EZB senkt Zins auf null – Bundesbern alarmiert: «Europa begibt sich in einen Teufelskreis!»

Die Europäische Zentralbank EZB hat den Leitzins auf null Prozent gesenkt. Die SP befürchtet einen noch stärkeren Franken. Die SVP sieht Europa in einem Teufelskreis gefangen.

Top 3

1 Zuwanderung weiterhin rückläufig Italiener kommen – Deutsche gehen
2 Terror und Krieg in Syrien drücken aufs Gemüt Schweizer sehen so...
3 Schlappe für Köppel Die wahre Wahlsiegerin heisst Rickli

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

Im Bundeshaus fallen die Reaktionen auf den neusten EZB-Entscheid unterschiedlich aus. Die Linke befürchtet, dass damit der Schweizer Franken gegenüber dem Euro noch stärker wird, «Weitere Arbeitsplätze würden damit gefährdet und die Schweizer Nationalbank schaut einfach weiter zu. Jetzt muss sie handeln!», sagt Corrado Pardini.

Dass die EZB die Zinsen senke, sei für Europa hingegen positiv. Weil damit die Wirtschaft angekurbelt werde, so der SP-Wirtschaftspolitiker. «Die Schweiz als Exportnation kann davon aber nicht profitieren, weil sie wegen dem Fehlentscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzugeben, ihre Produkte selbstverschuldet massiv verteuert hat.»

Ganz andere die Einschätzung der Ratsrechten. Die Nationalbank sei unabhängig und müsse selbstständig entscheiden, ob und wie sie reagieren müsse, sagt Thomas Aeschi. Damit die Schweiz wettbewerbsfähiger werde, brauche es weniger Regulierungen – und sicherlich keinen neuerlichen Euro-Mindestkurs.

Den Entscheid der EZB nennt der SVP-Nationalrat verantwortungslos. «Europa begibt sich damit in einen Teufelskreis, aus dem es kaum mehr rauskommt.» Statt dass EU-Länder ihre Wirtschaft mit Deregulierungen und einem liberaleren Arbeitsmarkt ankurbeln würden, gehe die EZB den scheinbar einfachsten Weg und senke die Zinsen immer weiter – mit einem immer geringeren Nutzen, so Aeschi.

Publiziert am 11.03.2016 | Aktualisiert am 11.03.2016
teilen
teilen
6 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

32 Kommentare
  • Anna  Göldi 12.03.2016
    Die EZB druckt Geld, damit die Banken mehr Kredite vergeben können.
    Gleichzeitig müssen die Banken die Messlatte für Kreditvergabe höher legen.
    Wer einen Kredit braucht, und kreditwürdig ist, hat schon Geld aufgenommen. Also, für was diese Geldschwemme??
  • Ovis   Colonus 11.03.2016
    Das bring nicht. Die Gelder sind in die Börsen ( Casino Spiele) gelaufen.
    Die Realwirtschaft hat keine Kredite erhaltend Die Staats Schulden werden über die Druckerpresse Finanziert (macht die FED auch schon Länger ). Der Punkt ist wie lange das noch gut geht !
  • Stephan  Haas aus Natal
    11.03.2016
    Der sollte sich mal überlegen ob sich nicht eventuell die Schweiz in einen Teufelskreis begibt.
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    11.03.2016
    Die EZB spielt auf politischer Ebene mit dem Feuer. Da die Weltwirtschaft kaum wächst aber der Export aus der EURO-Zone sowie der Binnenkonsum zunimmt kann das nur auf Kosten anderer Volkswirtschaften erfolgen. Dadurch werden neben der Schweiz vor allem die BRICS-Staaten in wirtschaftliche Turbulenzen gedrängt. Das zusammen mit dem Zerfall der Rohstoff- und Erdölpreise bildet einen gefährlichen Zündstoff für einen Staatsbankrott in einem oder mehreren BRICS-Staaten.
  • roman  meyer 11.03.2016
    Ob der Fastbundesrat Aeschi wirklich meint jemand in der EU gives a Shit was er daherplaudert. Ja meine lieben Mitleidsgenossen, die Schweiz ist eben doch keine Insel der Glückseligen. Auch wir sind auf den Handel mit der EU angewiesen. Ob es uns passt oder nicht, Grenzen zu und uns abschotten helfen da nicht .