Facebook-Fahndung des Sicherheitsdirektors erfolgreich Die Nause-Robbe ist wieder da!

BERN - Das Einschalten von Sicherheitsdirektor Nause hatte Erfolg: Die entführte Robbe wurde klammheimlich auf die Kunsteisbahn zurückgebracht.

Bern atmet auf: Berner Schlittschuh-Robbe wieder aufgetaucht play
Die Robben der Kunsteisbahn auf dem Bundesplatz sind wieder vollzählig. Sermîn Faki

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unternehmenssteuerreform III Gemeinden drohen mit Initiativen
2 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»
3 CVP- und FDP-Ständeräte im Einbürgerungs-Dilemma Im Boot mit dem...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Von der Kunsteisbahn auf dem Bundesplatz war am Stephanstag eine Eislaufhilfe entführt worden (BLICK berichtete). Nun geben die Veranstalter Entwarnung: Die Robben-Familie ist wieder vollzählig!

Entführer nutzten den grossen Andrang

«Am späten Donnerstagabend war die Robbe plötzlich wieder da», so Mario Imhof zu BLICK. «Der Einsatz von Sicherheitsdirektor Reto Nause hat sich gelohnt», freut er sich. Der CVP-Politiker hatte auf Facebook eine Video-Botschaft veröffentlicht, in der er um Mithilfe bei der Suche nach der verschwundenen Plastikfigur gebeten hatte.

Wie Imhof sagt, hätten die Entführer das Tier im Schutz der Anonymität zurückgebracht. Im Schutz der Masse war die Robbe am Stephanstag auch entführt worden, irgendwann am späteren Abend, als die Eisbahn besonders gut besucht war. Augenzeugen hatten das Plastiktier allerdings noch in der späteren Nacht in der Altstadt gesichtet.

Taufe kann stattfinden

Imhof geht daher davon aus, dass die Entführer wohl schon das eine oder andere Glas Wein getrunken hätten und am nächsten Morgen ob ihrer Missetat peinlich berührt gewesen seien. «Das versprochene Finderlohn-Fondue müssen wir nun niemandem zahlen.» 

Immerhin: Der Taufe der Tiere steht nichts mehr Weg. Jede der zwölf orangefarbenen Robben erhält Mitte Januar feierlich einen Namen, der im Rahmen eines Kinder-Wettbewerbs vergeben wird.

Publiziert am 30.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    30.12.2016
    und wird der Glättli da eine Motion einbringen wegen Verletzung des Datenschutzes und der Menschrechte?
  • Roman  Bachmair aus Naters
    30.12.2016
    Wieder einmal ein Geschiss um nichts! Herrscht einmal wieder Informationsflaute bei den Medien?

    Im übrigen gehören solche Sachen ja auch nicht auf die Eisbahn. Ich habe da gerade auf der Kunsteisbahn in Winterthur gesehen, dass da sogar ganze Kinder-Einkaufswagen auf der Bahn herum gestossen werden.

    Das ist ja nur noch Blödsinn pur. Solcher Mist gehört in die Bäbi-Stube, aber gewiss nicht auf ein Eisfeld.