GAV laut Baumeister-Präsident schuld an Arbeitslosigkeit Unia-Bauchef Nico Lutz schiesst zurück

BERN - Für Baumeisterpräsident Gian-Luca Lardi führt der Gesamtarbeitsvertrag im Bau zu mehr Arbeitslosigkeit. Denn ältere Bauarbeiter würden auch zu tieferen Löhnen arbeiten – dürften dies aber nicht. Nico Lutz, der den Sektor Bau bei der Unia leitet, sagt BLICK, warum er das verantwortungslos findet.

«Totengräber der Personenfreizügigkeit»: Nico Lutz, Mitglied der Unia-Geschäftsleitung, kritisiert Baumeisterpräsident  play
«Totengräber der Personenfreizügigkeit»: Nico Lutz, Mitglied der Unia-Geschäftsleitung, kritisiert Baumeisterpräsident  Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich Harmloser Blocher, Juso-Protestzug...
2 Schweizer Wahl-Beobachter nach Vereidigung «Da schaue ich lieber...
3 Verkehrsmediziner Rolf Seeger zu Senioren-Autofahrern «Es muss mit...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

BLICK: Der Präsident der Baumeister, Gian-Luca Lardi, sagt der «NZZ am Sonntag», der Gesamtarbeitsvertrag auf dem Bau führe zu Arbeitslosigkeit. Er möchte arbeitslose Bauarbeiter auch zu tieferen Löhnen anstellen. Was sagen Sie?
Nico Lutz:
Diese Aussagen sind absolut verantwortungslos. Wenn Herr Lardi nicht mehr bereit ist, die höheren Schweizer Löhne vor den EU-Löhnen zu verteidigen, dann wird er zum Totengräber der Personenfreizügigkeit. Offenbar würde Herr Lardi lieber EU-Löhne zahlen. Wir haben in der Schweiz aber nicht nur hohe Löhne, sondern auch entsprechende Preise. Das Leben bei uns ist teurer als in den Nachbarländern, denken Sie an die Mieten oder Krankenkassenprämien. Darum ist die Position des Baumeisterverbandes schlicht verantwortungslos.

Der GAV auf dem Bau verhindert, dass ausländische Firmen mit Dumping-Löhnen in der Schweiz arbeiten können. Das hilft auch den Arbeitgebern. Warum jetzt der Angriff auf den GAV?
Wir sind in Lohnverhandlungen auf dem Bau. Der Baubranche geht es so gut wie nie. Trotzdem wollen die Baumeister im dritten aufeinanderfolgenden Jahr keine Lohnerhöhung gewähren. Dabei hat die Branche enorme Fortschritte bei der Produktivität gemacht: Immer weniger Bauleute bauen immer mehr. Das haben die Arbeiter möglich gemacht, darum haben sie eine Lohnerhöhung verdient. Aber es ist halt immer das Gleiche: Im Herbst jammern die Patrons. Und im Frühling erzählen sie dann stolz, dass es auf dem Bau gut läuft.

Baumeisterpräsident Lardi findet es offenbar ungerecht, wenn 55-jährige Bauleute gleiche Löhne erhalten wie 30-jährige. Was sagen Sie dazu?
Diese Diskussion finde ich nun wirklich unwürdig. Klar vermag ein 55-Jähriger vielleicht nicht mehr gleich viel zu schuften wie ein 30-Jähriger. Aber diese Leute haben auch schon 30 Jahre malocht – meist für den gleichen Betrieb. Dabei haben sie für ihren Boss auch ihre Gesundheit ruiniert. Diese Arbeiter sind aber erfahrene Berufsleute. Wenn der Baumeisterverband diesen jetzt noch Geld wegnehmen will, so ist das nicht akzeptabel. Zudem ist es auch in Sachen Bilaterale verantwortungslos.

Wie meinen Sie das?
Ausgerechnet in der Altersgruppe zwischen 55 und 64 Jahren gab es die höchste Zustimmung zur Masseneinwanderungs-Initiative. Wenn also der Baumeisterverband die hohen Löhne in der Schweiz nicht verteidigen will und dazu noch ältere Mitarbeiter ausrangiert, so beruhigt er die Ängste dieser Leute nicht. Im Gegenteil: Die sehen sich in ihren Befürchtungen bestätigt und werden auch bei der nächsten Abstimmung gegen die Bilateralen stimmen. Damit über 55-Jährige nicht einfach durch jüngere Kollegen ersetzt werden, braucht es einen besseren Kündigungsschutz für diese Altersgruppe. Es kann nicht sein, dass man sie ausrangiert wie alte Arbeitstiere.

Weiter kritisiert Lardi, dass die Löhne für die Lehrabgänger zu hoch seien. Die Gewerkschaften stellten die Ideologie über die Realität, denn so erhalte eher ein Hilfsarbeiter den Job als ein junger Berufsmann.
Im gültigen GAV gibt es ja schon eine Regelung, die eine 15-prozentige Senkung der Löhne erlaubt, wenn es einem Lehrabgänger noch an Qualifikationen mangelt.

Trotzdem: Wenn Hilfsarbeiter statt Lehrabgänger die Jobs kriegen, läuft doch etwas falsch?
Wir haben auf dem Bau einen Fachkräftemangel. Darum begreife ich nicht, warum Lardi solchen Blödsinn erzählt. Wie soll man noch jemanden für den Maurerberuf begeistern, wenn er am Schluss nicht mehr verdient als ein Hilfsarbeiter? Wenn die Baumeister so weitermachen, finden sie am Schluss gar keine Lehrlinge mehr. Immerhin sind es ja die Patrons, die ständig jammern, die Lehrstellen blieben offen. Dagegen helfen nur gute Löhne für Ausgelernte.

Publiziert am 04.12.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • thomas  brunner aus Bönigen
    04.12.2016
    Ein wirklich guter GAV. Aber ... ist es Sinn und Zweck, dass die schweizer Arbeitnehmer quer durch alle Branchen zu den GAV Mindestlöhnen arbeiten gehen ? Wenn nicht, werden eben Arbeitnehmer importiert. Das kommt nicht Gut. Deshalb müssen die Billateralen II weg. Die Schweiz und Ihre Ecconomie ist zu klein für eine gesunde Globalisierung. Jeder der Etwas anderes behauptet spielt auf Zeit.
  • John  Mueller 04.12.2016
    Die UNIA soll zuerst mal in ihrem Selbstbedienungsladen für Swinger aus der Geschäftsleitung Ordnung machen. Dann kann man wieder die anderen - die letztendlich Jobs schaffen, die UNIA nur Skandale und Intrigen - herausfordern. Aber das wird noch ziemlich dauern, bis der Mobbing-Laden aufgeräumt ist. Ja liebe UNIA, kritisieren ist einfacher als den eigenen Laden im Griff haben. Fangt mal bei Euch an. Aber wollt ihr das wirklich? Ich zweifle als Büezer.

    • Andreas  Jäggi aus Solothurn
      05.12.2016
      Richtig John, ich hätte noch einen Vorschlag. Bevor man Unternehmen kritisiert, wie es ständig die UNIA tut, sollte man einmal ein Unternehmen führen. Natürlich mit all den Risiken die damit verbunden sind. Aber eben, es zeigt sich ja, die UNIA kann es def. nicht.
  • Patrick  Smart 04.12.2016
    Gewerkschaften, Fluch oder Segen?
    Bitte stimmen Sie per Daumen ab. Danke.
  • Ann Sophie   Leopoldsky aus Zürich
    04.12.2016
    Ob der Gewerkschafter auch schon mal auf dem Bau gearbeitet hat?
  • Pascal  Johner 04.12.2016
    - 5500 Franken Mindestlohn für Maurer u. Strassenbauer EFZ
    - 4600 Franken Mindestlohn für Arbeiter ohne Ausbildung
    - Pensionierungsalter 60 dank dem frühzeitigen Altersrücktritt (FAR)
    - 5 Wochen Ferien; für über 50-Jährige sechs Wochen
    - 40.5-Stundenwoche
    - 720 Tage Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Unfall
    - 13. Monatslohn
    - 8 bezahlte Feiertage pro Jahr
    - Gesicherte Aus- und Weiterbildung
    Welcher nationale Gesamtarbeitsvertrag bietet mehr?
    • zenti  mario aus winterthur
      04.12.2016
      Scheint wirklich ein fairer GAV zu sein. Unbedingt verteidigen!