sich nicht in der Armee abquälen will, kommt heute relativ schnell weg. Anton J. Geisser

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 SVP-Ständerat Föhn will wegen MEI Gotthard blockieren «Mit Schwingern...
2 Das sagen Schweizer SP-Politiker mit italienischem Pass «Wenn Italien...
3 Wegen unbefriedigendem Wahlresultat SP holt sich Nachhilfe bei...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
97 shares
83 Kommentare
Fehler
Melden

Antoni Da Campo (19) möchte ins Militär, darf aber nicht. Dies, weil der junge Walliser Veganer ist, wie «24heures» publik machte. Da Campo sieht das Problem darin, weil er die Kampfstiefel aus Leder nicht anziehen wollte.

Spezialisten betonen, dass die Armee vor allem deshalb auf Veganer verzichtet, weil sie sie auch gar nicht versorgen könnte. Sprich: Die Truppenküchen sind gar nicht in der Lage auf solche Spezialwünsche einzugehen. Die Armee hat alle Veganer für untauglich erklärt.

Wenn es für Veganer kein Problem ist, von der Dienstpflicht entbunden zu werden, wie sieht es sonst aus, für untauglich erklärt zu werden? Experten sagen, es sei 2016 inzwischen sehr einfach vom Militär freizukommen. Hier sind die fünf aussichtsreichsten Wege:

- Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Wie bei den Veganern kann die Armee nur im beschränktem Masse auf spezielle Ernährungswünsche oder -vorgaben eingehen. Gemäss Logistikbasis der Armee ist das bei einer Laktoseunverträglichkeit zum Teil möglich. Bei schweren Nahrungsmittelallergien, wie etwa Zöliakie (Weizenunverträglichkeit) aber nicht.


- Spezielle körperliche Konditionen: Vor allem dann, wenn sie schwierig zu diagnostizieren sind und ein Risiko darstellen. So gibt es etwa die medizinische Diagnose einer Aufwach-Epilepsie. Dabei erleidet man beim Aufwachen einen epileptischen Anfall. Für die Armee sind die Risiken, die sich durch eine solche Disposition ergeben, zu hoch.


- Wehrunwillen, Anpassungsschwierigkeiten, Autoritätsprobleme:
Während man früher in der Schweizer Armee zwingend auf genügend Rekruten angewiesen war und darum alles tat, um mögliche Drückeberger trotz allem zum Dienst zu zwingen, hat der Wind gedreht. Heute werden mögliche Aufwiegler möglichst früh selektiert und ausgemustert. Ein Experte schildert, dass bei Verdacht die Militärärzte sehr präzise Fragen stellen, um Antworten, die auf solche Problem hindeuten zu bekommen.


- Konsum von Partydrogen: Wer sich Drogenkonsum von einem Arzt bestätigen lässt, kann sich die Rekrutenschule schenken. Die Armee nimmt keine solchen Leute auf.


- Auslandsstudium/Auslandaufenthalt: Wer gleich nach Matura oder Lehre ins Ausland auswandert und dort bis nach seinem 26. Geburtstag bleibt, braucht nicht mehr in eine Rekrutenschule einzurücken. Einzige Bedingung: Er muss sich in der Schweiz ganz abmelden und einen Wohnort im Ausland beziehen.

Wenn es um Untauglichkeit geht, stehen laut Armee die bei medizinischen Gründen Probleme mit dem Rücken und mit den grossen Gelenken sowie allgemeine Konstitution im Vordergrund. Bei psychischen Gründen sind es Defizite bei der Belastbarkeit, depressive Verstimmungen und Ängste sowie Drogenkonsum die wichtigsten Ausschlussgründe. (eis)

Publiziert am 27.01.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
97 shares
83 Kommentare
Fehler
Melden

83 Kommentare
  • Luca  Conti 28.01.2016
    Warum er als Veganer unbedingt den Militärdienst machen will, entzieht sich meiner Kenntniss. Es ist ja ein Widerspruch in sich.
    Auf der anderen Seite, wären wir alle Veganer, bräuchten wir kein Militär mehr. Frei nach dem Motto: Make love, not war.
  • Max  Marillo 28.01.2016
    Ich kam schon vor 22 Jahren weg mit Grund Autoritätsprobleme. Hab denen das an der Aushebung klipp und klar ins Gesicht gesagt, dass es mit mir Ärger geben wird und ich auch gar nicht erst antreten werde. Nach ein bisschen toben ihrerseits und ein paar lächerlichen Appellen an Moral und Gemeinschaftssinn von den alten Männern haben sie es dann begriffen, und siehe da: UT und tschüss. Bin bis heute froh dass ich das so hindeichseln konnte.
  • Mike  Däppen , via Facebook 28.01.2016
    Laut Experten? Dazu braucht es doch keine Experten. Das weiss schlichtweg jeder.
  • Schoch  Hans U. 28.01.2016
    Andere geben viel Geld aus, um sich physisch und psychisch im Schuss zu halten. Waschlappen und Warmduscher ticken da anders, sind aber kaum zu etwas vernünftigem zu brauchen - erst recht nicht, wenn es einmal hart auf hart gehen sollte. Ein ungblaublicher Schlendrian, Defätismus und Dekadenz hat sich unserem Land bemächtigt. Da kann man nur froh sein, den grössten Teil seiner persönlichen Zukunft gelebt zu haben.
  • Anton  Keller aus Zürich
    28.01.2016
    Das "Veganerproblem" lässt sich doch einfach lösen: Alle Rekruten bekommen vegane Ernährung. Da wäre doch der Fast-Ständerat Girod sicher für eine Motion zu haben.