FDP-Nationalrätin Doris Fiala entsetzt über Zuger Ausschaffungspraxis «Die Kinder werden so traumatisiert»

Die Zuger Behörden haben eine afghanische Flüchtlingsfamilie belogen und auseinandergerissen. Die Eltern dürfen ihre Kinder nicht mehr sehen. «Unverständlich» findet Doris Fiala. Man müsse neue Haft-Möglichkeiten schaffen, in denen ein Elternteil mit den Kindern in einer Umgebung leben kann.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lukas Reimann fordert mehr Volksnähe Politiker sollen 2. Klasse fahren
2 Der Nationalrat ist umweltfeindlicher geworden Die SP ist grüner als...
3 Grosse Bedenken bei Links und Rechts Bringt die E-Vignette Road...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

Der Zuger Ausschaffungsfall, bei dem Vater und Mutter in Haft sitzen und drei Kinder von ihnen getrennt und in einem Heim untergebracht wurden, berührt FDP-Nationalrätin Doris Fiala. «Eine Trennung von Mutter und Kindern kann man juristisch nachvollziehen, aus humanitärer Sicht bin ich aber im Einzelfall entsetzt», sagt Fiala.

afghanistan3.jpeg play
Kontakt nur mit Aufpasser: Amira ist von den Eltern getrennt. ZVG

«Unverständlich ist, dass in diesem Fall den Kindern offenbar über Tage weder eine telefonische noch einer persönliche Begegnung mit den Eltern möglich war», sagt Fiala, die im Europarat als Kampagnenleiterin gegen die Inhaftierung von Kindern kämpft. Ein Kontakt mit den Eltern hätte laut Fiala die Verunsicherung mildern können. «Die Kinder werden so traumatisiert.» Eine Trennung von den Eltern habe einen massiven Einfluss auf die seelische Gesundheit eines Kindes. Auch im Vollzug müsse es möglich sein, dass Kinder die Mutter besuchen dürften.

Für solche Ausschaffungsfälle fordert Fiala spezielle Einrichtungen: «Man sollte neue Haftmöglichkeiten schaffen, in denen ein Elternteil mit den Kindern in einer Umgebung leben kann, die dem Kindswohl gerecht wird.»

Zuger Behörden beziehen Stellung

Aktuell geht das Leiden der Kinder weiter. Amin* (3), Amira* (5) und Karim* (8) bleiben im Heim. Der Haftrichter hat gestern entschieden, dass ihre Eltern in Ausschaffungshaft verharren müssen. Die afghanische Familie hatte sich gegen die Ausschaffung nach Norwegen gewehrt, die die Zuger Behörden unter falschen Angaben durchführen wollten.

Die Anwältin der Familie, Lea Hungerbühler, ist überrascht: «Der Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass auch die Mutter der Kinder und mit ihr das viermonatige Baby bis zu einer Ausschaffung in Haft verbleiben müssen, erstaunt mich.» Ob ihre Mandaten den Entscheid ans Bundesgericht weiterziehen, werde sich nach der Prüfung des Urteils entscheiden.

Auch die Zuger Behörden äusserten sich gestern zum Entscheid. Sie bestätigen die Darstellung des BLICK, bezeichneten sie als einseitig. So sei es den inhaftierten Eltern zu keiner Zeit verboten gewesen, ihre Kinder zu kontaktieren. Anwältin Hungerbühler widerspricht: «Es bestand ein faktisches Kontaktverbot, denn meinen Mandanten wurde keine Nummer gegeben, unter der sie ihre Kinder erreichen konnten. Erst nach fünftägigem Intervenieren wurde ein einziges Gespräch ermöglicht.»

Das Zuger Amt für Migration sagt dazu: «Die Kinder konnten am Freitag mit der Mutter telefonieren.» Es sei ein organisierter Kontakt in Anwesenheit eines Dolmetschers gewesen. «Ein freier Kontakt ist nicht möglich, weil der Aufenthaltsort der Kinder unbekannt ist und es auch bleiben soll», so Amtsleiter Georg Blum. Sermîn Faki, Joël Widmer


* Namen von der Redaktion geändert

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden
Guido Marbet zieht Bilanz zu vier Jahren KESB «Wir müssen die Kommunikation verbessern»

TOP-VIDEOS

32 Kommentare
  • M M   Meier 18.10.2016
    Die ganze illegal eingereiste Familie muss von Gesetzes wegen zurück nach Norwegen!
    Das Grundproblem ist, dass immer mehr Auszuweisende mit ihren Helfern gegen die Ausschaffungen renitent wehren, sodass die Ausweisungen wieder abgebrochen werden müssen. Kürzlich gab es sogar eine Rückführung im Privat-Jet. Die fordernden Migranten VERZÖGERN mit ihren Helfern BERECHNEND die jeweiligen Verfahren. Das hat sich herumgesprochen! Die Rückführungen müssen deshalb konsequent durchgeführt werden.
  • jürg  frey aus teufen
    18.10.2016
    Bin auch schockiert Frau Fiala: denn würde unsere Ausschaffungs-Praxis funktionieren und nicht immer alle dazwischenfunken, und kritisieren, hätten wir dieses Puff gar nicht. Klare Regeln schaffen, klare Kriterien und klare und konsequente Abschiebungen, dann gibts auch keine Einzelfälle!
  • Michael  Egger aus Hochfelden
    18.10.2016
    Ich bin auch traumatisiert. Jeweils, wenn ich meine Steuerrechnung bekomme und feststelle dass sich der Steurfuss wiederum erhöht hat um diesen Wahnsinn zu finanzieren.
  • Annemay  Ruhstaller 18.10.2016
    Frau Fiala, neue Einrichtungen schaffen, sozusagen ein kinderfreundliches Hotel? Als angeblich Bürgerliche gehen Sie da eindeutig zu weit! Die Behörden werden sicher so schnell als möglich ein geordetes Besuchsrecht organisieren. Ebenso ist wohl im Kinderheim in dem die Kinder untergebracht sind, für das Wohl der Kinder gesorgt. Solche Fälle gibt es wohl auch in Schweizer Familien. Aber jetzt spielen Sie natürlich mit den Emotionen, weil Sie gegen die Ausschaffungsinitiative sind.
  • Georg  Ritter 18.10.2016
    Die Zeitgenossen, die sich freuen, dass ein paar Kinder ohne Not ihren Eltern entrissen werden, sollten hoffen, dass sie nie auf der Schattenseite stehen. Sie, die jetzt so kaltschäuzig tun, würden vor Jammern sterben. - Übrigens, mit etwas Fantasie und gutem Willen hätte man das "Problem " verträglicher lösen können. Aber eben: Das ist zuviel verlangt von den Zuger Geldsäcken.