Kinderprostitution - Lynchjustiz - Umweltskandale Harsche Kritik an Bundesratsreise nach Madagaskar

Mit einer hochrangigen Delegation reist die Schweiz an den Frankophonie-Gipfel in Madagaskar. Und steckt dafür Kritik ein.

Armut in Madagaskar: Mutter und Kinder im September 2015. (Symbolbild) play
Armut in Madagaskar: Mutter und Kinder im September 2015. Shiraaz Mohamed

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 Senioren-Autofahrer sollen später zur Pflicht-Kontrolle Hausärzte für...
3 Armee-Chef Philippe Rebord (59) im Gespräch «Meinen Leuten muss ich...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Johann Schneider-Ammann vertritt die Schweiz am 16. Frankofonie-Gipfel, der Ende November in Madagaskar stattfindet. Begleitet wird der Bundespräsident von den SP-Politikern Christian Levrat (FR), Präsident der Schweizer Frankofonie-Parlamentarierdelegation, und Didier Berberat (NE). 

Sie sind in illustrer Gesellschaft: Über 30 Staatschef werden in Nobelhotels Cüpli schlürfen, während das Land weiter vor die Hunde geht. Das wollen nicht alle Madegassen mit ansehen. So fordert der Journalist Jeannot Ramambazafy, dass Länder wie die Schweiz ihre Teilnahme überdenken. «Dieser Gipfel ist angesichts der desolaten Lage in Madagaskar unangemessen», sagt er. Andere demonstrieren nicht so friedlich. Erst vor zwei Wochen explodierte vor einem Hotel eine Bombe, bei der zwei Menschen verletzt wurden. 

Lynchjustiz und Kinderprostitution

Tatsächlich befindet sich Madagaskar in einem erbärmlichen Zustand: Gewalt und Lynchjustiz sind an der Tagesordnung. Gemäss Amnesty International scheuen selbst Sicherheitskräfte nicht vor illegalen Tötungen zurück. Auch Kinderarbeit und Kinderprostitution gehören zum Alltag.

Madagaskars Präsident Hery Rajaonarimampianina. Zwischen ihm und Premierminister Ravelonarivo gibt es seit längerem Meinungsverschiedenheiten. (Archiv) play
Madagaskars Präsident Hery Rajaonarimampianina. Kabir Dhanji

Gleichzeitig plündern chinesische Rohstoffkonzerne das Land, im Gold- und Mineralienabbau und in der Landwirtschaft. Das zahlt sich aus – für Präsident Hery Rajaonarimampianina und seine Entourage: Reisen mit Privatjets, rauschende Feste in den besten Hotels, ganze Prozessionen von neuen SUVs in den Strassen des Landes.

Desolate Wirtschaftslage

Unterdessen leidet die Bevölkerung unter Armut: Über 90 Prozent der Einwohner leben von weniger als zwei Dollar pro Tag. Nur 49 Prozent haben Zugang zu sauberem Trinkwasser, jedes zweite Kind leidet unter Mangelernährung. Madagaskar gehört zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. 

Wer sich gegen die Regierung auflehnt, dem droht Gefängnis. Kritische Journalisten, die über die Missstände berichten, riskieren Haftstrafen. Auch mit Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten wird kurzer Prozess gemacht. Dem fiel auch ein Schweizer zu Opfer: Deza-Mitarbeiter Walter Arnold wurde 1996 Opfer eines Mordes – er hatte Missstände bei der Auftragsvergabe entdeckt und wollte diese publik machen. Bis heute ist das Verbrechen nicht aufgeklärt.

«Es ist eine Gratwanderung»

Die nach einem Putsch 2009 immer noch isolierte Regierung versucht, ihr Image zu verbessern. Diesem Zweck dient auch der Frankofoniegipfel. Hunderte von Millionen Dollar werden ausgegeben, um die französisch sprechenden Staatschefs zu empfangen: für eine neue Flughafenhalle, Strassen oder Nobelhotels. Geld, das in der Armutsbekämpfung besser eingesetzt wäre und von dem niemand weiss, woher es stammt. «Es gibt keine Transparenz über die Ausgaben und Begünstigten», sagt Journalist Ramambazafy.

POLITIKER, NR, SVP, SVP ST. GALLEN, SVP SG, SCHWEIZERISCHE VOLKSPARTEI, play
APK-Präsident Roland Rino Büchel, Nationalrat der SVP des Kantons St. Gallen. Keystone

Er ist nicht der Einzige, der die Teilnahme der Schweiz kritisch sieht. Auch der Präsident der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats, Roland Rino Büchel, ortet Gefahren. «Das ist immer eine Gratwanderung» sagt er. Typischerweise würden Anlässe wie dieser von den Regimes benutzt, um sich in einem guten Licht darzustellen. «Ist man da im gleichen Umzug, wird man gern als Leumundszeuge missbraucht.»

«Ein Boykott hilft niemandem»

Das sieht Christian Levrat anders, auch wenn er die Kritik nachvollziehbar findet. «Natürlich bereitet es auch mir Unbehagen, dass für diesen Gipfel Millionen ausgegeben werden, die in einem der ärmsten Länder der Welt anderswo besser eingesetzt werden könnten», sagt er. «Doch ein Boykott bringt niemanden weiter.»

Christian Levrat, Ständerat der SP des Kantons Freiburg und SP-Präsident. play
Christian Levrat, Ständerat der SP des Kantons Freiburg und SP-Präsident. Keystone

Länder wie Madagaskar würden auf dem Radar der Weltöffentlichkeit nicht oft erscheinen. Internationale Treffen könnten das ändern. «Das kann auch für die Demokratie und die Armutsbekämpfung in Madagaskar von Vorteil sein», ist er überzeugt. Menschenrechtler erhielten dadurch die Chance, auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. «Würden solche Gipfel nur noch in unproblematischen Ländern stattfinden, verkämen sie zu einem Klub der westlichen Demokratien. Das wäre falsch.»

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016

Flüge ins Fettnäpfchen

Johann Schneider-Ammanns Ausflug nach Madagaskar ist nicht die erste Bundesratsreise, die für Kritik sorgt. Schon andere Regierungsmitglieder traten auf ihren Reisen ins Fettnäpfchen.

Micheline Calmy-Rey musste 2008 Kritik einstecken, weil sie bei einem Iran-Besuch ein Kopftuch getragen hatte. Für den damaligen CVP-Präsidenten Christophe Darbellay «ein peinlicher Kniefall» vor dem Gottesstaat-Präsidenten Machmud Ahmadinedschad.

Bundespräsident Hans-Rudolf Merz reiste im August 2009 nach Libyen. Um zwei Schweizer Staatsbürger freizubekommen, entschuldigte er sich für die Verhaftung eines Sohnes von Machthaber Muammar al-Gaddafi in Genf. Doch statt die Schweizer brachte Merz nur deren Gepäck mit heim – er war von Gaddafi hinters Licht geführt worden.

Bereits 2006 sorgte Bundesrat Christoph Blocher für Empörung, als er bei einem Besuch in der Türkei die Schweizer Antirassismus-Strafnorm kritisierte. Blocher hatte bedauert, dass in der Schweiz deswegen Strafuntersuchungen gegen Türken liefen, die den Genozid an den Armeniern geleugnet hatten. Für Schweizer Politiker von links bis rechts ein Affront.

Auch Ueli Maurer musste sich für eine Reise rechtfertigen: 2010 sprach er in Israel über eine militärische Zusammenarbeit im Rüstungsbereich – zu einem Zeitpunkt, als das Land internationale Hilfsschiffe, die den Gazastreifen anlaufen wollten, angriff. Über 30 Organisationen hatten Maurer daher aufgefordert, den Besuch abzusagen.

teilen
teilen
14 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • Urs  Schaad aus Zürich
    16.11.2016
    Madagaskar als gutes Beispiel, dass fehlender Kapitalismus weder die Bevölkerung reich, noch die Politiker unkäuflich macht. Vielleicht könnte sich Herr Levrat auf seinem Reisli ein bisschen über die Einkommensunterschiede zwischen Landbevölkerung und Machthaber aufregen, sich mit den Folgen politischen Versagens seiner Berufskollegen auseinandersetzen und sich überlegen, was die bisherige Entwicklungshilfe in solchen Ländern wirklich geholfen und entwickelt hat.
  • Heinrich  Ochsner 16.11.2016
    auch wieder ein Land, wo Herr Ammann bestimmt wieder ein Loch findet, das man mit Millionen/Milliarden füllen kann, damit Präsident Hery Rajaonarimampianina und seine Entourage wieder leeren können!
  • marcel  meuler aus Regensdorf
    16.11.2016
    Das passt ja wieder mal perfekt. Schneider-Amman, der ausser Reisen nichts aber auch gar nichts bewegt hat und SP Levrat, der Wasser predigt und Wein trinkt. Das tragische ist, dass wir Bürgerinnen und Bürger diese Reisen mit unseren Steuern finanzieren.
  • Roger  Hofstetter 16.11.2016
    Ist schon interessant, wenn es darum geht, um die halbe Welt zu reisen, um in extra bereit gestellter schöner Umgebung an einem weiteren, vermutlich sehr unnützen, "Gipfel" teilzunehmen, obwohl das Land von, sagen wir mal, sehr egoistischen Machthabern geführt wird, und das Land in Armut versinkt, da kann die SP dabei sein und das auch noch damit rechtfertigen, dass die Augen der Welt, dann eher hinschauen, wie "sozial" ist das?
  • Werner  Tschannen 16.11.2016
    tja, die lieben Schweizer. Als Vertreter eines neutralen Landes zuwenig Mumm eine eigene Meinung zu vertreten obwohl neutralität eigentlich zu unabhängige Meinungen verpflichtet.
    • Thomas  Hager aus Luzern
      16.11.2016
      Die schweizerische Neutralität bedeutet nur das wir mit allen Geschäften machen deshalb haben wir auch keine eigene Meinung denn Geld stinkt nicht egal von wem es kommt.