Eritreerin Veronica Almedom über die Politiker-Reise in ihre Heimat «Aeschi macht sich zum Instrument des Regimes»

Im BLICK beschrieb SVP-Nationalrat Thomas Aeschi, was er in Eritrea erlebt hat. Sein Fazit: Alles halb so schlimm! Die eritreeische Menschenrechtsaktivistin Veronica Almedom sitzt in der eidgenössischen Migrationskommission – und widerspricht ihm vehement.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Italiener kündigen «Gegenmassnahmen» an Tessiner Ja zum Inländervorrang...
2 Der Abstimmungssonntag im Ticker Das sind die Endresultate
3 Schmutziges erstes TV-Duell Trump lädt Bill Clintons Ex-Geliebte ein

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
94 shares
205 Kommentare
Fehler
Melden

BLICK: Frau Almedom, Sie kämpfen gegen die Versklavung Ihrer eritreischen Landsleute. Nun waren Schweizer Politiker vor Ort. Manche sagen, alles sei nur halb so schlimm.
Veronica Almedom:
Grundsätzlich sind solche Reisen eine gute Sache, wenn sie das Ziel haben, neue Fakten ans Licht zu bringen und die Leute objektiv über die Menschenrechtssituation zu informieren. Bei diesem Trip für Schweizer Politiker ist es aber offensichtlich, dass er für politische Zwecke missbraucht wurde. Was SVP-Nationalrat Thomas Aeschi im BLICK geschrieben hat, könnte aus der Feder von Diktator Isayas Afewerki stammen. Es geht ihm offenbar darum, Asylsuchende aus Eritrea zu diskreditieren.

Er hat mit vielen Leuten gesprochen. Diese hätten ihm gesagt, die meisten Eritreer, die fliehen, seien Wirtschaftsflüchtlinge.
Wir sprechen über ein Land, in dem absolute Willkür herrscht. Es gibt keine Institution, die Bürger vor der Regierung beschützt. Die Menschen wissen, was sie sagen müssen, wenn sie eine Gruppe von ­Europäern sehen, die wohl von Agenten herumgeführt werden. Sie haben Todesangst und erzählen Lügen, um am Leben zu bleiben.

Sind die Asylsuchenden nun Wirtschaftsflüchtlinge oder nicht?
Die Untersuchungskommission für Eritrea spricht von Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wenn es vereinzelte Wirtschaftsmigranten gibt, ist ihr Anteil im Vergleich zu den Tausenden, die jeden Monat das Mittelmeer überqueren, verschwindend klein. Diese Route ist lebensgefährlich. Das nimmt niemand auf sich, bloss um mehr Geld zu verdienen.

Sie setzten sich für die Abschaffung des National Service, der ­nationalen Dienstpflicht, ein, den junge Eritreerinnen und Eritreer leisten müssen. In der Schilderung von SVP-Mann Aeschi tönt das nicht so schlimm.
Das Regime begeht im Rahmen des Service» Menschenrechtsverletzungen. Da ist es logisch, dass ausländische Politiker die dunklen Seiten nicht zu Gesicht bekommen. Mit seinen Anekdoten verharmlost Aeschi das Ganze. Das Regime hat vor Jahren gesagt, der Dienst werde künftig maximal 18 Monate dauern. Passiert ist seither nichts. Wer ins System gelangt, hat keine Ahnung, wann er ­herauskommt. Das ist moderne Sklaverei.

Thomas Aeschi sagt, in den letzten zwei Jahren habe sich das Land ­geöffnet, die Löhne seien gestiegen, und die Regierung suche den Dialog mit anderen Ländern und Organisationen.
Das ist eins zu eins, was das Regime die Welt glauben lassen will. Doch es stimmt einfach nicht, alles ist gelogen. Aeschi macht sich zum Instrument des Regimes. Wenn dieses wirklich mit anderen Ländern zusammenarbeiten möchte, wäre die Migrationskrise längst gelöst.

Ausserdem investiere das Land in Bildung.
Das ist eine absurde Behauptung. Die Regierung offeriert die obligatorische Schulzeit quasi gratis. Doch sobald die Schüler junge Erwachsene sind, bricht alles zusammen. Seit 2011 haben wir in Eritrea keine einzige Universität mehr. Heute gibt es im Land mehr ­Gefängnisse als Schulen. Und erstere sind völlig überfüllt.

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 15.02.2016
teilen
teilen
94 shares
205 Kommentare
Fehler
Melden

205 Kommentare
  • William  Stein 10.02.2016
    Diese Dame scheint von der eritreischen Flüchtlingsproblematik zu leben. Solange Flüchtlinge unterwegs sind, hat sie einen Job bei den Migrationsbehörden. Daher muss sie die Situation so beurteilen. Auch Herr Aeschis Bericht dürfte kaum eine vertiefte Analyse darstellen, da er die Sprache nicht beherrscht. Vielleicht ist die Armee einfach der einzigste Arbeitgeber, so dass man entweder nichts hat oder gleich eine endlos lange Militärzeit. Die Eritreer, die ich kenne, suchen einfach Arbeit.
  • steff  walther 10.02.2016
    Habt Ihr alle von der SVP eine andere Aussage als diese erwartet, und das kurz vor einer solchen Abstimmung? Nicht wirklich - oder?
  • Timo  Glauser 10.02.2016
    Ich zweifle keinen Moment an den Ausführungen von Frau Almedon. Aber was sie vergisst ist, dass die Eritreer die Probleme in ihrem Land dort schon selber lösen müssen. Europa musste es auch. Die Franzosen flüchteten nicht ins Ausland, sondern schafften den Feudalismus mit der Revolution ab, mit enormen Verlusten. Das bleibt nun mal diesen heute noch rückständigen Staaten einfach nicht erspart. Da müssen die durch. Einfach nach Europa flüchten kann nicht die Lösung sein, für keine Beteiligten.
  • Urs  Giezendanner 10.02.2016
    Es ist nichts dagegen einzuwenden, dass eine eritreische Aktivistin ihre Sicht verbreitet. Sie ist Aktivistin, hat ihre politischen Ziele, die sie verfolgt. Das Problem ist, dass unsere Politiker, allen voran BR Somaruga, einer Seite offenbar ungeprüft Glauben schenken. Und damit die Politik "vom Hörensagen" zum Standard machen. SR Bruderer erklärte sich selbst ausserstande, sich selbst ein Bild zu machen und hält lieber an der "Hörensagen"-Politik fest. Was für ein Bild das ergibt!
    • J.  Meyer 10.02.2016
      Denken Sie eigentlich die Simonetta entscheidet das? Die UNO hat Eritrea als Unrechtsstaat eingestuft. Aber immer schön wenn SVPler alles besser wissen als der Rest der Welt ...
  • Stef  Wälti aus Fehri
    10.02.2016
    Und muss diese Gute Dame auch 2 Prozent Steuern, aus unserer CH-Kasse, an ihr Land abgeben? Ich glaube eher an Herrn Aeschis Story, als diese von dieser Frau, sorry.