Gemeinde sagt Ja zum «Bärenland» Neue Heimat für befreite Bären in Arosa

AROSA - GR - Der Bündner Ferienort Arosa gibt aus der Gefangenschaft in Südwesteuropa geretteten Bären eine neue Heimat. Das Projekt «Bärenland» nahm die Abstimmungshürde locker. Es ist das einzige Projekt dieser Art in der Schweiz.

Hier sollen die Bären ein tiergerechtes Zuhause erhalten. play

Hier sollen die Bären ein tiergerechtes Zuhause erhalten.

ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bei Einbürgerungen Die Ablehnungsquote liegt unter 5 Prozent
2 Alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer...
3 Deutlicher Rückgang Nur noch 4200 auf der Ausschaffungs-Warteliste

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Aroserinnen und Aroser genehmigten die für die Realisierung des «Bärenlandes» nötige Teilrevision der Ortsplanung mit einem Ja-Anteil von 78 Prozent (1079:304 Stimmen) bei einer Stimmbeteiligung von 62 Prozent. Die Revision enthält eine Anpassung des Zonenplanes und des Baugesetzes.

Das geplante «Bärenland» bei der Mittelstation der Weisshornbahn und somit am Rande des Skigebiets umfasst knapp 30'000 Quadratmeter. Das Gelände ist damit etwas grösser als vier Fussballfelder.

Fünf von der internationalen Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» aus unwürdigen Verhältnissen befreite Bären aus Südwesteuropa sollen im Sommer 2018 eine neue Heimat finden und ein geruhsames Leben im Bündner Ferienort verbringen können.

Das «Bärenland» vereinigt Tierschutz und Tourismusförderung in einem. Die Aroser und deren Tourismusdirektor Pascal Jenny hoffen, dass die Bären vor allem den Sommertourismus ankurbeln. Geschätzt wird, dass der Bärenpark ein Besucherpotenzial von etwa 80'000 Personen pro Sommer aufweist.

Die Planungs- und Baukosten des «Bärenlandes» wurden auf vier Millionen Franken veranschlagt, die jährlichen Betriebskosten auf 320'000 Franken. Die Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» und Sponsoren übernehmen die Finanzierung.

«Vier Pfoten» hat eigenen Angaben zufolge eine jahrzehntelange Erfahrung in der Befreiung von Bären aus tierquälerischer Haltung. Die Tierschutzorganisation betreibt derzeit fünf eigene Bärenschutzzentren in Europa, in denen insgesamt etwa 80 Bären leben.

Das «Bärenland» in Arosa lässt sich am ehesten mit dem Bärenwald in Müritz im Nordosten Deutschlands vergleichen. Dieser Wald ist integraler Bestandteil des Müritz-Nationalparkes. Dort wurden Schleusen eingebaut, durch die einheimische Tiere ins Gehege hinein und hinaus gelangen können. (SDA)

Publiziert am 27.11.2016 | Aktualisiert am 27.11.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Annemarie   Setz 27.11.2016
    Erfreulich, dass der Bärenpark von der Aroser Bevölkerung angenommen worden ist. Schade hingegen, dass man dem Park Adua im Bündnerland und im Tessin eine Abfuhr gegeben hat. Vor allem Vals muss aufpassen dass es dank eines gewissen eigenwilligen Investors nicht zu Luxushort wird.
  • Baltasar  Glättli 27.11.2016
    Ein grosses Lob und ein Dankeschön nach Arosa! Werde den Bärenpark nach Fertigstellung sicherlich mal besuchen und ein verlängertes Wochenende in Arosa einplanen!