Erfolg für Natalie Rickli Nationalrat will Handel mit Kinder-Nacktbildern verbieten

Die Schraube gegen Pädophile wird weiter angezogen. Die grosse Kammer will, dass der Handel mit Nacktaufnahmen von Kindern bestraft wird.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erste Frau als Staatssekretärin Pascale Baeriswyl wird Burkhalters Nummer 2
2 Top-Spezialisten aus Drittstaaten Schneider-Ammann will Kontingente...
3 Schwerer Stand im Ständerat Rentenalter 67 auf Sterbebett

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Der gewerbsmässige Handel mit Nacktaufnahmen von Kindern soll strafbar werden. Der Nationalrat hat stillschweigend eine Motion von Natalie Rickli (SVP/ZH) angenommen. Der Bundesrat hatte sich dafür ausgesprochen.

WINTERSESSION, play
Der Nationalrat stimmte dem Anliegen von SVP-Nationalrätin Natalie Rickli stillschweigend zu. KEY

Der Schutz der Kinder und Jugendlichen sei ihm wichtig, hielt der Bundesrat in seiner Antwort auf den Vorstoss fest. Er unterstütze deshalb die Stossrichtung der Motion. Allerdings weise er darauf hin, dass die neu zu schaffende Strafnorm heikle Abgrenzungsschwierigkeiten mit sich bringen werde.

Heute gelten Bilder, die nicht explizit Geschlechtsteile oder Kinder in sexuellen Posen zeigen, nicht als Kinderpornografie.

Ein Mann erpresste Jugendliche mit Sexbildern (Symbolbild) play
Fotos in Familienalben sollen nicht kriminalisiert werden. Keystone

Pädophile nutzten die Grauzonen bewusst aus, stellte Rickli fest. Und Posing-Bilder seien häufig die Eintrittskarte für harte pornografische Abbildungen. Deshalb sei das Strafgesetzbuch zu ergänzen.

Dabei müsse auf der einen Seite sichergestellt werden, dass Fotos fürs Familienalbum nicht kriminalisiert würden. Auf der anderen Seite dürfe aber nicht ausser Acht gelassen werden, dass sich viele Täter im Familienumfeld befänden. Die Motion geht nun an den Ständerat. (sda)

Publiziert am 03.03.2016 | Aktualisiert am 01.04.2016
teilen
teilen
5 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

17 Kommentare
  • Jürg  Wüthrich aus Baselland
    04.03.2016
    Alles ist gut und Recht, damit man dieser Missbrauch verhindern und bestrafen kann. Muss ich aber nun Angst haben, wenn ich mit meiner kleinen Tochter (nackt) in der Badewanne sitze, meine Frau ein Foto macht und dieses dann vielleicht Freunden zeigt? Mittlerweile muss bei so vielen Sachen im Leben aufgepasst werden.....darf ich oder könnte mir etwas passieren oder kommt sogar die KESB vorbei, weil mein Nachbar etwas gesehen hat, was Ihm nicht passt und er sowieso Kindergeschrei nicht aushält?
  • Michael  Rudolf 03.03.2016
    Ich erinnere mich da eine eine TV Reklame ... sanft wie ein Kinderpo, inklusive Bild. Auch das verboten?
    Ist ein Bild mit Badehosen eine Nacktaufnahme? Die Engelein in der Kirche? Menneken Piss aus Brüssel, auch ein Kind?
    Was heisst gewerbsmässig? Ein Ferienprospekt eines Strandes mit Kleinkindern von hinten?
    Ein Abgrenzungsproblem - ganz genau, mit allen unerhofften Folgen.
  • Susanne  Reich 03.03.2016
    Mich wundert nur, dass dieser - für mich nichts als logische Straftatbestand - nicht bereits als ein solcher gilt.
  • Rüdiger  Rüdisüli aus Rüderswil
    03.03.2016
    Herr Goetz, das Entwickeln von Fotos allein ist aber noch kein Handel. Unter Handel verstehe ich den Einkauf bzw. Verkauf von solchen Bildern.
  • rolf  sulzer 03.03.2016
    es wäre an der Zeit wenn sich die SVP nach diesen Blamagen der letzten Wahlen wieder einmal dem Regieren zuwenden würden, als immer solchen alten Klamotten nachrennen was 0,001 Prozent der Bevölkerung betrifft und interessiert.
    • Thomas  Goetz 03.03.2016
      @Sulzer - dann haben Sie sicherlich ein Problem, wenn Sie das Vorgehen gegen Pädophilie nicht interessiert. Ich bin nur einmal gespannt wie dies umgesetzt werden soll. Denn alleine der Begriff "gewerbmässiges Handeln"soll verboten werden" birgt schon eine grosse Gefahr. Dies heisst - ganz eng betrachtet - dass kein Foto-Laden mehr die Bilder eines Familienurlaubs entwickeln/herausgeben darf, sofern ein nacktes Kind darauf zu sehen ist - denn schliesslich ist dies ein Gewerbe.
    • Theres  Küenzi aus Seeberg
      04.03.2016
      @ sulzer- ich bin alles andere als svp fan aber da muss ich der svp und ins besondere frau rickli ein lob aussprechen. es mag ja sein, dass sie das nicht intressiert aber wären sie oder jemand aus eurer familie mit pädophili tangiert würden sie ganz bestimmt anders reagieren. ein missbrauchtes kind leidet ein lebenlang durch solche übergriffe.