Leuthards neue Ideen für die Autobahn Freier Pannenstreifen für Elektro-Autos!

Selbstfahrende Autos oder Elektromobile könnten bald einmal auf einer Sonderspur über die Autobahnen flitzen. Dies wird laut Verkehrsministerin Doris Leuthard derzeit in der Verwaltung diskutiert.

A2, FEIERTAGE, AUTOBAHN, GOTTHARD, GOTTHARDAUTOBAHN, play
Rechts vorbei am Stau: Gehts nach Bundesrätin Doris Leuthard, sollen dies selbstfahrende Autos bald dürfen. Samuel Golay

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
50 Kommentare
Fehler
Melden

Letzten Monat touchierte noch ein selbstfahrendes Mini-Postauto einen parkierten Lieferwagen, doch Experten sind sich einig: Die Schweizer Strassen gehört bald den selbstfahrenden Autos. Nur, wo sollen diese fahren? Auf den Pannenstreifen, geht es nach Verkehrsministerin Doris Leuthard. Momentan würden sie dies diskutieren, sagte sie in einem Interview mit der Aargauer Zeitung. «Das wäre eine wirksame und kostenlose Förderung der neuen Technologie», sagt sie weiter.

Federführend soll dabei die SBB sein: «Wenn es unsere Unternehmen nicht machen, kommt eine ausländische Firma», so die Bundesrätin und sie verweist auf die Plattformen Uber oder booking.com, welche die Welt der Mobilität umgekrempelt haben. Grosse Verkehrsunternehmen müssen bei neuen Entwicklungen dabei sein, sonst würden sie abgehängt werden, sagt sie gegenüber der Zeitung.

SBB als Taxiunternehmen

Bei der SBB sind die bundesrätlichen Aussagen nichts neues, wie die Zeitung berichtet. Schon seit längerem würde sich die SBB auf diese Aufgabe vorbereiten. CEO Andreas Meyer erwähnte oft, dass sein Unternehmen die ganze Mobilitätskette anbieten müssen: Vom Fernverkehr über die S-Bahn bis zum kleinen selbstfahrenden Fahrzeug, das eine oder mehrere Personen an der Haustür abholt und wieder absetzt.

Nicht alle teilen aber Leuthards Enthusiasmus, besonders bürgerliche Politiker fühlen sich über den Fuss gefahren. «Der Staat soll sich raushalten. Es reicht, wenn er für einmal nicht innovationshemmend agiert und die Gesetzgebung so anpasst, dass Haftungsfragen geklärt sind, wenn ein selbstfahrendes Auto einen Unfall verursacht», kritisiert SVP-Nationalrat Walter Wobmann. Auch der Aargauer FDP-Nationalrat Thierry Burkart stört sich am Plan der SBB: «Sobald selbstfahrende Autos Marktreife erlangt haben, werden private Unternehmen diesen Service anbieten. Es ist daher nicht nötig, dass unser staatliches Bahnunternehmen in das Taxi-Gewerbe einsteigt.»

Pannenstreifen-Idee auf dem Abstellgleis

Aber auch die Pannenstreifen-Idee findet nicht nur Freunde. «Stellen Sie sich vor, ein Elektroauto fährt mit 120 km/h auf dem Pannenstreifen und trifft auf ein abgestelltes Auto, das auf den Abschleppdienst wartet», argumentiert Burkart, Vizepräsident des TCS und der Lastwagenunternehmer und SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner legt nach: «Einzig die perfekt organisierte, private Auto-Strassen-Hilfe garantiert, dass Unfall und Pannenauto sofort von der Autobahn wegkommen.» Generell dürften selbstfahrende Autos keinerlei Privilegien gegenüber dem Individualverkehr erhalten.

Unterstützung bekommt die Magistratin aus den Reihen der Grünliberalen. Nationalrat Jürg Grossen geht die Idee Leuthards gar zu wenig weit – er liesse jegliche Autos mit mehr als einem Insassen auf dem Pannenstreifen fahren. «Elektro- und selbstfahrende Autos werden sich schneller auf breiter Front durchsetzen, als es viele wahrhaben wollen», sagt der elektroautofahrende Berner. Auch SP-Nationalrat Thomas Hardegger unterstützt die Pläne der SBB. «Öffentliche Verkehrsbetriebe müssen diesen Dienst zur Vervollständigung der Mobilitätsketten anbieten», sagt er. (shu)

Publiziert am 10.10.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
0 shares
50 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

50 Kommentare
  •   11.10.2016
    Schickt Frau Leuthard Mal nach Oslo, die haben das schon:
    - Keine Maut für E-Autos
    - Keine Steuern für E-Autos
    - Mitbenutzen der Busspur
    Und nun versuchen sie gerade die Sache wieder in den Griff zu bekommen vor allem die Steuerausfälle und den Stau auf der Busspur. Und lustig wird es wenn sie in 5-10 Jahren das Schwermetall der Akkus entsorgen müssen.
  • Di Santo  Antonio 10.10.2016
    Fr. Leuthard ist weit weg von der Realität.
    Nehmt ihr alle Privilegien und lasst sie für Fr.6000.- Brutto im Monat arbeiten.
    Dies 1 Jahr lang, mit Arbeitsort Zürich oder Bern, die Sie mit dem Auto erreichen muss.
    Danach schauen wir wieder, ob sie nicht cleverere Ideen hat.


  • Armin  Bruesch aus Thusis
    10.10.2016
    Ist in Bern nicht allen bekannt was Pannenstreifen bedeutet. Wenn das nicht klar ist, dann kann man auch eine Strassenbahn darauf fahren lassen. oder Pferde mit Kutschen.
  • Markus  Waser aus Aarau
    10.10.2016
    Im Ernst, die in Bern denken über sowas etwas nach? Auf dem Pannenstreifen fahren also selbsfahrende Autos bis zu einer Einfahrt oder Ausfahrt und dann?
  • Meier  aus Figino
    10.10.2016
    Ich kann da einfach nur noch den Kopf schütteln. Der Pannenstreifen hat ja seinen Namen für etwas....nämlich für Pannen. Auch wenn er meist leer ist, ist er sinnvoll und kann schwerwiegendste Unfälle verhindern. Uneberdies hilft er Ambulanz und Polizei, schnellstmöglich an einen Unfallort zu gelangen. Wenn es um die doppelspurige Befahrung des Gotthardtunnels ging, war die Sicherheit ja ein Riesenthem bei den Befürwortern. Nun scheint die Sicherheit Null und nichts Wert zu sein.Typisch Leuthardt