ETH-Programm hat berechnet Das sind die schönsten Politiker

«Hmm ...» oder «heiss»? Die ETH hat ein Programm entwickelt, das Gesichter ihrer Schönheit nach bewertet. BLICK testete die App an unseren Politikern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dieylani Pouye begeistert vom Schweizer Brauchtum Dieser Senegalese will...
2 Von der CVP zur CPV Martullo erfindet die Polksvartei
3 «Gutmensch» schickt Migranten ins Nachbardorf SVP-Glarner umgeht...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Schönheit ist bekanntlich Geschmackssache. Dennoch versucht die ETH Zürich zusammen mit der Dating-App Blinq, Schönheit wissenschaftlich zu messen. Ein Algorithmus schätzt die Attraktivität und das Alter der Gesichter, die jedermann auf die Seite faces.ethz.ch hochladen kann. Sechs Kategorien werden unterschieden: «Hmm ...» ist die am wenigsten schmeichelhafte. Gefolgt von «Ok» und «Nice». Wer die dritthöchste Kategorie erreicht, gilt laut ETH-Tool als «heiss», wer noch besser abschneidet als «atemberaubend». Schliesslich soll es auch «göttliche» Geschöpfe geben.

BLICK wollte wissen: Welcher der 246 National- und Ständeräte ist der oder die Attraktivste? Und liess die standardisierten, von Keystone-Fotograf Gaëtan Bally geknipsten Porträts vom ETH-Programm analysieren.

Einen «göttlichen» Politiker gibt es in Bundesbern nicht. Sechs Parlamentarier sind «atemberaubend» – fünf Männer und eine Frau: die beiden SP-Nationalräte Matthias Aebischer (48) und Cédric Wermuth (29). Dann die beiden FDP-Nationalräte Christian Lüscher (52) und Giovanni Merlini (53). Ebenfalls Hans-Ueli Vogt (46, SVP). Als einzige atemberaubend schöne Politikerin wertet das Programm Barbara Keller-Inhelder (47, SVP). Weitere 16 Parlamentarier aus allen Parteien erreichen das Attribut «heiss».

Wo aber bleibt Adrian Amstutz (62, SVP), der «Richard Gere der Alpen»? Laut ETH-Algorithmus ist er nur «nice». Auch junge Parlamentarierinnen wie Natalie Rickli (39, SVP, «Ok»), Tiana Moser (36, GLP, «Ok») oder Pascale Bruderer (38, SP, «nice») schafften es nicht in die Spitzengruppe des virtuellen Schönheitswettbewerbs.

Publiziert am 09.01.2016 | Aktualisiert am 09.01.2016
teilen
teilen
29 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

20 Kommentare
  • Roger  Stahel 10.01.2016
    Mich interessiert nicht was schön ist sondern was sie auch wirklich können!
  • Samuel  Jackson 09.01.2016
    Wahnsinnig, ha en wir keine anderen Themen und wer bezahlt diese Software, der Bund mit Subventionen an die ETH.......
  • Aschi  Roth 09.01.2016
    Wenn ich die ETH wäre, würde ich das Programm mal neu überarbeiten oder mit einer Brille versehen. Unter schön verstehe ich schon etwas anderes.
  • Elis  Züst , via Facebook 09.01.2016
    Also wenn ich mir diese Männer anschaue, musste ich lachen. Das sollen die Schönsten sein, ist wohl ein Witz. Die schönste ist sowieso Frau Spiess.
  • brunschi  Ostschweiz 09.01.2016
    Also wenn ein "Céderic Wermuth" zu den schönsten gehört, muss das ETH-Programm einen Fehler haben ev. einen Käfer. Eines ist klar, fast jede Frau im NR ist schöner als Wermuth. Ich kann den Ansichten des ETH_Programms nicht beipflichten.