Finanzdirektor will 4,5 Mio mehr pro Jahr Luzern lässt die Steuereintreiber los!

Der Kanton Luzern ist klamm und sucht nach Mehreinnahmen. Finanzdirektor Marcel Schwerzmann setzt dafür auf mehr Beamte.

UNTERSUCHUNG, IT UNTERSUCHUNG, DIENSTSTELLE INFORMATIK, REGIERUNG LUZERN, play
Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann (parteilos) will mit mehr Steuerbeamten Mehreinnahmen generieren. KEYSTONE/Urs Fueeler

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lukas Reimann fordert mehr Volksnähe Politiker sollen 2. Klasse fahren
2 #usr3XmasChallenge für Unternehmenssteuerreform III Jungfreisinnige...
3 Der Nationalrat ist umweltfeindlicher geworden Die SP ist grüner als...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Noch ist nicht beschlossen, wie viele zusätzliche Beamte der arg in die roten Zahlen gerutschte Kanton Luzern einstellen will. Klar ist aber schon was ihr Auftrag ist: Die neuen Steuerexperten sollen eingereichte Steuererklärungen von Bürgern und Firmen besser analysieren – und so Mehreinnahmen von rund 4,5 Millionen pro Jahr generieren.

Gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung» liess der zuständige Finanzdirektor Marcel Schwerzmann (parteilos) in Sachen neuen Beamten ausrichten, dass alle Steuerpflichtige stärker überprüft werden sollen: natürliche Personen, Quellenbesteuerte, Pauschalbesteuerte und juristische Personen. Kurz: Wenn mehr Beamten eingereichte Unterlagen überprüfen, sollen mehr undeklarierte Einnahmen detektiert und so mehr Steuereinnahmen generiert werden.

Dazu sollen die neuen «Steuereintreiber», wie sie von der «Neuen Luzerner Zeitung» genannt werden, laut der Zeitung auch ungerechtfertigte Abzüge identifizieren, Unregelmässigkeiten in der Buchhaltung aufdecken und Schwarzgelder aufspüren.

Finanzminister Schwerzmann ist sich sicher, dass die Investition in mehr Manpower sich auszahlen wird. Schon in den letzten zehn Jahren hätten man bei gleichem Personalbestand aber mit höherer Produktivität 20 Prozent mehr Steuerfälle abwickeln können.

Die Massnahme ist Teil des 330-Millionen-Sparpakets, das die Luzerner Regierung letzte Woche vorgestellt hat. (eis)

Publiziert am 23.03.2016 | Aktualisiert am 23.03.2016
teilen
teilen
14 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

22 Kommentare
  • Rolf  Oehen , via Facebook 24.03.2016
    Trotz tiefen Steuern im Kt. Zug, platzt mir nächstens der Kragen! Luzern feiert "Gewinne" und der Kanton Zug fällt deswegen - NFA seis gedankt - 300 Mio ins Minus!? Und der Kt. BE lässt es sich ebenfalls wohl ergehen - seit Jahren und Abzocker-Tschäppät lächelt weiterhin unverfroren in jede Kamera?! Gehen wir in Richtung Bananenrepublik oder leiden wir zu sehr am FIFA-Syndrom?
  • Hans  Müller 24.03.2016
    Mehr Steuern, um mehr Beamte bezahlen zu können? Tolle Sache. Sicher auch die Ursache dafür, dass der Kanton "klamm" ist...
  • Studer  Werner 24.03.2016
    Verstehe ich da was falsch, 330 Mio. Sparpaket beschliessen heisst, mehr Steuern eintreiben? Hat das was mit Sparen zu tun? Wirkliches Sparen wäre vermutlich günstiger wie mehr Personal einstellen.
  • s  z aus Zürich
    24.03.2016
    Wer die Vorgänge in der Pauschalbesteuerung in den Luzerner Seegemeinden kennt, der hat kein Problem Geld zu finden. Weiter werden wir in den nächsten Jahren Millionen für das Asylwesen und die nicht integrierbaren Kulturen vernichten. Ein nicht reformierter Islam ist nicht integrierbar. Und ich werde mich nicht einem Islam anpassen und auch nicht einem Staat der mich dazu zwingt!
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    23.03.2016
    Ich habe schon immer gesagt: In der Stadt Luzern und vielen anderen Orten des Kantons wäre es ganz toll; aber es dürfte dort keine Einheimischen geben!