Korruptionsskandal im Seco Verdächtigte IT-Firma ist konkurs

BERN - Krumme IT-Geschäfte des Seco fordern ein weiteres Opfer. Eine Berner Firma, die in den Korruptionsskandal verwickelt ist, hat Konkurs angemeldet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frauke Petry, Marine Le Pen und dazwischen Ignaz Bearth Deutsche...
2 Sommaruga zu Homo-Ehe und Gleichstellung «Sexismus ist mehr als ein...
3 Bundesrat passt Liste für Unesco-Liste an Werden das die neuen...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Korruptionsaffäre um IT-Aufträge des Seco hinterlässt Spuren: Die Zuger IT-Firma Fritz & Macziol, die lange Zeit im Zentrum der Ermittlungen stand, steht vor ungewisser Zukunft. Nun ist ein anderes Unternehmen, das Insidern zufolge ins Fadenkreuz der Bundesanwaltschaft geriet, am Ende. Die System Connect AG aus Kehrsatz hat letzte Woche Konkurs angemeldet. Dies geht aus einer Meldung des Berner Handelsregisteramts hervor, die Blick.ch vorliegt.

Seco-Beamter und IT-Chef kannten sich

System Connect hat 2013 einen 6,1 Millionen Franken-Auftrag des Seco erhalten. Seitens der Bundesverwaltung war Beat F.* (61) für die Vergabe zuständig. Dieser Seco-Ressortleiter befindet sich seit Anfang Jahr in Untersuchungshaft. Gemäss Berichten des «Tages-Anzeigers» hat er bei Beschaffungen in den eigenen Sack gewirtschaftet und von Auftragnehmern üppige Geschenke angenommen, etwa VIP-Tickets. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Der Seco-Ressortleiter Beat F. und der Chef der Kehrsatzer Firma System Connect sollen sich unter anderem aus dem Militär gekannt haben. Nach eigenen Angaben beschäftigte System Connect zuletzt 18 Mitarbeiter.

*Name der Redaktion bekannt.

Publiziert am 06.06.2014 | Aktualisiert am 06.06.2014
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Rolf  Büchler aus Biel
    06.06.2014
    Ha ! da wird wurde Händchen Gewaschen und "Verttliwirtschaft "Betrieben. Habt Ihr den noch nicht verstanden wie das geht in der Bundeswirtschaft . Es ist überall das gleiche. Wichtig ist das die Taschen gefüllt werden und danach sollen die anderen sehn wie das weiter geht. Rolf aus Erlach
  • Schnurrli  Müller 06.06.2014
    Wie in aller Welt geht ein IT Unternehmen zurzeit Pleite? Es gibt mehr als genügend Aufträge und so wie es sich anklingt hätten Sie mächtige Reserven von dem Auftrag haben sollen. Ich hoffe das wird genauer unter die Lupe genommen und ein Konkurs nicht einfach so akzeptiert. Zudem sollten die Dokumentationen geprüft werden den die folge Kosten können für das Seco enorm sein.
  • Mike  Haussener , via Facebook 06.06.2014
    Ich frag mich nur wieso das solange gedauert hat... dass haben alle schon vor 10 Jahren gewusst....