Katholische Kirche unterstützt Atomausstiegsinitiative Atomgegner bekommen sakralen Segen

Bald stimmt die Schweiz über den Atomausstieg ab. Jetzt äussert sich auch die Katholische Kirche. Sie sorgt sich um die Schöpfung und unterstützt deshalb die Atomausstiegsinitiative.

Atomausstiegsinitiative: Katholische Kirche gibt den Segen play
Beten für eine Schweiz ohne Atomkraftwerke Max colin Heydenreich

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Senioren-Autofahrer sollen später zur Pflicht-Kontrolle Hausärzte für...
3 Armee-Chef Philippe Rebord (59) im Gespräch «Meinen Leuten muss ich...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Am 27. November entscheidet die Bevölkerung, ob die Schweizer Atomkraftwerke früher als geplant vom Netz sollen. Jetzt meldet sich auch die Katholische Kirche zu Wort. Die sichere Energieversorgung sei ein hohes Gut, schreibt die Kommission «Justitia et Pax», welche die Bischofskonferenz in ethischen Fragen berät.

Bei der Frage des Atomausstiegs stehe die Schweiz vor grossen Herausforderungen, schreibt siein einer Mitteilung. «In Anbetracht der tendenziell wachsenden Sicherheitsbedenken – welche auch seitens ENSI geäussert werden», komme die Kommission schliesslich zum Schluss, dass ein möglichst schneller Atomausstieg machbar und wünschenswert wäre. Die Gefahr eines Stromengpasses schätzt sie gering ein, da zur Zeit genügend Strom im europäischen Markt vorhanden wäre.

Eine weitere Begründung sieht die Katholische Kommission im Erhalt der Schöpfung, «die Bewahrung der Schöpfung ist eine Grundaufgabe aller Christinnen und Christen». Auch mahne das Prinzip der Solidarität zu sorgfältigem Handeln im Bewusstsein der Verantwortung für kommende Generationen.

Wird die Initiative angenommen, müssen Beznau I und II sowie Mühleberg bereits 2017 abgeschaltet werden. Gösgen ginge 2024 vom Netz, Leibstadt 2029. Dank der Wasserkraft wäre die Versorgungssicherheit auch unmittelbar nach Abschaltung der drei ersten AKW gewährleistet, sagen die Befürworter. (shu)

Publiziert am 22.10.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Clélia  Morand aus Vernayaz
    24.10.2016
    Die Kirche soll sich um ihre Schäffchen kümmern,haben damit schon viel zu tun.