Frank A. Meyer Ohne Worte

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frank A. Meyer Aus der Traum
2 Frank A. Meyer Bonsoir la Suisse
3 Frank A. Meyer Stunde der Kindsköpfe

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
629 shares
34 Kommentare
Fehler
Melden

Was wäre ein Politiker, der sich erdreisten würde zu erklären, die Schweiz sei auf dem Wege in die Diktatur? Ja, was wäre der? Genau: Das treffende und daher grobe Wort muss hier gar nicht erst hingeschrieben werden. Jedem Bürger, der noch halbwegs bei Sinnen ist, läge diese Bezeichnung sogleich auf der Zunge, würde er eine solche Verleumdung der Schweizer Demokratie hören oder lesen.

Wenn jener Bürger dann noch zur Kenntnis nehmen müsste, dass der Politiker sogar Applaus erfährt, würde er diesen einzig angemessenen Begriff wohl gleich in der Mehrzahl verwenden.

Deswegen ist auch völlig undenkbar, dass es einen Schweizer Politiker gibt, der eine solche Behauptung aufstellen würde. Und es wäre mehr als surreal, sich auszumalen, er könne dafür auch noch Verehrung seitens der Medien geniessen.

Einfach unvorstellbar, dass diesem Mann – um nur ein ganz und gar aus der Luft gegriffenes Beispiel anzuführen – die «Neue Zürcher Zeitung» zu Füssen läge. Das ist ebenso irreal, wie es die Behauptung wäre, dass der Zürcher «Tages-Anzeiger» oder der BLICK oder andere bedeutende Zeitungen des Landes seit Jahren jede böswillige Banalität eines solchen imaginierten Parteiführers begeistert zum nationalen Ereignis erheben.

Darum Schluss jetzt mit der herbeifantasierten Beschreibung des real ja doch gar nicht Denkbaren – und hin zum real Existierenden: der Durchsetzungs-Initiative.

Dieses Volksbegehren will dem Rechtsstaat das Recht aus der Hand schlagen. Es verlangt, eine Formulierung in die Verfassung aufzunehmen, die verhindert, dass Einwanderer und deren Kinder – also Menschen, die in der Schweiz leben, ohne Schweizer Staatsbürger zu sein – vor dem Richter gleich behandelt werden wie Inhaber von Schweizer Pässen.

Migranten sollen bei Vergehen – sogar bei Bagatell-Vergehen wie etwa unvollständigen Angaben gegenüber dem Sozialamt – nicht mehr das bisher gültige abwägende und verhältnismässige Recht geniessen. Stattdessen werden sie kurzerhand ausgeschafft, und zwar auch sogenannte Secondos, die in der Schweiz aufgewachsen sind und keine andere Heimat haben.

Die neue Verfassungsbestimmung setzt Rechtsgrundsätze ausser Kraft, wie sie für Richter Richtschnur sind. Dieses Unterfangen bedeutet eine radikale Abkehr von der Gewaltenteilung, deren Ursprünge auf Charles Louis Montesquieu (1689–1755) zurückgehen und die heute den demokratischen Rechtsstaat definiert:

- Das Parlament setzt das Recht in Debatten und Kompromissen und Abstimmungen der unterschiedlichen politischen Kräfte und Interessen.

- Die Regierung regiert im Rahmen dieses Rechts und wird dabei durch das Parlament kontrolliert.

- Die Justiz setzt das Recht durch und ahndet Rechtsverstösse durch Richter, die ab-wägend und verhältnismässig urteilen.

Bei einem Sieg der Durchsetzungs-Initiative wäre das Prinzip der rechtsstaatlich-demokratischen Gewaltenteilung abgeschafft: Das Parlament dürfte keinen Rechtsrahmen zum neuen Verfassungstext festlegen, die Richter im Falle von Ausländern nicht länger abwägend und verhältnismässig urteilen.

Ist Volksherrschaft, wie sie hier in die Verfassung geschrieben werden soll, wirklich die höchste, die zivilisierteste Form von Herrschaft?

So behaupten es die rechtspopulistischen Initianten des Volksbegehrens. Wie stünde es mit dieser Behauptung, wenn das Volk Konzentrationslager beschliessen würde? Oder die Entrechtung der Juden? Die Todesstrafe für Sexualtäter? Oder die Aberkennung des Stimmrechts für Frauen?

Volksherrschaft wäre das durchaus. Aber Zivilisation im Sinne von Demokratie und Rechtsstaat wäre es nicht. Vielmehr die Abschaffung der Freiheit – durch das Volk.

Volksherrschaft ist nur so lange legitim, wie die einzelnen Bürger vor Übergriffen durch Volksentscheide geschützt sind. Gleiches Recht für fehlbare Ausländer wie für fehlbare Schweizer gehört zu diesem Schutz.

Gewaltenteilung bedeutet: Keine Gewalt verfügt über die alleinige Macht. Auch nicht die Volksgewalt.

Die Durchsetzungs-Initiative hebelt die demokratisch-rechtsstaatlichen Mechanismen der Gewaltenteilung zwischen Legislative, Exekutive und Judikative aus, indem sie Migranten unmittelbar dem Volksbeschluss unterwirft – der Volksmacht.

Wird die Durchsetzungs-Initiative angenommen, macht die Volksmacht «zwei Millionen Menschen zu Bürgern zweiter Klasse», wie Justizministerin Simonetta Sommaruga erklärt hat.

Was für ein Volk wäre dann das Schweizer Volk? Immer noch ein Volk der westlichen Zivilisation mit ihren rechtsstaatlichen Garantien der Gleichheit und der Menschenwürde?

Wie sähe Europa die Schweiz, würde diese Volksinitiative angenommen? Ist uns das einerlei? Den Rechtspopulisten ist alles einerlei, solange es der Partei dient.

Zum Schluss noch ein letzter Ausflug ins Fiktive: Wäre ein entfesselter autoritärer Parteiführer denkbar, der die Schweizerinnen und Schweizer aufruft, sich vor den eigenen Richtern in Acht zu nehmen – weil diese zwar hiesig seien und nicht fremd, dem gesunden Volkstum jedoch, wie es der Parteiführer fordert, ebenso fremd wie die ihm verhassten fremden Richter?

Ist so ein geschichtsvergessener und selbstvermessener Politiker in Schweizer Gemarkungen überhaupt vorstellbar? Nein, nie und nimmer ist er das. Es gibt ihn ebenso wenig wie den Politiker, der die Schweizer Demokratie auf dem Weg zur Diktatur sieht.

Darum bleibt selbstverständlich jedem Bürger das treffende grobe Wort zur Bezeichnung eines solchen Politikers im Volksmund stecken.

Publiziert am 24.01.2016 | Aktualisiert am 25.01.2016
teilen
teilen
629 shares
34 Kommentare
Fehler
Melden

34 Kommentare
  • Rolf  Oehen aus Hünenberg See
    26.01.2016
    FAM hatte bis anhin die «Dreistigkeit» sämtliche SVP-Anliegen, seit dem EWR-NEIN, auf den «braunen Misthaufen» zu ziehen. Auch diesmal nutzt er den breiten u. gleichsam linken Rücken des Ringier-Ladens als Unterlage für s. Schreibkunst. Peinlich nur, dass die Leser meist anders denken. Auch wenn CB verbal manchmal etwas «holperig» daherkommt, in der Sache selbst, hätte FAM wohl grösste Mühe auch nur 5 Themen aufzuzählen, wo CB falsch gelegen hatte. Insofern sehe ich das JA sehr locker.
  • Andreas  Eberli 26.01.2016
    Wenn der Rechtsstaat nicht gewilllt ist gescheite Gesetze einzuführen oder sie nicht ausführen lässt, ja dann hat das Volk das Recht und die Pflicht das Gesetz selber in die Hand zu nehmen! Erst wenn unser Rechtsstaat wieder die Gesetze und Rechte so umsetzt, dass sie zum Wohle der eigenen Bevölkerung sind. Erst dann, aber erst dann kann man wieder den Rechtsstaat unabhängig arbeiten lassen ohne dass sich das Volk einmischen muss!
  • georg  brosi aus klosters
    25.01.2016
    ohne worte? leere versprechen!
  • Matthias  Neuenschwander 25.01.2016
    FAM schreibt sehr pointiert - genau wie Blocher am anderen Ende des politischen Sprktrums. Tatsache ist, dass Gerichte mit linker Moral bis zum BG sich schon oft arrogant über ein realistisches und nicht primitives Gerechtigkeitsempfinden der normalen Leute hinweggesetzt haben. Nur deshalb konnte die SVP die DI überhaupt populär machen, die ich als Liberaler zwar auch ablehnen werde. Schelte gehört aber eindeutig den Linken, nicht der SVP, die ein nötiges Gegengewicht bildet. Hier irrt FAM..
  • John  Tiefenauer aus Grindrod, BC
    25.01.2016
    Mein Ja ist bereits auf dem Weg in die Schweiy