Frank A. Meyer Bomben gegen unser Smartphone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frank A. Meyer Die Sprache in Zeiten von Trump
2 Frank A. Meyer Juden? Bürger.

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
164 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden
Frank A. Meyer play

Frank A. Meyer

Antje Berghäuser

Was ist es, das die Terroristen beseelt? Es ist Hass. Hass worauf? Auf alles, was die westliche Zivilisation ausmacht: die lichte Lebenswelt, die quirlende Konsumwelt, die bunte Popwelt, um nur einige der vordergründigsten Erscheinungen unseres modernen Alltags zu erwähnen.

Die Attentäter von Brüssel haben diese Welt gekannt, sie haben sie genossen, bevor sie sich in mörderischem Hass an ihr rächten.

Ja, der Hass, der diese Attentate auslöste, war Rache. Rache wofür? Rache für das eigene Unvermögen. Selbsthass. Die jungen Massenmörder hassen im Erfolg der westlichen Welt den Misserfolg der eigenen, der islamischen Welt.

Der Westen – New York, London, Madrid, Paris, Brüssel – ist die Welt von Wissenschaft und Technik und Wirtschaft, von Bildung und Tüchtigkeit und Selbstverantwortung.

Der Westen ist die Welt der Gleichheit von Frau und Mann – der DNA der Freiheit.

Was ist der Islam? Eine verspätete Religion – hundert Jahre zurück? Zweihundert Jahre zurück? Im indonesischen Aceh wurde diese Woche ein Liebespaar ausgepeitscht, weil es, unverheiratet, bei Zärtlichkeiten ertappt worden war. Im Norden Nigerias wurden ebenfalls diese Woche 16 Frauen und Mädchen entführt, zum Verkauf, zur Vergewaltigung.

Zwei Alltagsgeschichten aus einer Vergangenheit, die gerade jetzt stattfindet.

Ist es irgendwo besser? Zum Beispiel in der Türkei? Da wird das westliche Fenster, das der Reformer Kemal Atatürk einst aufgestossen hatte, soeben wieder geschlossen.

Die Attentatsgräuel, die unsere Kultur heimsuchen, sind Ausdruck einer weltweit gescheiterten Religion.

Der Islam kommt nicht auf die Welt, es sei denn, die Welt kommt auf den Islam.

Das ist das Ziel des Terrornetzwerkes IS: Die ganze Welt soll zum Kalifat werden – nach den Regeln Allahs, nach den Gesetzen der Scharia.

Dafür bomben sich junge Menschen quer durch die lebensfrohe Wirklichkeit des Westens, dem sie entgegenbrüllen: «Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod – Allahu Akbar!»

Doch geht es nur um diese marodierenden Verlierer?

Awwad Alawwad, der Botschafter Saudi-Arabiens in Deutschland, «verurteilt die kriminellen Akte» von Brüssel «aufs Schärfste» – fünf Zeilen, zwei Sätze. Was sollte er auch sonst sagen?

Saudi-Arabien finanzierte, gemeinsam mit Katar, den IS, machte ihn stark. Heute behauptet das Wüstenland, den Geldfluss gestoppt zu haben. Es verbreitet aber mit Hunderten Millionen seiner Öleinnahmen das wahhabitische Glaubensbekenntnis durch Schulen und Moscheen im Westen. Der Wahhabismus liefert dem IS die Schreckens-Lehre.

Saudi-Arabien verwirklicht als Staat, was der IS will: Frauen entrechten und peinigen und steinigen, Andersdenkende foltern und auspeitschen und köpfen, alles öffentlich, alles offiziell, in den Städten des saudischen Staatsgebiets – wie in der Ödnis des IS-Kalifats: praktizierter Islam.

Die Machthaber der islamischen Welt berauschen sich am unermesslichen Reichtum ihrer Öl- und Gasquellen. Sie kaufen sich ein in westliche Unternehmen. Sie schaffen sich ihre luxuriösen Rückzugsorte, mit Vorliebe in der Schweiz. Protzen und Prassen ist ihre Lust. Vollbracht haben sie nichts.

Ihre Religion lastet erdrückend auf der muslimischen Jugend. Mädchen und Frauen erstickt sie. Das Elend wirkt umso ­erschreckender, wirft man einen Blick auf die nicht-islamischen Zivilisationen Asiens: Dort herrschen Entwicklung, Prosperität, Ingeniosität. Der Ferne Osten ist Wettbewerber mit dem Westen.

Die Attentäter von Brüssel haben sich übers Smartphone verständigt und organisiert. Tag und Nacht hielten sie dieses geniale Instrument westlicher Kreativität in den Händen – diese Quintessenz des Fortschritts, den sie so sehr hassen.

Ja, sogar ihr gewalttätiges Wüten wäre nichts ohne westliches Werkzeug.

Bomben gegen das Smartphone. Mit dem Smartphone.

Unserem Smartphone.

Publiziert am 27.03.2016 | Aktualisiert am 27.03.2016
teilen
teilen
164 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • s  z aus Zürich
    27.03.2016
    Sehr geehrter Hr.Frank A. Mayer, der West ist die Welt von Selbstverantwortung? So ein Gugus! Unsere Politiker und CEOs haben macht und tragen 0 Verantwortung. Risiken und Verluste werden Sozialisiert und Gewinne privatisiert. Menschen, Rohstoffe und die Erde werden ausgebäutet auf eben unverantwortungsvolle Art! Der Westen ist ein Gebilde von staatlich legitimierter und moralloser Wirtschaftskriminalität. Unsere Gesellschaft und Völker tollerieren das für den sinnlosen Wohlstand.
    • Heinz  Manhart aus Cainta
      28.03.2016
      Herr Huber, ich nehmen and, dass Sie kein Unternehmer sind oder eine Firma besitzen. Ja kein Risiko tragen, von 9 bis 5 zur Arbeit gehen und ende Monate das Salär kassieren. 6 Wochen Ferien pro Jahr. Die anderen sollen Risiken tragen. Dafür aber gegen die hand wettern, die Ihnen diese Arbeit zum überleben verschafft. Ich sehe Parallelen, die Herr Meyer aufzeigt. Die Islamisten gegen Fortschritt aber mit Smartphones, und Arbeitnehmer ohne Risiko zu tagen aber gegen Unternehmer wettern.
  • Pascal  Meister , via Facebook 27.03.2016
    Womöglich ist der Schlüssel tatsächlich Saudi-Arabien. Das Land wird vom Westen und insbesondere den USA immer noch militärisch unterstützt. Klar, Geld brauchen die keins, aber ein Embargo wie gegen den Iran wäre doch mal angebracht...? Wenn man das mit den Menschenrechten und insbesondere Frauenrechten tatsächlich ernst meint...?
    • s  z aus Zürich
      27.03.2016
      Auch die Schweiz und Deutschland liefern Kriegsmaterial! Die Schweiz dank SVP, FDP und als zünglein an der Waage die christliche CVP. Wer Waffen säht, der wird Flüchtlinge ernten. Die Waffenlieferungen brauchen wir für unseren Wohlstand und für den Erhalt der Arbeitsplätze in der Tötungsindustrie. Die Flüchtlinge sind dann wieder billige Arbeitskräfte für die Unternehmerparteien. Die Asylanten sollen in Ihren Gettos leben, sich aber gut integrieren. Das sind unsere Wertvorstellungen u. Träume.
  • Michael  Rudolf 27.03.2016
    Die Amis waren in Vietnam - nun blüht Vietnam auf. Malaysia, teilweise muslimisch war britisch, wie Singapur. Brunei ist streng muslimisch ist nur Dank Öl eine Macht, der Sultan hat wie FAM sagt nichts geleistet.
    Assad ist ein Alevit, hat Syrien fast zum modernen Staat gebracht und wird nur durch die Steinzeit Religion zum Massenmörder.
    Das Einzige was der Islam perfekt beherrscht ist die Opferrolle.
    • Hansjürg  Meister 28.03.2016
      Vietnam blüht auf - weil die Amis dort waren?
      Und 419 (bis 11:10 Uhr) finden das auch noch gut, nur 9 schlecht.
      Ich glaub, ich bin im falschen Film.
  • Rolf  Gurtner aus Münsingen
    27.03.2016
    FAM beschreibt treffend die "Ist"-Situation. Aber wie allen führenden Köpfen kommt auch von ihm keierlei Vorschlag, wie diese Katastrophe zu lösen ist. Unsere Freiheit und Toleranz wird gnadenlos ausgenutzt. Sie kommen als "Flüchtlinge", dabei wollen sie erobern. Das Ganze erinnert an einenen umgekehrten Kreuttzug, womit wir wieder beim Mittelaltervergleich wären. Für mich hat der Schutz der eigenen Bevölkerung absoluten Vorrang. Weit vor den sogenannten "Menschenrechten" illegal Eingewanderter!
  • Brian  Keller aus Dietikon/ZH
    27.03.2016
    Noch eine Ergänzung / Berichtigung:
    Das "Grundgerüst" der IS wurde von den USA gelegt. Auch haben die die USA mit ihrem grosskotzigen Einsatz und Eingriff im Irak, Syrien, Afghanistan ganz massgeblich zum Hass gegen alles Westliche beigetragen. Ich finde, man darf diese Seite der Geschichte nicht ausblenden.