Es war nicht das erste Mal: Maurer bringt Frauen-Witz immer wieder

BERN - Eine Analogie zwischen Kampfjets, Kücheninventar und Frauen brachte Bundesrat Ueli Maurer nach einem Auftritt in Zug den Vorwurf des «Sexismus» ein. Seine umstrittene Ausssage machte er aber bereits mehrmals zuvor – ohne Konsequenzen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Briten sagen Ja zum Brexit Bricht jetzt die EU auseinander?
2 Zuwanderungs-Umsetzung nach Brexit in weiter Ferne Die Schweiz muss...
3 Beziehungstrend getrennt zusammenleben jetzt auch in Bundesbern ...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Mit einem Vergleich zwischen Frauen und Haushaltsgegenständen hat Bundesrat Ueli Maurer am Wochenende eine Welle der Empörung ausgelöst.

Am vergangenen Samstag zog Maurer an einem Pro-Gripen-Event in Zug eine Analogie zwischen Kampfjets, Kücheninventar und Frauen – was ihm schliesslich den Vorwurf des «Sexismus» und «Chauvinismus» einbrachte.

«Wie viele Gebraucht-Gegenstände, die 30 Jahre alt sind, haben Sie noch zuhause?», fragte Maurer damals das Publikum. Seine Antwort: «Bei uns sind das nicht mehr viele, ausser natürlich die Frau, die den Haushalt schmeisst.»

Nun stellt sich heraus: Maurer hat den umstrittenen Spruch nicht zum ersten Mal zum Besten gegeben!

Zuerst Neuenburg und St. Gallen...

Das Westschweizer Fernsehen RTS strahlte heute Abend eine Sequenz von einem Auftritt Maurers vor Wochenfrist in Neuenburg aus, wo er den Scherz offenbar ein erstes Mal machte – auf Französisch.

Wie die «Schweizer Illustrierte» berichtet, kam zudem auch das St. Galler Publikum bereits am vergangenen Donnerstag in den «Genuss» der fragwürdigen Aussage – wenn auch in leicht abgeänderter Form.

«Wenn zu Hause etwas über 30 Jahre alt ist, entsorgen sie es ja auch», soll Maurer an einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer St. Gallen/Appenzell gesagt haben.

Dabei habe der Verteidigungsminister plötzlich in fröhliche Gesichter geblickt, rapportiert das Blatt – und dann sei auch bei Maurer «der Fünfer gefallen»: «Denken Sie jetzt bitte nicht an ihre Frau zu Hause.»

... dann Holziken AG

Bei einer SVP-Veranstaltung in Holziken AG vom letzten Samstag variierte Maurer den Spruch dann abermals.

«Überlegen Sie sich, was zu Hause nach 30 Jahren noch funktioniert?», fragte er dort laut der «Aargauer Zeitung» sein Publikum. Und Maurer antwortete gleich selbst: «Bei mir ist es nur noch die Frau!»

Erst Zug sorgte für Empörung

Für Empörung schien dies jedoch nicht gesorgt zu haben. Anders sein Auftritt in Zug.

Nachdem das Online-Portal «zentralplus.ch» darüber berichtet hatte, reagierten Kritiker des SVP-Bundesrates, wie etwa der ehemalige Zuger Grünen-Nationalrat und GSoA-Aktivist Jo Lang, gschockt auf dessen Aussage.

Andere Politiker nahmen Maurer hingegen in Schutz. Maurer sei kein Frauenfeind, sagte beispielsweise FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger.

VBS schweigt

Maurer selbst äusserte sich zur «Affäre» bislang nicht öffentlich.

Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) wollte weder zum Frauen-Haushaltsgeräte-Vergleich des VBS-Chefs noch zu den Reaktionen Stellung nehmen. (bau/SDA)

Publiziert am 28.04.2014 | Aktualisiert am 29.04.2014
teilen
teilen
15 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

15 Kommentare
  • Friedrich  Nellen aus Naters
    29.04.2014
    Aus einem Witz wird eine mediale Lawine losgetreten und total aus dem Kontext gerissen.
    Die einzige Frau die sich eigentlich betroffen fühlen muss: ist Frau Maurer!
  • Hans  Wittwer 29.04.2014
    Das ewige journalistische Strohfeuer auf BR Ueli Maurer wirkt billig.
    Langsam aber sicher gurkt es alle Leser nur noch an und vielleicht
    merken diese dann auch, dass es nicht um Sachverhalte geht, sondern nur noch um einen weiteren "Gingg" ans Schienbein eines
    SVPlers!
  • Johannes  Walser aus Fislisbach
    29.04.2014
    Nicht BR Maurer sorgt für Wirbel, sondern die skandalgierigen Medien. Was an einer Parteiveranstaltung gesagt wird, ist wie familienintern und braucht nicht den politisch-korrekt-Filter zu durchlaufen. Als Bürger würde ich indessen begrüssen, wenn vermehrt über die Inhalte, Debatten und Beschlüsse der Parteiversammlungen berichtet würde.
  • Peter  Meier aus Therwil
    29.04.2014
    Jeder am Stammtisch würde über einen solchen Witz seiner Jass- Kumpane laut lachen.
    Lieber Gott lass die Sorgen der Schweizer nie grösser werden!
  • Florian  Müller , via Facebook 29.04.2014
    Wer wirklich wissen will, was er gesagt hat:
    Die Rede in Holziken: https://www.youtube.com/watch?v=fUYA97sJeus
    Maurers Witz: Ab 20:51