Frank A. Meyer Fremde Herren

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frank A. Meyer Aus der Traum
2 Frank A. Meyer Bonsoir la Suisse
3 Frank A. Meyer Stunde der Kindsköpfe

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
267 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Drei Airbus-Jets des katarischen Königshauses landeten in der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember in Kloten. Um dies zu ermöglichen, wurde die Nachtflugsperre aufgehoben. Ein medizinischer Notfall liege vor, lautete die Begründung. Der Notfall war ein Beinbruch. Aber was für ­einer! Der Beinbruch seiner Majestät des früheren Emirs von Katar, Scheich Hamad Bin Khalifa al-Thani.

Die katarische Herrscherfamilie in Not? Da gilt kein Nachtflugverbot. Da gilt nur ein Gebot: die Aufhebung aller Regeln. Inzwischen sieht der lädierte Scheich seiner Genesung entgegen. Ärzte der Schulthess-­Klinik haben sich der Fraktur angenommen.

Was ist dieser Schilderung anzufügen? Vielleicht ein paar Zahlen:

Bis zu 4000 Arbeiter werden auf den Baustellen der Fussball-Weltmeisterschaft in Katar ums Leben gekommen sein, wenn das Sportfest 2022 beginnt. Damit rech­nen Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften, die sich im Reich des Beinbruch-Patienten kundig gemacht ­haben: «Katar hat die schlimmsten Arbeitsbedingungen weltweit.» Es gibt Schätzungen, die mit bis zu 7000 umgekommenen Arbeitern rechnen. Ver­letzungen werden gar nicht erst ­gezählt, natürlich auch keine ­Beinbrüche.

Der Begriff «Arbeitsbedingungen» ist für die Verhältnisse in Katar nicht ganz angemessen. «Sklaverei» wäre treffender.

Im Scheichtum herrscht eine Familie über 225 000 Untertanen, die mit wirtschaftlichen Segnungen aus dem Gasreichtum ruhig gehalten werden. Die Arbeit dürfen 1,8 Millionen Ausländer verrichten. Katarische Fami­lien halten sich zwei Migrantinnen für den Haushalt und einen Migranten als Fahrer.

Die Situation dieser Fremdarbeiter ist entwürdigend: Sie sind ihren Herren auf Gedeih und Verderb ausgeliefert; sie müssen den Pass abgeben und dürfen den Arbeitsplatz nur mit Bewilligung ihrer Herrschaft verlassen; sie arbeiten fast ohne Freizeit bis zur Erschöpfung; die Löhne erhalten sie oft nicht ausbezahlt; sie werden psychisch und körperlich drangsaliert und – wenns die Herrin oder den Herrn gerade ankommt – gern auch geschlagen.

Dienstmädchen sind sexuellen Übergriffen ausgeliefert; wehren sie sich, werden sie nicht als Opfer anerkannt, sondern wegen «unerlaubter Beziehungen» als Täterinnen beschuldigt; alles nach Scharia-Recht, das in der Frau ganz grundsätzlich die Verführerin des Mannes sieht, womit ja auch die Verschleierung begründet wird.

Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbunds, stellt fest: «Das WM-Land Katar ist ein Sklavenstaat.»

Für die Schweiz ist Katar ein Lieblingsstaat. Die Herrscherfamilie kauft sich hierzulande sukzessive ein: mit Luxushotels wie dem Berner «Schweizerhof» oder dem «Bürgenstock» über dem Vierwaldstättersee, mit Beteiligungen an Banken, mit Sommeraufenthalten in den ­Juwelierläden von Genf, Zürich und ­Interlaken.

Der Al-Thani-Clan ist Kundschaft. Bei Beinbruch Herrschaft. Und die Schweizer: Dienerschaft. Die Nachtflugsperre wird eilfertig und unter­tänigst aufgehoben: Seine Majestät ­geruhen, in der Schweiz behandelt zu werden; die Ärzte–Gesinde.

Ja, so ist die Schweiz: auf dem besten Weg, zur Dienstboten-Nation globalen Geld-Gesindels zu werden – tut sie doch mit geradezu strategischem Kalkül alles, um solcher Klientel das Land vor die Füsse zu legen. Kniefällig, wie es sich bei fremden Herren geziemt.

Nationalstolz? Bürgersinn? Demokratie?

Devotie!

Publiziert am 03.01.2016 | Aktualisiert am 03.01.2016
teilen
teilen
267 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

22 Kommentare
  • Peter  Risi aus luzern
    03.01.2016
    Recht hat Meyer. Und wenns ums Wohlergehen seiner Durchlaucht geht, lässt man sich dann auch gerne von Ungläubigen operieren.
  • Hans  Müller 03.01.2016
    Wie so oft setzt FAM am falschen Punkt an: Katar ist Uno-Mitglied, Katar ist sogar Mitglied im UN-Menschenrechtsrat. Angesichts solcher Missstände frage ich mich, warum er dies nicht kritisiert? Die Aufhebung des Nachtflugverbotes wegen 4 Flieger ist eine völlige Bagatelle und tut überhaupt nichts zur Sache. Warum soll die Schweiz nicht Geschäfte machen dürfen mit einem Land, das im UN-Menschenrechtsrat sitzt! Eine Erfindung übrigens, die die Linke nie Müde wurde, als etwas Tolles anzupreisen.
  • Felix  Kübler aus Schlieren
    03.01.2016
    na ja, 3 Flieger erhalten die Erlaubnis nachts in der Schweiz zu landen - da kann man verschiedener Ansicht sein.

    Wenn jedoch der gewisser Herr "Frank A. Meyer" einmal Zeit finden würde, um vor der eigenen Haustür zu reinigen würde es auf der Welt auch einwenig schöner aussehen.
  • Tom  Crowhill , via Facebook 03.01.2016
    Da hat FAM recht. Er hat nicht immer recht, aber hier schon. Es gibt nichts hinzuzufügen, ausser dass ich mich oft schäme für das, was teilweise in unserem Land abgeht.
  • Walter  Engelskind aus Bergdietikon
    03.01.2016
    Herr Meyer hat zweifellos Recht. Und es ist richtig, die Auswüchse im Auge zu behalten. Nur die Macht des Geldes wird sich nie ganz ausrotten lassen, solange es uns Menschen gibt. Und alle hier moralisch Rechtschaffenden sollen sich mal ehrlich fragen, wie sie reagieren würden, wenn es ab morgen auf Ende Monat 50`000. anstelle von 5000. gäbe, würde man dann und wann im richtigen Moment wegsehen...