Frauke Petry, Marine Le Pen und dazwischen Ignaz Bearth Deutsche Facebook-User lieben Schweizer

Sie wettern gegen alles, was nicht innerhalb der eigenen Landesgrenzen geboren wurde. Auf Facebook hingegen vernetzen sich Anhänger deutscher Populisten gerne auch mit Ausländern. Ein Schweizer ist dabei hoch im Kurs.

Der Schweizer Ignaz Bearth versuchte, die Pegida-Bewegung in die Schweiz zu bringen. play
Der Schweizer Ignaz Bearth versuchte, die Pegida-Bewegung in die Schweiz zu bringen. Facebook

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nicolas Voide zum Hauskrach in der CVP Wallis «Darbellay hat die Partei...
2 Unternehmenssteuerreform III Gemeinden drohen mit Initiativen
3 Vorerst keine weiteren Reformen geplant Oberste Erziehungsdirektorin...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Bei uns kennt ihn kaum einer - aber in Deutschland ist er beliebt: Ignaz Bearth, Gründer und Präsident der bedeutungslosen Kleinpartei Direktdemokratische Partei Schweiz (DPS) und erfolgloser Organisator der Pegida Schweiz, gehört im grossen Kanton in gewissen Kreisen zu einem der beliebtesten Politiker, wie eine gross angelegte Auswertung ergeben hat.

Frauke Petry, AfD und dazwischen ein Schweizer

Urheber dieser Untersuchung ist der Bayerische Rundfunk, welcher die Facebook-Seite der Pegida Nürnberg, des grössten Ablegers der rechtspopulistischen Bewegung in Bayern, analysiert hat. Dabei warfen die Datenjournalisten ein Augenmerk auf die User, welche die Pegida Nürnberg liken, und untersuchten deren Umfeld.

Knap das Podest verpasst: Ignaz Bearth ist auf Platz vier der beliebtesten Politiker. play
Knap das Podest verpasst: Ignaz Bearth ist auf Platz vier der beliebtesten Politiker. web.br.de

Wenig überraschend mögen diese Personen auch die AfD oder deren Präsidentin Frauke Petry. Auf Platz sieben der beliebtesten Seiten hingegen schaffte es der Schweizer Bearth. Auf der Liste der beliebtesten Politiker erobert Bearth gar den vierten Platz.

Erfolglos in der Schweiz, erfolgreich im Ausland

Seine Beliebtheit in Pegida-nahen Gruppen verwundert nicht. Seine Gedankenwelt, welche er grosszügig auf Facebook darlegt, deckt sich mit vielen Ansichten in dieser Szene. So schreibt Bearth unter anderem auf Facebook, dass Angela Merkel mitschuldig sei am Tod einer Freiburger Studentin, die vermutlich von einem Flüchtling ermordet wurde. Ebenso warnt er vor der «Islamisierung durch den Geburten-Jihad» und fordert, dass alle illegalen Migranten sofort abgeschoben werden.

Bekanntheit erlangte der St. Galler mit dem erfolglosen Versuch, eine Pegida-Organisation in der Schweiz zu begründen. Auch seine Wahl in den Nationalrat floppte. Nun wettert Bearth in Deutschland und Österreich gegen Flüchtlinge. In Wien brüllte er einst ins Mikrofon, man solle die Grenzen dichtmachen und die Flüchtlinge verrecken lassen (BLICK berichtete). (shu)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • willi  Frischknecht 10.12.2016
    Völlig überspitzter Titel. Ich sehe einen Schweizer 1 Frankreich, 3 Österreicher und 5 Deutsche. Aber auch egal was Pegida Nürnberg likt, bewegt nicht die Welt.