Flüchtlinge sollen arbeiten können: Sommarugas 3-Punkte-Plan für bessere Integration

Der Bundesrat will die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt verbessern. Mit drei Massnahmen.

play
REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mobility Pricing Leuthard stellt das GA in Frage
2 Schwere Vorwürfe der Kantonspolizei Anti-Polizei-Kurse in der Berner...
3 Widerstand gegen Doris Leuthards Mobility Pricing «Wir wollen keine...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
137 shares
148 Kommentare
Fehler
Melden

Erstens soll die heute zwingende Sonderabgabe für Flüchtlinge – 10 Prozent des Lohns – abgeschafft werden. Dies kündigte SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga heute in einem Referat in Bern an.

Zudem soll die Arbeitsbewilligungspflicht für Arbeitgeber, die Flüchtlinge anstellen wollen, durch eine einfache Meldepflicht ersetzt werden.

Auch der Status «vorläufige Aufnahme» steht laut Sommaruga zur Debatte. Da der Begriff «vorläufig» viele Arbeitgeber davon abhalte, Flüchtlinge einzustellen.

«Es ist doch absurd! Unsere Unternehmen rekrutieren jedes Jahr Zehntausende Arbeitskräfte im Ausland, während wir Tausende Flüchtlinge in der Schweiz haben, die Arbeit suchen», so Sommaruga. Sie sprach damit insbesondere das Gastgewerbe an.

Publiziert am 21.01.2016 | Aktualisiert am 03.03.2016
teilen
teilen
137 shares
148 Kommentare
Fehler
Melden

148 Kommentare
  • Heidi  Engel , via Facebook 22.01.2016
    Original Schweizer Arbeitslose, oder Ausgesteuerte zwingt man Bewerbungen zu machen egal ohne nachher mit Aussicht auf einen Job zu finden!!! das Resulat ist wie immer Absage und nochmals Absage!!!
    Verwundert niemanden mehr wenn man die Schnauze gestrichen voll hat und nichts mehr macht!!! das besonders bei älteren Leute die über 50 Jahre sind und keinen Job mehr bekommen!!!
    Die neuen Arbeiter Generationen sind je länger je mehr alles Eingewanderte die Billiger Arbeiten, ja so ist es Leider!!!
  • Markus  Hufschmid aus Dänikon
    22.01.2016
    Eine ganze Industrie lebt von immer mehr zu betreuenden Menschen. Webers & Co. die eher auf der Sonnensoziseite leben und sich keine Gedanken machen müssen wie sie die Rechnung noch zahlen können ende Monat werden immer für noch mehr Flüchtlinge sein. Man sägt ja nicht den eigenen Ast ab. Aber bezahlen mit u.a. Mehrarbeit dürfen dann die Anderen. Es ist immer das gleiche, wenn man mit fremden Geld spielen kann, spielt man.
  • Roger  Berger 22.01.2016
    Was können wir tun, damit diese Frau endlich den Volkswillen durchsetzt? Was da geschieht ist absolut unsozial, dem Schweizervolk gegenüber. Verdammt nochmal.
  • Rangolor  Shapratan , via Facebook 22.01.2016
    Frau Sommaruga, anlässlich der 5. ten Invalidenversicherungsrevision 2008 wurden die Unternehmer angehalten IV Rentner einzustellen. Ich habe diverse Abschlüsse in EDV, KV, Matura, 1196 Bewerbungen geschrieben ohne Erfolg und Sie wollen auch nicht aufgenommene Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt bringen ? Ich denke hundertausende IV Rentner, Arbeitlose, Ausgesteuerte haben die Nase gestrichen voll von Ihrer All inclusive Asylpolitik.
  • alois  Leimgruber aus Villmergen
    21.01.2016
    In den Arbeitsmarkt integrieren, wenn wir selber so viele Arbeitslose und Ausgesteuerte haben. Das birgt enormen Konfliktstoff, wie lange schauen wir dem noch zu ?