Frank A. Meyer Law and Order

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frank A. Meyer Law and Order
2 Frank A. Meyer Der Täter als Opfer

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
46 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden
Frank A. Meyer play

Frank A. Meyer

Antje Berghäuser

Hunderte Nordafrikaner rotteten sich zwischen Kölner Hauptbahnhof und Kölner Dom zusammen, beleidigten und bedrängten Frauen, belästigten sie aggressiv, griffen sie sexuell an, beraubten sie. Tagelang wurde das Geschehen von Polizei und Medien verschwiegen. Als das Netz die Übergriffe dennoch öffentlich machte, wurden sie – wieder von Polizei und den Medien – lange verharmlost. Vor allem die Herkunft der Migranten sollte auf keinen Fall ruchbar werden.

Deutschland nach der Silvesternacht 2015.

Ein Jahr später waren erneut Hunderte Nordafrikaner auf dem Weg nach Köln, um zwischen Hauptbahnhof und Dom Frauen «anzutanzen», wie das Ausleben sexistischer Aggressionen verharmlosend genannt wird. Die Polizei verhinderte die Wiederholung von Köln 2015, indem sie die Maghrebiner umgehend per Bahn zurückspedierte. Manche nahm sie gleich fest, weil sie zur Fahndung ausgeschrieben waren.

Die Polizei bezeichnete die Marokkaner, ­Algerier, Tunesier und Libyer als «nordafrikanische Intensivtäter», kurz: «Nafri». Bei Grünen und Linken löste der Begriff Protest aus. Es sei rassistisch, eine Tätergruppe aufgrund von Herkunftsmerkmalen zu qualifizieren und zu überprüfen.

Deutschland nach der Silvesternacht 2016.

Ja, das «Eldorado der Migration», wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (FAZ) die Bundesrepublik nennt, ereifert sich über das Polizeikürzel «Nafri». Nein, man ist bei Grünen und Linken und den ihnen zugewandten Medien nicht glücklich darüber, dass die Polizei in Köln und anderswo den bedrohlichen Migranten-Zug stoppte.

Recht und Ordnung – Law and Order – sind in dieser Szene keine beliebten Begriffe, besonders, wenn es um deren Durchsetzung bei Einwanderern geht. Die FAZ sieht es so: «Der absurde Streit über die ‹Nafris› verdeckt, dass ausreisepflichtige Migranten, verniedlichend als ‹Kleinkriminelle› behandelt, den Ländern und ihren Polizisten jeden Tag eine Nase drehen...»

Genau das ist das Problem: Merkels Migranten-Eldorado wird von Tausenden heimgesucht, deren Ziel nicht Schutz und Freiheit ist, sondern das Ausleben junger Männlichkeit, die ihre Wurzeln in einer patriarchalischen Gesellschaft islamischer Prägung hat. Die aber lehrt: Der Knabe ist dem Mädchen überlegen; die Schwester hat dem Bruder zu gehorchen; der Mann ist der Frau übergeordnet; die Frau hat sich dem Mann zu unterwerfen.

Vor allem: Die Frau steht dem Mann zur Verfügung! Als fügsame Gattin oder als schutzloses Freiwild, wie am Kölner Hauptbahnhof und am Kölner Dom.

Damit hat es die europäische – die westliche – Zivilisation zu tun: mit sexuell aggressiven Männern, die sich zu nehmen suchen, was ihnen, wie ihre Religion sie ja gelehrt hat, ohnehin zusteht.

Was erwarten wir Westler eigentlich? Junge nordafrikanische Männer, die junge Frauen gesittet hofieren, sie auf einen Espresso bei Starbucks einladen und sich darüber im Klaren sind: Sagen Frauen Nein, bedeutet das auch Nein?

An den Kölner Silvesternächten ist der Kulturkampf abzulesen, der in Europa ausgetragen wird, und zwar nicht nur in der Politik oder in den Medien. Nein, im Alltag: Dort nämlich, wo Frauen nicht mehr hinkönnen, oder sich nicht mehr hingetrauen, beispielsweise nächtens in der U-Bahn, in Parks, auf Plätzen wie in Köln, in Hamburg, in Stuttgart, wo sie mit Bedrängern und Begrapschern rechnen müssen. Ob zu Recht oder zu Unrecht, das Gefühl der Bedrohung breitet sich aus.

Der kulturelle Crash, den junge deutsche Frauen mit jungen nordafrikanischen Männern in der Kölner Silvesternacht erlebten, macht schlagartig die Problematik der muslimischen Migration deutlich: Eine Ideologie der Männerherrschaft trifft auf eine Gesellschaft der Geschlechtergleichheit.

Die Geschlechtergleichheit aber bildet den Schlussstein im Bau der westlichen Zivilisation: Gleichheit und Freiheit der Frauen fallen in eins mit Gleichheit und Freiheit überhaupt, denn diese Werte sind unteilbar.

Der Islam dagegen fusst auf der Ungleichheit der Frauen, die von muslimischen Religionsgelehrten auch gerne als «Gleichwertigkeit» angepriesen wird: Die untergeordnete Rolle der Frau sei gleichwertig mit der übergeordneten Rolle – der Vormundrolle – des Mannes.

Was aber bedeutet es, wenn Knaben mit ­einem solchen Selbstverständnis zu jungen Männern heranwachsen? Sie werden nicht erwachsen! Sie bleiben kindisch.

Das aggressive Auftreten gegenüber Frauen ist Ausdruck unerwachsener Männlichkeit – genährt, gestützt, geschützt durch eine unerwachsene, eine zurückgebliebene, eine historisch verspätete Religion.

Kann eine Religion überhaupt erwachsen werden, solange sie sich gegenüber Frauen infantil verhält?

Lässt sich dieses Dilemma bei der muslimischen Migration beheben?

Wenn überhaupt, dann nur durch den Zwang, die europäischen Werte in der europäischen Gesellschaft zu leben. Ohne Abstriche: Frauen sind gleich, Mädchen sind frei, patriarchalische Herrschaft ist gesetzwidrig, auch in der Familie.

Was die westlichen Frauen in Jahrhunderten erkämpft haben, ist weder verhandelbar noch relativierbar. Es gilt westliches Recht. Es gilt westliche Ordnung.

Law and Order.

Publiziert am 08.01.2017 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
46 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

25 Kommentare
  • Alex  Grendelmeier aus Aarburg
    09.01.2017
    Das Problem liegt darin, dass der Islam nicht nur eine Religion, sondern auch eine auf dem Koran (Scharia) basierende Staatsform ist. Wie letztere in ihrer idealen Form funktioniert, kann man in den islamischen Staaten wie Katar, Saudi-Arabien, etc. studieren. Mit unseren Vorstellungen von Demokratie und Frauenrechten hat sie jedenfalls wenig zu tun. Obschon der Anteil an Muslimen in Europa noch minimal ist, wird ihr Einfluss auf unserer Kultur bereits spürbar.
  • Matthias  Neuenschwander 09.01.2017
    FAM bringt es auf den Punkt: Es geht um die Unvereinbarkeit der islamischen mit der westlichen Kultur. Bemerkenswert vor allem die Begründung: Die muslimische Kultur ist zurückgeblieben, unreif. Sie hat heute eine Bringschuld, auch wenn der Westen über Jahrhunderte viel Schlimmes angerichtet hat. Aber der Westen hat dazugelernt. Wir wollen das nicht mehr preisgeben.
  • Hansjürg  Meister 09.01.2017
    Deutschland hat die grosse Koalition von CDU/CSU und SPD mit der Raute des Grauens mehrfach gewählt und so wird es auch dieses Jahr sein. Dabei entsteht das grösste Problem, wenn alte, kinderlose Frauen Politik machen und die plötzlich das Gefühl haben, junge afrikanische Zuwanderer mit grossen schönen Augen können den nie erfüllten oder unterdrückten Kinderwunsch befriedigen. Das sieht man auch in der Schweiz.
  • Sally  MacLennane 09.01.2017
    Wir glauben, das Gegenteil des Bösen sei automatisch gut. Statt Nationalsozialisten sind wir Internationalsozialisten. Rassistisch gegen uns selbst, völlig kritiklos gegen alles andere. Wir sind schlecht, alle anderen sind gut. Dieser kollektive Wahn kann nur ins Verderben führen. In diesem Fall in den kollektiven Selbstmord. Aber Hauptsache, wir haben wieder ein neues Wort auf dem Index.
  • Daniel  Grob 09.01.2017
    Der nächste Luftballon, der platzen wird, ist jener der Integration. Denn jeder, der länger als eine Ferienwoche in solchen Ländern gewesen ist, weiss, dass sich diese Leute nicht in die westliche Gesellschaft integrieren lassen. Es ist die perfekte Blaupause für ein fortan gespaltenes, chaotisches und gewattätiges Europa, das sich nie mehr beruhigen wird. Die politische Naivität lässt die Gesellschaft einen unermesslich hohen Preis zahlen.